BusinessPartner PBS

Wieder 100 Prozent Morgenstern

Der Dokumentenspezialist Morgenstern gehört zu den Vorzeigeunternehmen der Branche. Stetiges Wachstum beim Umsatz sowie der regionalen Präsenz belegen den Erfolg des Traditionshauses.

Der Hauptsitz der Morgenstern-Gruppe in Reutlingen.
Der Hauptsitz der Morgenstern-Gruppe in Reutlingen.

Zum 29. Oktober hat die Morgenstern-Holding ihre im Jahr 2003 veräußerten Firmenanteile der Morgenstern AG von Sharp zurückgekauft. Damit ist die Tochtergesellschaft wieder zu 100 Prozent im Familienbesitz. Der Rückkauf der Aktien ändere nichts an der engen Zusammenarbeit mit dem japanischen Hersteller, betont Robin Morgenstern, der Vorstandsvorsitzende des Reutlinger Dokumentenspezialisten. „Meine Familie und ich freuen uns, dass sich die seit 1971 in unserem Unternehmen gelebten besonderen und unverwechselbaren Werte eines Familienunternehmens, die Persönlichkeit, das uneingeschränkte Engagement für unsere Kunden und vor allem die Authentizität nun auch wieder in der Beteiligungsstruktur widerspiegeln“, erklärt Morgenstern. Mit Sharp werde es auch weiterhin eine sehr enge Zusammenarbeit geben. „Der Rückkauf ändert nichts daran, dass der bisherige gemeinsame Erfolg fortgeführt und ausgebaut wird“, ergänzt der Vorstandschef des seit vielen Jahren größten Sharp-Partners in Deutschland. Dass der Dokumentenspezialist gut im Markt aufgestellt ist, zeigt sich nicht nur im Rückblick auf das vergangene Geschäftsjahr. Gegenwärtig betreut das das der Computer Compass Gruppe angeschlossene Fachhandelsunternehmen mit 264 Mitarbeitern mehr als 27 000 Maschinenstellplätze bei Kunden aller Größenordnungen und Branchen. Das Jahr 2011 hat für die gesamte Morgenstern-Gruppe mit einem Umsatz von insgesamt 39,92 Millionen Euro ein gesundes Wachstum gebracht. Alleine die Reutlinger Morgenstern AG mit Niederlassungen in Ulm, Balingen und Konstanz schloss das Jahr mit einem Umsatz von 27,03 Millionen Euro nach Plan ab. Alles in allem konnte die Unternehmensgruppe den Umsatz aus dem Vorjahr um 8,5 Prozent steigern. Dass die Gruppe auch im Geschäftsjahr 2011 überdurchschnittlich agierte, belegt der Vergleich mit den Marktzahlen der Branche: Der ITK-Markt blieb im vergangenen Jahr mit einem Zuwachs von lediglich 0,7 Prozent hinter dem vom BITKOM prognostizierten Umsatzwachstum von zwei Prozent zurück.

Auch die geplante Wachstumsstrategie hat die Morgenstern-Gruppe in die Tat umgesetzt und die Standorte in Baden-Württemberg auf insgesamt sieben erweitert. Mit der Neugründung einer Niederlassung in Konstanz sowie der Zusammenführung der Columbus Office GmbH in Ravensburg, den Bereichen „Maschinen“ der Gessler+Funk und der officepro zur Gessler + Funk Office GmbH expandierte die Gruppe im Süden und Osten Baden-Württembergs. „Die Tätigkeitsbereiche der neuen Standorte runden unsere bestehenden Gebiete optimal ab“, erklärt Vorstandschef Robin Morgenstern. Damit sei die Gruppe in Baden-Württemberg gleichmäßig vertreten, „deckt das erklärte Kerngebiet hervorragend ab und ist mit ihren Lösungen bei den Kunden vor Ort immer präsent“, ergänzt Bernd Sulz, Vorstand Vertrieb & Marketing.

Gut aufgestellt: Durch die zahlreichen Engagements sehen die Morgenstern- Vorstände Bernd Sulz, Robin Morgenstern und Erhard Wezel (v.l.) den Dokumenten- Spezialisten für die Zukunft gerüstet.
Gut aufgestellt: Durch die zahlreichen Engagements sehen die Morgenstern- Vorstände Bernd Sulz, Robin Morgenstern und Erhard Wezel (v.l.) den Dokumenten- Spezialisten für die Zukunft gerüstet.

Nicht alleine aufgrund der Erweiterungen sind sich die Morgenstern-Vorstände im Hinblick auf die Aus- und Weiterbildung einig: „Mehr denn je spielen gut ausgebildete und qualifizierte Mitarbeiter eine entscheidende Rolle“, bringt es Erhard Wezel, Vorstand Verwaltung & Technik auf den Punkt. So haben im September 17 jungen Menschen eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann oder Informationselektroniker begonnen. Damit sind aktuell insgesamt 44 Auszubildende im Unternehmen beschäftigt. Zudem streben momentan zwölf Stipendiaten innerhalb eines berufsbegleitenden Studiums einen Abschluss als Bachelor of Arts an. Bereits in diesem Jahr konnten zwei Studenten das gemeinsam mit der Compass-Gruppe entwickelte und angebotene duale Studium erfolgreich abschließen und werden weiterhin im Unternehmen beschäftigt. So werde die Gruppe nicht nur ihren sozialen und gesellschaftlichen Ansprüchen gerecht, sondern umgehe den vielbeklagten Fachkräftemangel, betont Erhard Wezel, der sich nicht von Personalengpässen, Know-how-Verlust und fehlenden Spezialisten bremsen lassen will. Auch nach der Ausbildung haben „junge Menschen in der Morgenstern-Gruppe zahlreiche Perspektiven.“

Erweitertes Lösungsportfolio

Ausgeweitet und mit neuen Bezeichnungen weiter differenziert hat das Unternehmen auch sein Produkt- und Lösungsportfolio. Mit den modularen Lösungen „Opus.mps“ (ehemals „Opus.print“) und „Opus.dms“ (vorher „Opus.doc“) bietet der Dokumentenspezialist seinen Kunden maßgeschneiderte Gesamtkonzepte zum Druck- und Dokumentenmanagement.

Dabei werden auch zusätzliche modulare Service-Angebote immer wichtiger: So betreut die Organisation mittlerweile 55 Prozent der über 27 000 Vertragsstellplätze mit ihrem Dienstleistungskonzept „Opus.device_control“. „Opus.mps“ übernimmt die aktive Verwaltung aller Druckdaten eines Kunden, inklusive fortlaufender Analyse und kontinuierlicher Optimierung der Druck-Infrastruktur. In der nächsten Stufe sollen ab 2013 Fehlermeldungen der Systeme automatisiert an die technische Einsatzleitung der Gruppe gemeldet und somit auch Reparaturen und Wartungsarbeiten „von selbst“ eingesteuert werden.

Mit „Opus.dms“ knüpft der IT-Dienstleister nahtlos an sein MPS-Konzept an und bietet Unternehmen die Möglichkeit auch dokumentenintensive Geschäftsprozesse zu straffen.

Damit sei „Opus“ das „Rundum sorglos“-Lösungsportfolio der Morgenstern-Gruppe, das Kunden Schritt für Schritt auf dem Weg zum effizienten Druck- und Dokumentenmanagement begleite, erklärt Bernd Sulz. „Egal ob Kleinunternehmer, Mittelständler oder internationaler Konzern – wir beraten alle Unternehmen in der Region, damit diese effizient arbeiten können. Unsere Ansprechpartner sind immer vor Ort und wir bieten einen zuverlässigen Support – aus der Region – für die Region.“

www.morgenstern.de

Verwandte Themen
Robin Morgenstern, Vorstand der Morgenstern AG
„Exponentielles Wachstum bei der Digitalisierung“ weiter
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Der neu zusammengesetzte Morgenstern-Vorstand (v.l.) Erhard Wezel, Robin Morgenstern und Thomas Morgenstern
Morgenstern: Wechsel in Vorstand und Aufsichtsrat weiter