BusinessPartner PBS

Stoßrichtung Mittelstand

Gute Stimmung herrschte beim ersten Kaut-Bullinger-Kundentag in der Niederlassung Aschaffenburg Mitte Juli. Ehrengast Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell gratulierte persönlich zum Geschäftserfolg.

Spannende Gespräche, viel Information und Unterhaltung rund um eine komplette Versorgung im Büro bot der Kaut-Bullinger-Kundentag im bayerischen Ambiente
Spannende Gespräche, viel Information und Unterhaltung rund um eine komplette Versorgung im Büro bot der Kaut-Bullinger-Kundentag im bayerischen Ambiente

Rund 200 Kunden aus dem gewerblichen Umfeld folgten trotz Dauerregen der Einladung in die aufwändig sanierten Räume des Fachmarkts am Magnolienweg, wo die Bereiche Bürobedarf, Büro-Systemhaus und Einzelhandel unter einem Dach beheimatet sind. Auf der insgesamt 600 m2 großen Fachmarktfläche präsentierten im Rahmen der Hausmesse 35 Aussteller aus den Bereichen Bürobedarf, Bürotechnik und CAD/Engineering ihre Neuheiten. Bayerische Schmankerln und Blasmusik sorgten in den Zelten auf dem Außengelände zudem für gute Stimmung bei den Gästen. Ehrengast Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell gratulierte nicht nur seinem „größten deutschen Kunden“ zum Erfolg, sondern stellte sich außerdem zur Autogrammstunde zur Verfügung.

Der parallel zur Hausmesse stattfindende „Sommerzauber“ bot auch den kleinen und großen Besuchern aus dem privaten Kundenkreis mit Kinderschminken und der „kleinsten Bühne der Welt“ gute Unterhaltung, versüßt mit werblichen Aktionen, wie einem 20-prozentigen Rabatt auf Schulbedarf. Der Aschaffenburger Kundentag ist im zweijährlichen Turnus mit der schon traditionellen Kundenveranstaltung am Hauptsitz in Taufkirchen geplant.

Vertreten in Aschaffenburg sind auch die Fachbereiche Bürotechnik sowie Large Format Printing – für großes Interesse sorgte der 3D-Printer für den Prototypbau im Engineering-Umfeld
Vertreten in Aschaffenburg sind auch die Fachbereiche Bürotechnik sowie Large Format Printing – für großes Interesse sorgte der 3D-Printer für den Prototypbau im Engineering-Umfeld

Seit 1994 ist Kaut-Bullinger mit einer eigenen Niederlassung in Aschaffenburg vertreten, damals war man noch unter dem Namen „Kabuco“ gestartet. Den 33 Mitarbeitern vor Ort gilt gemeinsam mit der Geschäftsführung als wichtiges Ziel, die einheitliche Brand „Kaut-Bullinger“ nach der Integration der verschiedenen Bereiche unter einem Dach auch im Aschaffenburger Umfeld genauso bekannt zu machen, wie an den anderen Standorten. Das Einzugsgebiet der Aschaffenburger reicht bis in den Großraum Frankfurt am Main und Mainz.

Einheitliche Marke

Die Kaut-Bullinger Unternehmensgruppe, als größtes PBS-Handels- und Dienstleistungsunternehmen in Familienhand in Deutschland, konnte im Geschäftsjahr 2011/2012 mit seinen insgesamt 485 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von 128 Millionen Euro erwirtschaften. Täglich werden 3000 Kundenaufträge/20 000 Picks abgewickelt. Im bundesweiten Streckengeschäft werden 60 Prozent aller Kundenaufträge bereits elektronisch verarbeitet. Im B2B-Sgement betreut der Händler inzwischen 3500 kundenindividuelle Shoplösungen. Kaut-Bullinger forciert den Zeichen der Zeit folgend im Systemhausbereich „Druck und Kopie“ zunehmend die Themen Seitenpreiskonzepte und papierlose Prozesse, um sinkende Umsätze in den Bereichen Tinte, Toner und Papier auszugleichen.

Das Ergebnis des Streckengeschäfts konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Angaben zufolge um 3,5 Prozent gesteigert werden, die Segmente Büromöbel und CAD/Engineering konnten erfolgreich ausgebaut werden und zweistellig wachsen. Die grundsätzliche Stoßrichtung im gewerblichen Umfeld müsse auch künftig in Richtung Mittelstand gehen, darin sind sich Kaut-Bullinger-Bürobedarf-Geschäftsführer Bernhard Greinsberger und Franz Baumann, der das Segment Büromöbel und Engineering verantwortet, einig.

Für die Etablierung des neuen CRM-Systems, das in den Segmenten Systemhaus und Bürobedarf eingesetzt wird, wurde eine eigene Abteilung gegründet. Es böte eine „Riesenchance“, so Kaut-Bullinger-Holding-Chef Johannes Peter Martin, das Thema Multichannel mit einem Medium kommunizieren und messen zu können. Ziel sei letztlich der „gläserne Kunde“, auf den man proaktiv zugehen könne.

Auch kleine und große Besucher aus dem Privatkundenbereich amüsierten sich blendend beim „Sommerzauber“.
Auch kleine und große Besucher aus dem Privatkundenbereich amüsierten sich blendend beim „Sommerzauber“.

Zum Einzelhandelsbereich unter Leitung von Jürgen Diebold, der die Geschäftsführung erst Ende 2011 übernommen hat, gehören insgesamt neun Büro-Fachgeschäfte in Süddeutschland. Dem defizitären Einzelhandelsgeschäft stellt Kaut-Bullinger eine Fülle an zukunftsträchtigen Veränderungsmaßnahmen, wie etwa ein grundlegend neues Storebranding, gegenüber, die mit der Neueröffnung des Stammsitzes in der Münchener Rosenstraße in der zweiten Septemberwoche dieses Jahres ihren Höhepunkt erreichen werden.

Der Transfer der Brand über die drei Geschäftsbereiche sei noch nicht in allen Bereichen gelungen, erklärt Johannes Peter Martin. „Jeder Geschäfts­kunde ist auch ein möglicher Privatkunde – und umgekehrt“, ergänzt Diebold. So wurden beispielsweise die Schaufenster des Ladengeschäftes in der Rosenstraße mit Büromöbeln und Stühlen dekoriert. Auch der im E-Commerce-Bereich etablierte „Öko-Tipp“ soll auf die Ladengeschäfte mit ihren Sortimenten übertragen

werden.

www.kaut-bullinger.de

Verwandte Themen
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Für die CO2-Emissionen durch Transport und Verpackung der „Kabuco“-Toner leistet der Anbieter Kaut-Bullinger eine Kompensation – und unterstützt damit ein Schutzprojekt in Kenia.
Kaut-Bullinger setzt auf klimaneutrale Toner weiter
Die nächste Phase der Restrukturierung eingeleitet: Kaut-Bullinger-Firmenzentrale in Taufkirchen bei München
Kaut-Bullinger geht nächste Schritte weiter
Informierten auf der Paperworld in Frankfurt über die nächsten Schritte (v.l.): InterES-Geschäftsführer Wolfgang Möbus; Cordula Adamek, Geschäftsführerin Kaut-Bullinger Büro-Systemhaus; Robert Brech, Geschäftsführer der Kaut-Bullinger Holding; Bernhard Gr
Umbau bei Kaut-Bullinger im Plan weiter
Ramon Pastor, der Leiter des 3D-Business bei HP, neben dem 3D-Drucksystem „HP Jet Fusion 3D 4200“. (Bild: HP)
Kaut-Bullinger und HP kooperieren bei 3D-Druck weiter
Regler Office übernimmt die Vertriebsaktivitäten der saarländischen Kaut-Bullenger Niederlassung. (Bild: Regler)
Regler übernimmt Saarland-Aktivitäten von Kaut-Bullinger weiter