BusinessPartner PBS

E-Commerce weiter im Aufwärtstrend

Der Einkauf über das Internet verzeichnet auch im ersten Halbjahr 2009 einen zweistelligen Umsatzzuwachs auf 6,9 Milliarden Euro. Nach einer aktuellen Erhebung der GfK ist die Anzahl der Online-Käufer erneut gestiegen.

Wachstumstreiber: Der Bereich Mode konnte um 24 Prozent zulegen.
Wachstumstreiber: Der Bereich Mode konnte um 24 Prozent zulegen.

Wachstumstreiber: Der Bereich Mode konnte um 24 Prozent zulegen.Die Entwicklung des Online-Umsatzes ist weiter positiv. Die deutschen Konsumenten haben von Januar bis Juni 2009 für rund 6,9 Milliarden Euro Waren im Internet gekauft. Das bedeutet gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr ein Plus von 13 Prozent. Das sind Ergebnisse aus dem WebScope-Panel, mit dem die GfK Panel Services Deutschland kontinuierlich Käufe und Bestellungen von Waren im World Wide Web erhebt.

Die Umsatzsteigerung ist sowohl auf eine höhere Durchschnittsausgabe pro Einkauf als auch auf eine Zunahme der Anzahl der Kaufvorgänge zurückzuführen. Die Zahl der Online-Shopper hat erneut zugenommen: 27,3 Millionen Internet-Nutzer haben im ersten Halbjahr 2009 mindestens einmal online eingekauft. Die Einkaufshäufigkeit blieb mit 4,4 Käufen pro Person in den ersten sechs Monaten fast konstant im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008. Die Durchschnittsausgaben pro Kauf dagegen stiegen um fünf Prozent auf 57 Euro.

Hohe Wachstumsdynamik: Der E-Commerce-Umsatz ist im ersten Halbjahr um 13 Prozent gestiegen.
Hohe Wachstumsdynamik: Der E-Commerce-Umsatz ist im ersten Halbjahr um 13 Prozent gestiegen.

Hohe Wachstumsdynamik: Der E-Commerce-Umsatz ist im ersten Halbjahr um 13 Prozent gestiegen.Europaweit kauften nach einer Studie des Bitkom im vergangenen Jahr im Durchschnitt 24 Prozent der Bevölkerung im Internet ein. Im EU-Vergleich sind starke regionale Unterschiede erkennbar. Der Einkauf im Internet ist offensichtlich vor allem in Nord- und Westeuropa populär: Am größten war der Anteil der Online-Shopper mit 49 Prozent in Großbritannien. Es folgten Dänemark und die Niederlande. Kaum eine Rolle spielt bisher der private E-Commerce hingegen in den Ländern Süd- und Osteuropas. 2008 lagen die Anteile der Online-Shopper in Griechenland und Portugal, mit jeweils sechs Prozent, sowie in Italien mit sieben Prozent und Spanien mit 13 Prozent deutlich unter dem EU-Durchschnitt.

www.gfkps.com www.bitkom.org

Verwandte Themen
Christian Kulick ist seit dem 1. Juli Mitglied der Geschäftsleitung des Bitkom und verantwortet die Bereiche Wirtschaft und Technologien.
Christian Kulick rückt in die Bitkom-Geschäftsleitung weiter
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter
Die ECM-Branche blickt optimistisch in die Zukunft. 76 Prozent der Anbieter verzeichneten steigende Umsatzzahlen im ersten Halbjahr. (c) ThinkstockPhotos-486999351
Acht von zehn Unternehmen erwarten Umsatzplus weiter
Nur 43 Prozent der befragten Unternehmen verfügen über Notfallmanagement das festlegt, was bei einem Cyberangriff zu tun ist. Foto: ThinkstockPhotos 516607038
Nur vier von zehn Unternehmen sind auf Cyberangriffe vorbereitet weiter
Drei Viertel der Befragten sind laut Bitkom der Ansicht, dass das Bildungssystem nicht ausreichend auf ein Leben und Arbeiten in der digitalen Welt vorbereitet. (c) ThinkstockPhotos-619371154
Große Mehrheit sieht Nachholbedarf bei der Digitalisierung von Schulen weiter