BusinessPartner PBS

Vom Fachhändler zum Bürodienstleister

Die Streit Service & Solution feiert ihr 60-jähriges Firmenjubiläum. Seit 1951 betreut das Unternehmen als erfolgreicher Bürodienstleister zahlreiche Firmen und Organisationen im Südwesten von Deutschland.

Auf Service ausgerichtet: die Techniker-Fahrzeugflotte
Auf Service ausgerichtet: die Techniker-Fahrzeugflotte

Die Geschichte begann einst mit dem Papierhaus Streit in Hausach im Kinzigtal im Südschwarzwald. Heute nimmt ein Großteil der Arbeitswelt im Südwesten Deutschlands die Dienstleistungen des mittelständischen, in zweiter Generation von Rudolf Bischler geführten Familienunternehmens in den Bereichen Büromaterial, Bürotechnik und Büroeinrichtung in Anspruch. Neben dem Hauptsitz in Hausach ist Streit aktuell mit Verkaufsbüros in Freiburg, Donaueschingen und Reutlingen präsent. Rund 200 Mitarbeiter sind in den drei genannten Geschäftsfeldern aktiv: Streit inhouse ist seit vielen Jahren einer der führenden Büroeinrichter im Südwesten, Streit systec Systemberater für Druckmanagement und Streit office ein etablierter Dienstleister für Büromaterial. Bundesweit zählt Streit bei einem Umsatz von zuletzt 34 Millionen Euro zu den führenden Handels- und Dienstleistungsunternehmen der Bürowirtschaft.

Beeindruckende Aufwärtsentwicklung

1951 firmierte erstmals das Papierhaus Streit, damals noch mit rotem Logo, und versorgte das Kinzigtal mit dem nötigen Bürobedarf. Der Gründer Edgar Streit hatte im Ortskern von Hausach auf einem Bombentrichter ein kleines Haus gebaut und das Papierhaus nebst Buchhandlung im selben Jahr eröffnet. Nachkriegszeit, Wiederaufbau und Wirtschaftswunder prägten dann die Firmengeschichte. Edgar Streit erschloss sich in den 50er und 60er Jahren die Bereiche Bürotechnik und Büroausstattung, um als Vollsortimenter alles anzubieten, was damals am Arbeitsplatz benötigt wurde. Die Anfänge in den 50er Jahren waren aus heutiger Sicht abenteuerlich: Auf dem Motorrad eroberte Edgar Streit den Markt und transportierte die mechanischen Schreibmaschinen zu den Kunden. Die 50er und 60er Jahre waren geprägt durch Ärmel hochkrempeln und Aufbauarbeit. In den 70er und 80er Jahren standen dann gezielte Expansion und die Einrichtung neuer Strukturen im Vordergrund. 1973 fand die Umfirmierung in Büromarkt Streit statt. Aus dem roten Signet wurde das bekannte grüne Logo und es entstand ein erster Erweiterungsbau im Zentrum von Hausach. Das Ladengeschäft wurde ausgekoppelt und versorgt bis heute auf drei Etagen unter dem Namen „StreitPunkt“ die Kinzigtäler unter anderem mit Büchern, Schreibwaren, Schulsachen und Bürobedarf. Der Büromarkt Streit hingegen erschloss sich ein Gebiet von Karlsruhe bis Bad Säckingen und brachte stets die neueste Technik und Bürokultur nach Baden. Kontinuierlich wurde weiter expandiert und der Vertrieb ausgebaut. Die bis heute wichtigen Niederlassungen in Freiburg sowie Donau-Eschingen entstanden durch die Übernahme ortsansässiger Geschäfte. Dann erfolgte der Ausbau in Nordbaden (Lahr, Kehl, Offenburg, Rastatt und Karlsruhe) sowie in Südbaden (Lörrach, Waldshut, Bad Säckingen). Sogar in Straßburg befand sich für einige Zeit eine Filiale. Die jüngste Übernahme fand 2009 in Reutlingen statt und bedeutet die Expansion in den Großraum Neckar-Alb.

Bürodienstleister mit hohem Serviceanspruch

Rudolf Bischler: „Umstrukturierungen sind nötig, um sich und seinen Maßstäben treu zu bleiben“
Rudolf Bischler: „Umstrukturierungen sind nötig, um sich und seinen Maßstäben treu zu bleiben“

Der Name Büromarkt Streit wurde ein in der Region bekanntes Markenzeichen. 1985 baute das Unternehmen seinen neuen Firmensitz am Hechtsberg in Hausach. Gleichzeitig fand ab den 90er Jahren eine Spezialisierung in die drei heute bekannten Servicemarken systec, office und inhouse statt. Grund dafür waren nicht zuletzt die umwälzenden technischen Veränderungen, die die Arbeitswelt revolutionierten und immer mehr Spezialwissen erforderten. Schließlich fand die konsequente Umfirmierung des Unternehmens statt.

„Der Name Streit Service & Solution steht seit 2006 für den lösungsorientierten und hohen Dienstleistungsanspruch des Unternehmens“, wie Rudolf Bischler betont: „Wir verstehen uns nicht nur als Fachhändler, sondern vielmehr als kompetenter Rundum-Betreuer.“ Umfassende Beratung, Installation und Wartung gehören ebenso wie das Erarbeiten von technischen Lösungen etwa für Webshop, E-Procurement und vernetzte Drucker- und Kopierlandschaften heute genauso zum Kerngeschäft wie Planung und Durchführung von Innenausbau und Inneneinrichtung großer Bürogebäude. Die Mitarbeiter spielen dabei eine zentrale Rolle. Dies reicht vom Angebot an Ausbildungsplätzen bis zur Kooperation mit der Dualen Hochschule Lörrach, an der ein Studienplatz mit Bachelor Abschluss zur Verfügung gestellt wird. „Junge Kräfte, die Verantwortung übernehmen, wollen wir früh ans Unternehmen binden“, so Bischler.

Standorte und Strategien

Dass Marktentwicklungen schnelle Anpassungsstrategien verlangen, hat man im Unternehmen von Anfang an erkannt und darauf reagiert. Auf die Expansion in den 70er und 80er Jahren folgte eine Standortreduzierung. Heute konzentriert sich Streit auf Hausach, Freiburg, Donaueschingen und Reutlingen. „Denn der Besuch direkt beim Kunden und das persönliche Gespräch sowie die Dienstleistung vor Ort werden immer wichtiger“, wie Rudolf Bischler bestätigt. Rund eintausend Artikel – das war der Bestand in den 60er Jahren. Heute bietet Streit über 17 000 Artikel an, davon sind rund 5500 im Katalog abgebildet und weitere 12 000 sind über den Webshop erhältlich. 6000 Produkte sind immer vorrätig am großen Zentrallager in Hausach und werden vorwiegend durch die eigene Logistikflotte ausgeliefert. Eine hohe Dynamik ist insbesondere auch in den Geschäftsfeldern Druck und Kopie sowie Büroeinrichtung gefordert. Generell baut Streit auf die schnelle Anpassungsfähigkeit auf technologische Fortschritte und Marktveränderungen. „Veränderungsprozesse sind der Alltag und Umstrukturierungen sind nötig, um sich und seinen Maßstäben treu zu bleiben“, so sieht es Rudolf Bischler: „Mit dieser Einstellung können wir jeder Herausforderung begegnen.“

www.streit.de

Verwandte Themen
Gemeinsames Forschungsprojekt (v.l.): Clemens Imberi von Streit und Prof. Bernhard Denne von der Hochschule Offenburg
Streit unterstützt Forschungsprojekt weiter
Informativ: Zwölf Mitarbeiter des Bürodienstleisters Streit zu Besuch bei HSM
Fachhändler Streit zu Besuch bei HSM weiter
Freuen sich über die erneute Auszeichnung (v.l.): die Streit-Mitarbeiter Simon Gewald (kaufm. Leiter), Julia Jawinski (Personal), Marc Fuchs (Leiter Business Unit Streit systec)
Streit erhält erneut Auszeichnung weiter
Stolz auf die Auszeichnung: die Leiter der Streit Business Units Rainer Betz, Clemens Imberi und Marc Fuchs
Streit zählt zu den besten Arbeitgebern weiter
Geschäftsführer Rudolf Bischler bei der Präsentation der Jahresergebnisse von Streit Service & Solutions vor den Mitarbeitern in Hausach. (Bild: Streit)
Fachhändler Streit will 50-Millionen-Marke reißen weiter
Streit-Firmenzentrale in Hausach
Tim Haas verlässt Streit systec weiter