BusinessPartner PBS

„Mehr als ein herkömmliches ERP-System“

Beim Softwareunternehmen MKS AG aus Friedrichshafen stehen die Signale auf Wachstum. Neben dem neuen ERP-System „MKS Goliath.NET“ sind derzeit der Start der bundesweiten Roadshow und die neue „MKS-Akademie“ im Blickpunkt.

Als Bestätigung für die erfolgreiche Entwicklungsarbeit und das hohe technische Niveau des neuen Warenwirtschaftssystems betrachtet MKS-Vorstandschef Michael Kempf den „Innovationspreis-IT“ der Initiative Mittelstand mit dem Zertifikat „Best of 2014 für ERP“. Mit diesem Prädikat zeichnet die Initiative Mittelstand – Schirmherr war in diesem Jahr der Bundesverband IT-Mittelstand (BITMi) – innovative IT-Lösungen mit hohem Nutzwert aus. Im Rahmen einer weiteren Veranstaltung erhielt MKS durch den Bundesverband IT-Mittelstand das BITMi-Gütesiegel „Software Made in Germany“. BITMi-Vizepräsident Martin Hubschneider überreichte Michael Kempf die Urkunde und betonte, dass das Kernprodukt „MKS Goliath.NET“ weit über das Leistungsspektrum herkömmlicher ERP-Systeme hinausginge und durch seine hohe Benutzerakzeptanz langfristige Investitionssicherheit garantiere.

Besondere Auszeichnung erhalten: MITMi- Vizepräsident Martin Hubschneider (r.) überreicht MKS-Vorstandschef Michael Kempf die Urkunde zur Auszeichnung „Software Made in Germany“
Besondere Auszeichnung erhalten: MITMi- Vizepräsident Martin Hubschneider (r.) überreicht MKS-Vorstandschef Michael Kempf die Urkunde zur Auszeichnung „Software Made in Germany“

Mit der Markterschließung durch das neue Produkt „MKS Goliath.NET“ hat das Softwareunternehmen das Ende vergangenen Jahres angekündigte Serviceangebot deutlich ausgebaut. So startete in diesem Jahr in vier Städten erstmals eine bundesweite, jeweils ganztägige Roadshow. Dort erhalten die Teilnehmer wie Systemhausmitarbeiter, Fachhändler sowie Mitarbeiter aus kleineren und mittleren Unternehmen alle wichtigen Informationen rund um das neue ERP-System. „Der praktische Nutzen, auch unter dem Aspekt der Kostenreduzierung, steht dabei im Vordergrund“, so Michael Kempf. Start der Roadshow war im Mai in Frankfurt am Main. Mitte Juni folgte der Termin in Hannover und im September finden weitere Veranstaltungen in Dresden und am Firmenstammsitz in Friedrichshafen statt.

Ebenfalls Ende 2013 angekündigt, wurde zudem der Ausbau der „MKS-Akademie“ realisiert. Damit will das Unternehmen den Kunden und Partnern ein maßgeschneidertes Angebot an Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen bieten. Das Schulungsangebot umfasst sowohl „Goliath.NET“- als auch Microsoft-SQL-Server-Schulungen. Diese finden statt als Webinare und Online-Präsentationen, darüber hinaus auch als bundesweit organisierte Präsenztrainings, beispielsweise in Friedrichshafen, Hövelhof und Köln. „Im Vordergrund unseres Akademieangebotes steht umfassender Wissenstransfer durch unsere Experten“, betont Michael Kempf, der „rege Nachfrage durch Kunden und Partner“ vermelden kann.

Die MKS Software Management AG wurde 1999 gegründet. Kernprodukt ist das Warenwirtschaftssystem „MKS Goliath“. Vom Stammsitz in Friedrichshafen am Bodensee und einem deutschlandweiten Partnernetzwerk werden mehr als 9000 Anwender betreut. Die ganzheitliche Unternehmenssoftware „MKS Goliath“ vereint Technologien wie ERP, CRM und DMS unter dem Dach einer zentralen Plattform. „MKS Goliath“ ist als skalierbares und branchenübergreifend einsetzbares Warenwirtschaftssystem konzipiert.

Raodshow-Tour in bundesweit vier Städten: im September stehen Dresden und Friedrichshafen auf der Agenda.
Raodshow-Tour in bundesweit vier Städten: im September stehen Dresden und Friedrichshafen auf der Agenda.

www.mks-ag.de

Verwandte Themen
Key Visual der MKS-Roadshow
ERP-Spezialist MKS geht mit Partnern on Tour weiter
Auch in diesem Jahr ist MKS wieder auf der CeBIT vertreten.
MKS präsentiert „Goliath.NET“ auf der CeBIT weiter
„Mittelständische Unternehmen müssen sich noch viel mehr mit ERP-Lösungen auseinandersetzen“, Michael Kempf, Vorstandsvorsitzender MKS AG (Foto: MKS)
MKS lädt zur User Conference nach Friedrichshafen weiter
Onlineshops setzen viel daran, „Abbrecher“, die ohne Kauf den Shop wieder verlassen, zurückzugewinnen. Retargeting mit Werbebannern kann dann eine sinnvolle Maßnahme sein. (Quelle: Onlineshops setzen viel daran, „Abbrecher“, die ohne Kauf den Shop wieder
Die häufigsten Fehler beim Retargeting weiter
Verstärken das Team des ERP-Spezialisten MKS (v.l.): Lars Runge, Onur Dinc und Florian Krebs - Foto: MKS AG
MKS baut Vertriebs- und Management-Team aus weiter
Mit Service zum Erfolg am Point of Sale weiter