BusinessPartner PBS

Konzentration auf das Wesentliche

Im umkämpften Output-Markt ist es wichtig, sich auf Kernkompetenzen und Kernmärkte zu konzentrieren. Der Dokumenten-Spezialist Morgenstern hat die Chancen eines sich verändernden Marktes erkannt und wächst zweistellig.

„Der Schwerpunkt des Agierens bleibt im süddeutschen, speziell im württembergischen Raum”, betont Vorstandsmitglied Robin Morgenstern.
„Der Schwerpunkt des Agierens bleibt im süddeutschen, speziell im württembergischen Raum”, betont Vorstandsmitglied Robin Morgenstern.

„Der Schwerpunkt des Agierens bleibt im süddeutschen, speziell im württembergischen Raum”, betont Vorstandsmitglied Robin Morgenstern.

Marktveränderungen bieten Unternehmen und Unternehmern immer Chancen sich zu profilieren. Die in Reutlingen ansässige Morgenstern-Grupppe hat die Weichen für die Zukunft frühzeitig gestellt und ist im vergangenen Geschäftsjahr zweistellig gewachsen. Der Spezialist für Output- und Dokumenten-Management gehört zu den führenden Unternehmen der Branche in Deutschland und erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr mit rund 200 Beschäftigten einen Umsatz von 34,5 Millionen Euro und somit ein Plus von 13 Prozent. Das ist insofern beachtlich, als der Markt für Bürotechnik in Deutschland lediglich um rund vier Prozent zulegen konnte. Neben der Morgenstern Holding, in der Immobilien und Firmenanteile gebündelt sind, gehören die Morgenstern AG, als operatives Kernstück der Gruppe, sowie die Bierbrauer+Buchwald GmbH in Filderstadt-Plattenhardt zur Firmengruppe. Die Morgenstern AG, an der seit 2003 Sharp mit 30 Prozent beteiligt ist, beschäftigt rund 124 Mitarbeiter an den drei Standorten Reutlingen, Ulm und Balingen. Bierbrauer+Buchwald bearbeitet mit dem gleichen Lösungsportfolio mit 38 Beschäftigten das Vertriebsgebiet Stuttgart. Darüber hinaus gehört die Schäfer Document GmbH in Hof zum Firmenverbund.

„Die stetige Weiterentwicklung unseres Lösungsportfolios und die Erweiterung hin zum Komplett-Dienstleister rund um Dokumente ermöglichen uns, auch weiterhin unseren Wachstumskurs fortzusetzen“, erzählt Robin Morgenstern, der im Januar 2007 in den Vorstand der Gruppe aufgerückt ist. Dabei konzentriert sich die Gruppe gerade im Projektgeschäft auf die Vermarktung intelligenter Output- und Dokumenten-Management-Konzepte. „Durch unsere ganzheitliche Lösung ‚Opus’ (Output User Service) bieten wir unserem Kunden innovative Konzepte in den Bereichen Dokumentenoutput (Opus.print inklusive Opus.device_control) und Dokumentenmanagement (Opus.doc)“, erläutert Morgenstern, der die größten Wachstumschancen dabei im Segment Dokumenten-Management sieht.

Für weiteres Wachstum hält der Reutlinger Spezialist aber auch Ausschau nach möglichen Übernahmekandidaten. „Um ein stetiges Wachstum zu gewährleisten, sind wir selbstverständlich daran interessiert, unsere Marktposition nicht nur aus eigener Kraft, sondern auch durch strategische Kooperationen und Zukäufe zu optimieren“, meint Morgenstern. Aus diesem Grund sei die Gruppe mit Unternehmen, die zum Portfolio des Lösungsanbieters passen, in Kontakt. Der Schwerpunkt des Agierens bleibe dabei jedoch der süddeutsche, im Speziellen der württembergische Raum. Mit dem Verkauf der einzelnen Sparten Bürokommunikation und Büromöbel von Büro Schäfer im bayrischen Hof an Ikon Office und Leuwico hat sich die Firmengruppe im Frühjahr deshalb von einem Unternehmensteil getrennt. „Durch die Konzentration auf unsere Kernkompetenzen und auf unseren Kernmarkt, als logische Schlussfolgerung unserer strategischen Ausrichtung, war der Verkauf der nächste erforderliche Schritt“, erklärt Robin Morgenstern. Der dadurch verbuchte Verlust von rund 1700 Stellplätzen konnte aber bereits 2007 durch insgesamt 2500 hinzugewonnene Stellplätze in Baden-Württemberg mehr als kompensiert werden.

Neben dem Ausbau des eigenen Lösungsportfolios sieht der Reutlinger Output- und Dokumenten-Spezialist Morgenstern vor allem in strategischen Kooperationen und Zukäufen die Chance zu wachsen.
Neben dem Ausbau des eigenen Lösungsportfolios sieht der Reutlinger Output- und Dokumenten-Spezialist Morgenstern vor allem in strategischen Kooperationen und Zukäufen die Chance zu wachsen.

Neben dem Ausbau des eigenen Lösungsportfolios sieht der Reutlinger Output- und Dokumenten-Spezialist Morgenstern vor allem in strategischen Kooperationen und Zukäufen die Chance zu wachsen.

Trotz der erfreulichen Entwicklung im eigenen Unternehmen kennt auch das Vorstandsmitglied den harten Wettbewerb im Drucker- und Kopierermarkt. „Durch die immer stärker werdende Konzentration auf unserem Markt findet ein reger Verdrängungswettbewerb statt“, was zur Folge habe, dass Direktvertriebe, wie Canon oder Konica Minolta, Fachhandelsunternehmen übernehmen. Weiter verstärkt werde der Wettbewerb dadurch, dass IT-Systemhäuser den Markt der professionellen Paperoutputkonzepte zunehmend für sich entdecken. „Grund hierfür ist, dass der Personenkreis der Entscheider sowohl im Bereich IT als auch im Bereich Outputmanagement in der Regel der gleiche ist“, berichtet Morgenstern. Dennoch: Der Fachhandel habe gute Chancen, im Markt zu bestehen. „Durch Spezialisierung, individuelle Konzepte und Flexibilität können die Fachhändler die Marktherausforderungen annehmen.“ Nach Ansicht des Vorstandsmitgliedes werde sicher auch im Fachhandel eine gewisse Marktbereinigung stattfinden. „Viele Fachhändler haben jedoch frühzeitig die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt.“

Gute Chancen, sich im Markt zu behaupten, sieht Morgenstern darüber hinaus in der Kooperation von Fachhandelsunternehmen. „Ohne Frage muss das Fachhändler-Netzwerk noch enger zusammenarbeiten und sich an professionell geführten Netzwerken, wie beispielsweise der Computer Compass Gruppe, aktiv beteiligen“, fordert Morgenstern. Einen weiteren Schlüssel zum Erfolg sieht er zudem in der qualifizierten und fundierten Ausbildung junger Mitarbeiter. Gemeinsam mit der Compass Gruppe und einer UN-Beratung entwickelt die Firmengruppe deshalb auch das berufsbegleitende Studium „Career & Study“. Die Branche kämpfe, wie so viele in Deutschland, mit dem Fachkräftemangel. Hier gelte es vor allem, jungen Leuten eine gute, fundierte Ausbildung und eine sichere Perspektive zu bieten. Denn auch Morgenstern weiß: „Gut ausgebildete Mitarbeiter sind der Schlüssel für eine langjährige Kundenbeziehung.”

www.morgenstern.de

Verwandte Themen
Robin Morgenstern, Vorstand der Morgenstern AG
„Exponentielles Wachstum bei der Digitalisierung“ weiter
Vivonio-Geschäftsführer Elmar Duffner
Vivonio will Leuwico übernehmen weiter
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter