BusinessPartner PBS

Geschäfte machen im Internet

Immer mehr PBS-Fachhändler erkennen die Chancen eines eigenen Webshops – manche zögern noch, diesen Vertriebsweg zu nutzen. Wir haben uns den „liefert-es.com“-Shop des Großhändlers Soft-Carrier etwas genauer angesehen.

Der Trend, dass zunehmend mehr Händler das Internet als Vertriebskanal für sich entdecken, hält branchenübergreifend weiter an. Dies jedenfalls ist ein zentrales Ergebnis der aktuellen Studie „E-Commerce in Deutschland“, die ibi research an der Uni Regensburg zusammen mit verschiedenen Dienstleistern erstellt hat. 45 Prozent der 290 befragten Händler sind erst seit weniger als drei Jahren im Internet aktiv; in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres wurden ebenso viele Online-Shops eröffnet wie in den Jahren 2006 und 2007 zusammen. Warum ist es für einen PBS-Fachhändler wichtig, sich mit einem Online-Shop zu engagieren? Das stichhaltigste Argument ist eindeutig die Veränderung des Informations- und Einkaufsverhaltens der Endkunden. Dies gilt ebenso für Privatverwender wie Geschäftskunden. Fest steht, dass webbasierte Bestell- und Abwicklungsformen immer stärker persönliche und telefonische Kauf- und Ordervorgänge ersetzen. Gründe dafür gibt es eine ganze Reihe – zeitliche und räumliche Flexibilität, Bequemlichkeit, schnelle Berücksichtigung von Neuheiten, Umfang des angebotenen Sortiments, Vergleichbarkeit und vieles mehr. Entscheidend dabei ist natürlich, dass der Webshop die Voraussetzungen wie Funktionalität, Übersichtlichkeit, einfaches Handling usw. erfüllt.

Klar strukturiert: der „liefert-es“-Webshop im neuen Layout. Die Lieferanten-Marken-Shops als so genannte „Untershops“ sowie Themenshops, die spezielle Zielgruppen und Bedarfsbereiche ansprechen, werden weiter ausgebaut.
Klar strukturiert: der „liefert-es“-Webshop im neuen Layout. Die Lieferanten-Marken-Shops als so genannte „Untershops“ sowie Themenshops, die spezielle Zielgruppen und Bedarfsbereiche ansprechen, werden weiter ausgebaut.

Klar strukturiert: der „liefert-es“-Webshop im neuen Layout. Die Lieferanten-Marken-Shops als so genannte „Untershops“ sowie Themenshops, die spezielle Zielgruppen und Bedarfsbereiche ansprechen, werden weiter ausgebaut.Der „liefert-es“-Shop von Soft-Carrier Bereits seit 2006 bietet der Distributor seinen Fachhandelskunden einen kostenlosen, konfigurierbaren Webshop.

Im Juli wurde das Layout des „liefert-es“-Shops neu gestaltet. Ziel der Umstellung war auch, den Kunden des Fachhändlers einen noch übersichtlicheren Webshop mit verbesserten Suchmechanismen zur Verfügung zu stellen. Eine klare Struktur hilft, den Überblick über mehr als 60 000 Artikel zu behalten. Der Kunde wird darüber hinaus mit einem begleitenden Suchbaum unterstützt. Ebenso verfügt der Shop über zwei vollumfängliche Web-Kataloge – und diese marken- und themensortiert. Eine zusätzliche Freitextsuche findet passende Produkte aus dem umfangreichen Sortiment.

Der „liefert-es“-Shop, den es als offenen und geschlossenen Shop gibt, hat bereits eine beachtliche Verbreitung gefunden: Mehr als 1600 Shops sind derzeit live geschaltet. „Mehr als 500 Aufträge pro Tag laufen darüber“, bestätigt Soft-Carrier-Geschäftsführer Thomas Veit auf Anfrage. Nahezu alle Anwender halten den Webshop offen für einen kombinierten Betrieb mit Kunden-Login sowie auch für Neukundenzugänge. „Die meisten Fachhändler wollen die Nutzung für die individuelle Betreuung der Kunden abstimmen und daher auch professionell den gewerblichen Kunden mit Login bedienen“, berichtet Veit.

Zu den Stärken des Shops gehören neben dem beeindruckenden Artikelumfang und der Individualisierungsmöglichkeit durch eigenes Logo und Hintergrundbild besondere Features wie die Echtzeit-Information zur Warenverfügbarkeit oder das Kalkulationstool bis zum einzelnen Artikel. Der Fachhändler kann kundenindividuelle Preise für das gesamte Sortiment, für bestimmte Artikelgruppen bis hin zum einzelnen Produkt einstellen; durch Login sieht der Endkunde nur seine persönlichen Preise. Ein weiteres Argument ist die einfache Einbindung in die Website des Fachhändlers durch Verlinkung.

Soft-Carrier erleichtert zudem die Abwicklung von Kleinaufträgen aus dem Webshop und bietet für Aufträge unter der Frei-Haus-Grenze eine Versandkostenpauschale von 3,50 Euro. Für Nachnahme-Kunden des Fachhändlers gibt es eine Lieferung per Bar-Nachnahme an den Endkunden; die vereinnahmten Beträge werden dem Kundenkonto des Händlers gutgeschrieben.

Überschaubarer Aufwand, keine Kosten Überzeugend ist die schnelle und einfache Einrichtung des Webshops: Domainname auswählen und prüfen, Webshop-Vertrag abschließen, Shoptyp festlegen, Impressum anlegen, Logo und Hintergrundbild definieren, Dokumente für die AGBs einfügen, Service und Kosten bearbeiten, gesetzliche Informationen einstellen, Rechnungsdaten/-erstellung festlegen, Zahlungs- und Versandbedingungen festlegen – das sind die überschaubaren, leicht nachvollziehbaren Schritte. Dieses Prinzip gilt auch für das Tagesgeschäft. So bietet Soft-Carrier beispielsweise an, den Endkunden ab Lager Trierweiler im Auftrag und Namen des Fachhändlers zu beliefern. Auf Wunsch erstellt der Großhändler auch die Rechnung an den Endkunden, selbstverständlich mit den individuellen Preisen des Fachhändlers in seinem Shop und mit den individuellen Preisen für seinen Kunden.

Fazit: Der „liefert-es“-Shop hat einen beachtlichen Leistungsumfang und eine klare Händlerorientierung zu bieten – und dies, das ist schlichtweg das beeindruckende Argument, kostenfrei. Es fallen weder bei der Einrichtung noch beim laufenden Betrieb Kosten an.

www.softcarrier.de

Verwandte Themen
Thomas Veit
Thomas Veit sieht „klare Chancen für den Fachhandel“ weiter
Thomas Veit, Geschäftsführer Soft-Carrier
Thomas Veit erwartet „schmerzliche Anpassungen“ weiter
Auf einer neuen Website informiert Pelikan Hardcopy über das Geha-Toner-Portfolio.
Pelikan bringt wieder Geha-Toner auf den Markt weiter
Logistikkompetenz: von der hohen Warenverfügbarkeit profitieren insbesondere auch die MarkenShop-Händler.
Etabliert und weiterhin dynamisch weiter
Thomas Veit
„Trend der Nachfrageverringerung“ weiter
Onlineshops setzen viel daran, „Abbrecher“, die ohne Kauf den Shop wieder verlassen, zurückzugewinnen. Retargeting mit Werbebannern kann dann eine sinnvolle Maßnahme sein. (Quelle: Onlineshops setzen viel daran, „Abbrecher“, die ohne Kauf den Shop wieder
Die häufigsten Fehler beim Retargeting weiter