BusinessPartner PBS

Neue Ära der Warenpräsentation

Fast wäre es schon in diesem Jahr so weit gewesen: Wedo wollte auf einen gedruckten Katalog verzichten. Geschäftsführer Andreas Schwarz über ein aussterbendes Medium und die Zukunft des E-Katalogs.

Herr Schwarz, Sie wollten in diesem Jahr den Print-Katalog von Wedo abschaffen und ganz ins Netz verlegen. Was haben Sie gegen gedruckte Kataloge?

Wedo-Geschäftsführer Andreas Schwarz: „Durch die Verbreitung von internetfähigen Smartphones und Tablet-PCs wird sich das Kaufverhalten in den nächsten Jahren massiv verändern.“
Wedo-Geschäftsführer Andreas Schwarz: „Durch die Verbreitung von internetfähigen Smartphones und Tablet-PCs wird sich das Kaufverhalten in den nächsten Jahren massiv verändern.“

Wir Hersteller verschicken Kataloge, die bei vielen Fachhändlern ins Regal wandern. Dort ruhen sie, bis ein Jahr vergangen ist und der neue Katalog den alten ablöst. Viele Fachhändler gehen heute lieber ins Internet, wenn sie etwas zum aktuellen Herstellersortiment nachschlagen wollen, denn dort ist alles auf dem aktuellen Stand und rasch zur Hand. Ich weiß, nicht alle Fachhändler arbeiten so, aber inzwischen bevorzugen die meisten von ihnen die Internetseiten der Hersteller als Informationsquelle gegenüber dem Printkatalog. Die stark steigenden Zugriffszahlen und die veränderten Besuchszeiten unserer eigenen Internetplattform belegen diesen Trend eindeutig.

Was macht denn einen elektronischen Katalog für Sie als Hersteller so interessant?

Der klassische Katalog braucht eine Vorlaufzeit von mindestens einem halben Jahr bis zum Versand, der interaktive E-Katalog kann demgegenüber viel aktueller sein. Außerdem lässt er sich mit Zusatznutzen anreichern. Auf diese Weise bietet er mehr Komfort und besseres Handling als eine herkömmliche Papierausgabe: Wir können zum Beispiel 360-Grad-Darstellungen einbauen und Produktfilme integrieren, die einen erklärungsbedürftigen Artikel veranschaulichen. Eine einzelne Seite des interaktiven Katalogs kann als PDF geladen und mit allen vorhandenen Verknüpfungen an einen Empfänger weitergeleitet werden – das ist wiederum für den Kundenservice des Fachhändlers von Nutzen. Außerdem findet der Händler ein Produkt über die Volltextsuche des elektronischen Katalogs einfach schneller.

Welche neuen Services bietet der aktuelle E-Katalog schon …

Der interaktive Katalog bietet neue Möglichkeiten der Darstellung: Bilder lassen sich in verschiedenen Größen und Formaten ansehen, es können zusätzliche Informationen an beliebiger Stelle im Katalog eingefügt werden und der Leser kann Produktfilme oder animierte Produktabbildungen abspielen. Auf dem Internetportal www.wedo.de bieten wir den E-Katalog derzeit als Flash- und JPG/PDF-Version an. Durch die JPG/PDF-Version lässt sich der E-Katalog auch über ein Apple „iPad“ oder „iPhone“ abrufen.

… und was soll künftig realisiert werden?

An unseren E-Katalog kann ein komfortables Bestellwesen angedockt werden und ich gehe davon aus, dass wir den Händlern diese Möglichkeit künftig auch bieten werden. Derzeit prüfen wir mit unseren Partnern, wie sich das realisieren lässt. Dabei sind viele Fragen zu klären, aber wir sind überzeugt, dass es dem Händler einen enormen Vorteil bringt, wenn er aus der gewohnten Umgebung eines Kataloges direkt einen Auftrag generieren kann.

Titelansicht des E-Katalogs von Wedo: Zusatzinformationen und Videoeinbindung machen die digitale Produktpräsentation attraktiv.
Titelansicht des E-Katalogs von Wedo: Zusatzinformationen und Videoeinbindung machen die digitale Produktpräsentation attraktiv.

Ist die Zeit schon reif für die Umstellung auf elektronische Kataloge?

Wir haben uns im Vorfeld sehr intensiv mit dieser Frage beschäftigt. Nach zahlreichen Gesprächen mit unseren Kunden haben wir entschieden: Wedo wird zunächst zweigleisig fahren, denn gerade die mobilen Ausgabegeräte, wie Tablet-PCs, sind derzeit noch nicht ausreichend im Markt verbreitet. Und das bedeutet, dass die meisten Fachhändler immer noch auf ihren stationären PC angewiesen sind, wenn sie einen elektronischen Katalog nutzen wollen. Aber Tablet-PCs sind weltweit auf dem Vormarsch und werden zu einem selbstverständlichen Bestandteil der technischen Ausstattung des Alltags. Angesichts dieser Entwicklung werden die Menschen in Zukunft viel häufiger zu interaktiven Katalogen greifen statt zu gedruckten Katalogen.

Dass die „doppelte“ Präsentation der Sortimente – hier im gedruckten, dort im elektronischen Katalog – ineffizient ist, liegt auf der Hand. Wäre nicht allein ein E-Katalog günstiger?

Was nicht gedruckt wird, kostet auch nichts – so einfach ist die Rechnung leider nicht. In den letzten Jahren sind die Kosten der Hersteller für die Präsentation des Sortiments erheblich gestiegen, da neben dem gedruckten Katalog gleichzeitig auch in einen Internetauftritt investiert wurde. Oftmals hat früher ein einziges freigestelltes Bild im Katalog ausgereicht, heute möchten die Kunden zusätzliche Bilder mit Anwendungsbeispielen oder sogar kleine Produktfilme sehen. Eine „billige“ Darstellung im Online-Shop kann man sich heute nicht erlauben, das bestrafen die Nutzer ganz schnell durch Desinteresse am Portal. Daher gilt: Die Produktdarstellung ist durch das Internet viel anspruchsvoller geworden und die Investitionen in die neuen Medien gleichen die Kosteneinsparungen bei Druck und Versand schnell wieder aus.

Wann werden Sie bei Wedo ausschließlich einen Online-Katalog anbieten?

Wir werden unseren Kunden in der Übergangsphase vom gedruckten Katalog zum E-Katalog auch weiterhin beide Versionen zur Verfügung stellen. Wie lange wir dies noch tun, kann ich heute aber nicht sagen.

www.wedo.de

Verwandte Themen
Onlineshops setzen viel daran, „Abbrecher“, die ohne Kauf den Shop wieder verlassen, zurückzugewinnen. Retargeting mit Werbebannern kann dann eine sinnvolle Maßnahme sein. (Quelle: Onlineshops setzen viel daran, „Abbrecher“, die ohne Kauf den Shop wieder
Die häufigsten Fehler beim Retargeting weiter
Mit Service zum Erfolg am Point of Sale weiter
ERP-Lösung für erfolgreichen Multichannel-Handel weiter
B2B-Handel: Von Preisjägern und Info-Sammlern weiter
Neue Möglichkeiten mit tosca.mobile weiter
Für homogene Datenflüsse und Prozesse weiter