BusinessPartner PBS

Michelbrink expandiert kräftig

Während anderswo der Einzelhandel mit PBS-Artikeln einen schweren Stand hat, expandiert Michelbrink Papeterie und Buch am Niederrhein regelmäßig. In Kleve und Kalkar wurden jetzt die siebte und achte Filiale eröffnet.

Mit 500 Quadratmetern Verkaufsfläche ist das neue Geschäft in Kleve die bisher größte Filiale von Nils Michelbrink.
Mit 500 Quadratmetern Verkaufsfläche ist das neue Geschäft in Kleve die bisher größte Filiale von Nils Michelbrink.

Rund 40 Mitarbeiter beschäftigt Nils Michelbrink inzwischen in seinen Geschäften, die durchaus unterschiedlich ausgerichtet sind. Mal sind sie eher als klassische Papeterie angelegt, mal liegt der Schwerpunkt im Buchbereich, mal auf Büro- und Schreibwaren.

Sein bisher größtes Ladengeschäft hat das Prisma-Mitglied Michelbrink Anfang Juni in Kleve am Fachmarktzentrum „eoc.“ in einem ehemaligen Geschäft für Autozubehör eröffnet. Auf rund 500 Quadratmetern entstand eine einladend wirkende moderne Mischung aus PBS-Geschäft und Buchhandlung. Sechs Mitarbeiter verkaufen neben Schreibwaren und Bürobedarf auch Schulranzen und Geschenkideen. Ein klares Farbkonzept leitet die Kunden dabei in die einzelnen Bereiche. Der Standort dürfte durch die hohe Kundenfrequenz am Fachmarktzentrum, aber auch durch die Nähe zur örtlichen Realschule sehr vielversprechend gewählt sein.

Und auch die zweite Michelbrink-Neueröffnung in diesem Jahr bietet ein ähnliches Sortiment, ist allerdings mit rund 180 Quadratmetern Fläche deutlich kleiner. In Kalkar hat Nils Michelbrink die traditionsreiche Buchhandlung Umbach übernommen. Ein umfangreiches Sortiment rund ums Thema Schule, Schreibwaren rundet auch das Angebot des Geschäfts in dem 25 000-Einwohner-Städtchen ab.

Schreibwaren, Bürobedarf, aber auch Schulranzen und Geschenkideen bietet Nils Michelbrink neben Büchern seinen Kunden.
Schreibwaren, Bürobedarf, aber auch Schulranzen und Geschenkideen bietet Nils Michelbrink neben Büchern seinen Kunden.

Ausgegangen ist dabei alles vom elterlichen Geschäft an der Blumenkampstraße in Hamminkeln, das Nils Michelbrink 1994 nach dem plötzlichen Tod seines Vaters übernommen hat. 1999 kam dann die erste Filiale dazu. Umsatzstärkstes Ladengeschäft ist heute die Filiale an der Hohen Straße in Wesel, in der ein umfangreiches und hochwertiges Angebot rund ums Schreiben und Zeichnen, abgerundet durch Geschenkartikel und Accessoires, die Kunden aus dem Umland anlockt.

Aber ganz so papeterielastig, wie es seine Ladengeschäfte erscheinen lassen, sind die Unternehmen von Nils Michelbrink übrigens nicht ausgerichtet: Praktisch nebenbei hat er in den vergangenen Jahren mit „Michelbrink office“ auch noch ein Standbein fürs Streckengeschäft aufgebaut: „Der Bekanntheitsgrad durch meine Ladengeschäfte fungiert dabei natürlich oftmals als Türöffner“, erklärt Nils Michelbrink, der sich mit seinem Bürobedarfs-Zweig für eine Mitgliedschaft in der OfficeStar-Gruppe entschieden hat, „aber dennoch läuft im Streckengeschäft natürlich fast alles über das Telefon und per Internet.“

www.michelbrink-papeterie.de

Verwandte Themen
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Perfekte Location für die „Office B-B“: die Classic Remise in Berlin Moabit als Tempel der Automobilgeschichte
„Office B-B“ in Berlin mit Rekordwerten weiter
Firmenzentrale von Quentia im bayerisch-schwäbischen Gersthofen nahe Augsburg.
„Unsere Reise hat erst begonnen“ weiter