BusinessPartner PBS

Für mehr Erfolg im Ladengeschäft

Die 37. Arbeitstagung des Forum Bürowirtschaft am 6. Mai in Köln richtet sich an Schreibwarengeschäfte und Papeterien sowie an entsprechend ausgerichtete Großhändler und Hersteller. Das Programm verspricht viel Praxisbezug.

Die Kölner Innenstadt bietet vielfältige Beispiele aus der Praxis: Die Schildergasse ist Deutschlands meistfrequentierte Einkaufsstraße, die Hohe Straße muss zu Weihnachten mitunter wegen Überfüllung gesperrt werden, die Ringe gelten als Design-Meile, und die Ehrenstraße steht für junge Trends und Geschäftsmodelle. Entsprechend beginnt die Tagung daher mit einer zweistündigen Exkursion in die City – und dies zu recht unterschiedlichen Geschäftsmodellen, die nach dem Prinzip der Innovation wie auch der Branchennähe ausgewählt wurden. Geplant sind fachkundig geführte Exkursionen zu Apropos, Globetrotter, Ortloff, Messing Müller, Manufaktum und Culinarium. Zu Beginn der Tagung wird mit denjenigen, die für diese Geschäftsmodelle stehen, diskutiert. Sehr unterschiedliche Geschäftsmodelle werden im Anschluss vorgestellt. „Alles. Besonders. Schön.“ von Soennecken als Ladenkonzept zu bezeichnen, wird dem ganzheitlichen Ansatz nicht gerecht. Es steht eine Philosophie dahinter, die gelebt werden muss. Sie wurde und wird mit den Geschäftsinhabern gemeinsam entwickelt. Wie das geschieht, erläutert Margit Becker, die als Geschäftsfeldleiterin Einzelhandel bei der Overather Händlerkooperation hinter dem Konzept steht.

Echter Praxisbezug bei der BBW-Arbeitstagung mit geführten Exkursionen zu ausgewählten Ladenkonzepten in der Kölner City: Beispiele (v.l.) Ortloff, Globetrotter, Messing Müller
Echter Praxisbezug bei der BBW-Arbeitstagung mit geführten Exkursionen zu ausgewählten Ladenkonzepten in der Kölner City: Beispiele (v.l.) Ortloff, Globetrotter, Messing Müller

Echter Praxisbezug bei der BBW-Arbeitstagung mit geführten Exkursionen zu ausgewählten Ladenkonzepten in der Kölner City: Beispiele (v.l.) Ortloff, Globetrotter, Messing Müller„Skribo“ wird in der Branche als Franchise-System angesehen. Doch der Großhändler PBS Deutschland beschreibt es als Leistungspartnerschaft und enge Kooperation von Groß- und Einzelhandel, mit interessanten Elementen der Kundenbindung und -gewinnung. Alexander Bär, Leistungspartner-Manager Skribo, schildert das Besondere dieses Konzepts.

Einen ganz anderen Ansatz verfolgt die Berliner Händlerkooperation Duo Schreib & Spiel mit ihren Events für die dort organisierten Fachgeschäfte: „Du bist kinderfreundlich!“ ist die Fortsetzung der erfolgreichen Kampagne „Du bist Deutschland!“. Gleich drei Verbundgruppen – Ardek für Kinderausstattung, Duo für Schreibwaren, Vedes für Spielwaren – hatten sich zusammengefunden, um mit Kindergärten zu kooperieren, die besten auszuzeichnen. Thorsten Paedelt beschreibt diese Kooperation und den Nutzen für Fachgeschäfte, sich daran zu beteiligen.

Einen weiteren Ansatz verfolgen Prisma und Soennecken gemeinsam mit Markenherstellern: „Category Management“ ist der Fachbegriff. Es geht um Fachhandels- und Markenprofil, um Kundennutzen, um optimale Sortimentsgestaltung und Pilotprojekte an ausgewählten Standorten. Edding-Geschäftsführer Thorsten Streppelhoff stellt das Thema aus Sicht des Industriepartners dar.

Der Unternehmensberater Carsten Gries stellt sein Thema unter den Titel „Das Gefühl regiert, der Geist ist außen vor…“ und will dabei insbesondere motivieren, „Geschäfte rentabel zu führen“. Dazu gehört eine verbesserte Position gegenüber der Bank vor dem Hintergrund von Kennzahlen und Benchmarks. Robert Bock, Geschäftsführer beim Hersteller Sigel, will mit der Frage provozieren, ob der Fachhandel für die Industrie unverzichtbar ist. Im Kern aber geht es ihm darum, dass Markenhersteller einen leistungsfähigen Fachhandel brauchen. Dort setzt auch der Schlussredner Professor Dr. Claudius A. Schmitz an: Wie lockt man Kunden an, was kann man tun, sich als Marke zu etablieren, welches sind die Grundelemente dafür? Das sind die Kernthemen des Unternehmensberaters von der Fachhochschule Gelsenkirchen.

Der neue Sprecher der BBW-Arbeitsgemeinschaft Forum Bürowirtschaft, Peter Friedrich von Staedtler, eröffnet die Tagung, die Fachhändlerin Annett Renner aus Hameln sorgt mit einer Rückbetrachtung für den Abschluss und leitet unmittelbar zum Branchenabend im Brauhaus „Gaffel am Dom“ über, der die Verbindung zu den Veranstaltungen am Folgetag, der Soennecken-Generalversammlung in Overath und der Tagung des PBS-Industrieverbandes, darstellt. Tagungshotel der Arbeitstagung ist das Hilton Cologne in unmittelbarer Nähe zu Dom und Hauptbahnhof. Weitere Information zur Tagung sind beim BBW Bundesverband Bürowirtschaft (Doris Pietrowicz, Tel. 0221/940 83-30, bbw@einzelhhandel.de) zu erhalten.

www.buerowirtschaft.org

Verwandte Themen
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Perfekte Location für die „Office B-B“: die Classic Remise in Berlin Moabit als Tempel der Automobilgeschichte
„Office B-B“ in Berlin mit Rekordwerten weiter
Firmenzentrale von Quentia im bayerisch-schwäbischen Gersthofen nahe Augsburg.
„Unsere Reise hat erst begonnen“ weiter