BusinessPartner PBS

Tradition mit Wiener Charme

Mastnak Papierwaren in Wien feierte am 16. September sein hundertjähriges Bestehen. Mit der Feier verbunden war die Eröffnung des neuen Öko-Shops – ein Zeichen für die Zukunftsausrichtung des traditionsreichen Unternehmens.

Nach dem Umbau noch attraktiver: die Niederlassung im EKZ Galleria
Nach dem Umbau noch attraktiver: die Niederlassung im EKZ Galleria

Für viele Konsumenten in Wien und Umgebung ist Mastnak der Spezialist, wenn es um Papierwaren, Schreibgeräte und Künstlerbedarf geht; mit vielen renommierten Herstellern bestehen jahrzehntelange Geschäftsbeziehungen; und die Bedeutung des Unternehmens reicht weit über den lokalen Bereich hinaus. Und so war die 100-Jahr-Feier in der Wiener Neubaugasse ein großes Ereignis, zu dem sich rund 250 Gäste aus der Branche und der Politik einfanden.

Engagierte Weggefährten: Artoz-Chefin Doris Kufferath und Mastnak- Chef Werner Sopper
Engagierte Weggefährten: Artoz-Chefin Doris Kufferath und Mastnak- Chef Werner Sopper

Im Jahr 1910 gründete Friedrich Mastnak das Papierwarenhaus Friedrich Mastnak. In den Anfangsjahren waren die Behörden der Monarchie, und hier im Besonderen das Militär, seine Hauptabnehmer. Nach dem Zerfall der Monarchie etablierte man sich als Spezialist für Bürobedarf, vor allem als Anbieter von Geschäftsbüchern und Strazzen. Während der Jahre des Zweiten Weltkriegs mussten Friedrich Mastnak und seine Familie Österreich verlassen, ein provisorischer Geschäftsführer leitete das Unternehmen bis zur Rückkehr des Eigentümers nach Kriegsende. Firmengründer Friedrich Mastnak verstarb im Jahr 1948, danach führte seine Witwe die Geschäfte.

Mit der Übernahme des Unternehmens durch Ing. Werner Sopper im Jahr 1956 wurde eine neue Expansionsphase eingeläutet. Das Papierwarengeschäft wurde umgebaut, das Sortiment erweitert, zusätzlich wurde auch die Sparte Großhandel aufgebaut, bei der Papierspezialitäten wie Briefpapiere in erlesenen Qualitäten im Fokus standen. Im Jahr 1960 kaufte Werner Sopper dann eine Druckerei in Wien und gründete einen Verlag, in dem er unter anderem bis heute das „Wien-Magazin“ herausbringt, einen Veranstaltungsanzeiger für die Touristikbranche, sowie das „pbs magazin/spiel & creativ“, eine Branchenfachzeitung für den Papier-, Büro- und Schreibwarenhandel sowie Spielwarenhandel in Österreich. In die 70er Jahre fällt dann die Gründung des ersten Abholmarktes für Büroartikel im Wiener Raum, der viele Kanzleien, Büros, Handels- und Gewerbebetriebe nicht nur in nächster Umgebung als Kunden gewann.

Nach mehreren Umbauten und Erweiterungen präsentiert sich Mastnak Papierwaren in der Neubaugasse heute auf vier Ebenen und entführt den Kunden auf einer Verkaufsfläche von 550 m² in die Vielfalt der Bereiche Papeterie, Büro, Schreibwaren, Schule, Geschenke, Künstlerbedarf, Hobby und Basteln.

Der neue Öko-Shop ist harmonisch in das Gesamtbild des Ladens integriert.
Der neue Öko-Shop ist harmonisch in das Gesamtbild des Ladens integriert.

Mit der 100-Jahr-Feier war die Eröffnung des neuen Öko-Shops – als Shop-im-Shop – verbunden. Für Werner Sopper ist dies ein Zeichen dafür, dass Mastnak stets marktgerecht zu agieren weiß: „Ökologie, Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein sind Themen, die den Verbraucher interessieren. Mastnak begegnet diesen Interessen, die natürlich durch das ,grüne‘ Umfeld im Bezirk Neubau und Umgebung noch stärker in die Wahrnehmung rücken, durch den Öko-Shop, in dem wir nicht nur aus unseren ureigensten Segmenten die entsprechenden Produkte präsentieren, sondern auch Cross Selling betreiben und aus vielen anderen Bereichen, die zu unseren Produkten passen, interessante und attraktive Highlights integriert haben, die den Öko-Gedanken tragen. Dieser Öko-Gedanke wird symbolisiert durch das Öko-Männchen, entworfen von Prof. Franz Basdera, das dem Konsumenten auf allen Hinweisschildern, Drucksorten, Papiertragetaschen etc. in einprägsamer Weise begegnet.“

Der neue Öko-Shop ist ein weiterer Mosaikstein im Unternehmensbild Mastnak, zu dem neben dem Geschäft in der Neubaugasse, das gleichzeitig auch die Firmenzentrale ist, auch die Filiale im Einkaufszentrum Galleria in Wien Landstraße (seit 1985) sowie die Firma Sax & Co. (gekauft 2006), ebenfalls in der Neubaugasse angesiedelt, gehören. Das Outlet im EKZ Galleria wurde 2010 umgebaut und präsentiert auf 320 m² die Vielfalt von Papeterie, Schreibwaren, Kreativbedarf und Geschenken, die Firma Sax & Co. mit einer Verkaufsfläche von etwa 120 m² wird in einem New Yorker Guide für Wien-Touristen geführt als „the most famous stationery shop in Austria“.

Das Stammhaus von Mastnak Papierwaren in der Wiener Neubaugasse – 1949 und heute (in der Jubiläumsdekoration)
Das Stammhaus von Mastnak Papierwaren in der Wiener Neubaugasse – 1949 und heute (in der Jubiläumsdekoration)

Firmeninhaber Ing. Werner Sopper, der nach Studien an der Hochschule für Welthandel auch noch die Berufsschule für das Druckereigewerbe sowie die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt erfolgreich absolviert hat, ist ein engagierter Unternehmer, der in seine Überlegungen stets auch das Umfeld miteinbezogen hat. Die Entwicklung der Firma Mastnak ist daher auch eng verbunden mit der Entwicklung der Neubaugasse. Im Jahr 1981 gründete Werner Sopper den „Verein Schaufenster Neubaugasse“ und schuf damit die Grundlage für das Konzept der Wiener Einkaufsstraßen, das in den vergangenen Jahren stadtweit realisiert wurde. Der Flohmarkt in der ganzen Neubaugasse ist heute eine Institution, die Besucher aus ganz Wien und Umgebung anzieht, Sopper’s Slogan „Straße der Spezialisten“ hat nach wie vor Gültigkeit. Für sein Engagement wurde Werner Sopper 1998 mit dem „Handels-Hermes“ der Wiener Wirtschaft ausgezeichnet.

Das Jubiläum „100 Jahre Mastnak“ ist für Werner Sopper und sein Team von insgesamt 37 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur Anlass, auf eine erfolgreiche Entwicklung zurückzublicken, sondern gleichzeitig Herausforderung, auch in Zukunft mit Produktqualität, Markenprodukten, Beratungskompetenz und Servicequalität den Ansprüchen der Kunden und des Marktes Rechnung zu tragen und mit persönlicher Note die Marke Mastnak zu pflegen, zu festigen und zu transportieren. Die Weichen für eine erfolgreiche Fortführung der Unternehmensphilosophie sind gestellt – Tochter Mag. Birgit Payer ist bereits voll in die Geschäftsführung integriert.

www.mastnak.at

Verwandte Themen
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Perfekte Location für die „Office B-B“: die Classic Remise in Berlin Moabit als Tempel der Automobilgeschichte
„Office B-B“ in Berlin mit Rekordwerten weiter
Firmenzentrale von Quentia im bayerisch-schwäbischen Gersthofen nahe Augsburg.
„Unsere Reise hat erst begonnen“ weiter