BusinessPartner PBS

Schneller sein als andere

Das Familienunternehmen Darpe Bürocenter und Darpe Industriedruck feierte im Oktober 175. Jubiläum. Mit stetiger Expansion und wachsendem Produkt- und Diensleistungsportfolio hebt sich das Unternehmen ab und gilt als regionaler Platzhirsch.

Darpe-Bürofachmarkt
Darpe-Bürofachmarkt

175 Jahre gibt es das Darpe Bürocenter und Darpe Industriedruck aus dem nordrheinwestfälischen Warendorf, zwischen Münster und Gütersloh gelegen, nun schon. Eine Zeitspanne, von der andere Unternehmen nur träumen können. Anfang Oktober feierten die beiden Betriebe, die dieselben Wurzeln haben und bis heute in Familienbesitz sind, Jubiläum. Zum offiziellen Festakt mit rund 425 geladenen Gästen kamen nicht nur Kunden und Lieferanten. Auch Würdenträger aus Politik, Gesellschaft und Branchenverbänden wie die NRW-Landtagspräsidentin Regina van Dinther, Landrat Olaf Gericke, Warendorfs Bürgermeister Jochen Walter, Oliver Curdt, der Geschäftsführer des Verbandes Druck und Medien NRW, sowie Soennecken-Vorstand Benedikt Erdmann gratulierten zum Jubiläum. Abends ging es bei einem bayerischen Fest mit rund 600 Gästen, Mitarbeiten und Freunden beider Unternehmen weiter. Bis Weihnachten sind nun zahlreiche Aktionen an den nunmehr acht Standorten des Familienbetriebs geplant, von Hausmessen über Lesungen bis hin zur Marketingaktion „Standort Deutschland” sowie der von Brancheninfodienst „Markt Intern” initiierten Kampagne 1A-Fachhändler.

Wie alles begann...

Anlässlich des Jubiläums erschien ein Festbuch, das sich mit der Geschichte beider Unternehmen beschäftigt. Diese begann 1832 mit einem Laden für Devotionalien, Papier und Druckereiprodukte in Warendorf. Bereits nach zwei Jahren wurden die Geschäftsräume zu eng, der erste Umzug stand an. Gleichzeitig entstand während der Gründungsphase die erste Darpe-Druckerei. Vor rund 100 Jahren öffnete das Geschäft am Markt in Warendorf seine Pforten, das die Leute noch bis heute kennen. In den Folgejahren entwickelte sich Darpe schrittweise weiter, ob mit einer neuen Druckerei, die 1969 ihre Arbeit aufnahm, oder der ersten Filiale außerhalb Warendorfs, in Harsewinkel. Weitere Umzüge standen 1970 und Ende der 90er an. Mit den neuen Standorten erweiterte das Unternehmen nicht nur seine Fläche, sondern auch das Portfolio. Zuerst mit Büromöbeln und -technik, 1989 kam dann ein eigener technischer Kundendienst hinzu. Zehn Jahre später schließlich zog das Unternehmen in die Beckumer Straße, bis heute der Hauptsitz mit Bürofachmarkt, EDV-Netzwerktechnik und -Zubehör, Bürokommunikation, Büromöbel- und Objektausstellung, Beschriftungstechnik und einer Repro-Abteilung. „Nur wer sich bewegt, kann was erreichen“, weiß Stephan Darpe, der gemeinsam mit Katja und Sven Darpe das Unternehmen in der sechsten Generation seit 2001 leitet. „Jammern hilft nicht“, auch wenn es in der Branche nicht immer gut ausgesehen habe. „Man muss einfach schneller sein als andere.” Ungeachtet von solchen Marktschwankungen setzte Darpe deshalb seinen Expansionskurs durch die Erweiterung des Portfolios oder Zukäufe stetig fort, ob mit einer ersten Zweigstelle in Beckum oder der Übernahme einer Buchhandlung. Seit September vergangenen Jahres hat das Darpe Bürocenter 40 neue Mitarbeiter angestellt und Standorte in Münster, Gütersloh und Hamm eröffnet oder übernommen.

Zum 175. Jubiläum kamen zahlreiche Gäste, um Stephan und Katja Darpe, den erfolgreichen Geschäftsführern des Familienunternehmens, zu gratulieren. Bild links: Stephan und Katja Darpe mit Soennecken-Vorstand Benedikt Erdmann (Mitte). Bild rechts: Warendorf
Zum 175. Jubiläum kamen zahlreiche Gäste, um Stephan und Katja Darpe, den erfolgreichen Geschäftsführern des Familienunternehmens, zu gratulieren. Bild links: Stephan und Katja Darpe mit Soennecken-Vorstand Benedikt Erdmann (Mitte). Bild rechts: Warendorfs Bürgermeister Jochen Walter (links) wünscht dem Unternehmerpaar alles Gute.

Zum 175. Jubiläum kamen zahlreiche Gäste, um Stephan und Katja Darpe, den erfolgreichen Geschäftsführern des Familienunternehmens, zu gratulieren. Bild links: Stephan und Katja Darpe mit Soennecken-Vorstand Benedikt Erdmann (Mitte). Bild rechts: Warendorfs Bürgermeister Jochen Walter (links) wünscht dem Unternehmerpaar alles Gute.

Wachsen oder weichen

„Wir haben in den vergangenen Jahren auch branchenuntypisch eine ganze Menge gemacht“, erzählt Stephan Darpe. Und so gehören zum Portfolio des Vollsortimenters auch eine Werbemittelfirma, Bibliothekstechnik, Services wie Logistikdienstleistungen oder Umzugsmanagement. „Man muss aufpassen, dass man nicht seine Kernkompetenz verliert, und schauen, was zum Unternehmen und Portfolio passt“, resümiert der Geschäftsführer. Doch nur so könne man sich von seinen Wettbewerbern abheben. Getreu dem Motto: „Wachsen oder weichen“ habe sich das Unternehmen für Wachstum entschieden, um am Markt und in der Region wahrgenommen zu werden, erzählt Darpe. In der Region sei man deshalb mittlerweile so etwas wie der „Platzhirsch” und „die Kunden wissen gleich etwas mit dem Namen Darpe anzufangen.” Der Erfolg gibt dem Familienunternehmen Recht. Mit rund 50 Prozent Wachstum rechnet Stephan Darpe in diesem Jahr. Angesichts solcher Entwicklungen blickt der Geschäftsführer optimistisch in die Zukunft. „Wir wollen auch künftig noch weiter wachsen und unseren Expansionskurs fortsetzen“, erklärt er zielstrebig. Vielleicht bis ins Münsterland, nach Osnabrück oder Unna. Schließlich soll auch noch die siebte Generation unter dem Namen Darpe stehen.

www.darpe.de

Verwandte Themen
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Perfekte Location für die „Office B-B“: die Classic Remise in Berlin Moabit als Tempel der Automobilgeschichte
„Office B-B“ in Berlin mit Rekordwerten weiter
Firmenzentrale von Quentia im bayerisch-schwäbischen Gersthofen nahe Augsburg.
„Unsere Reise hat erst begonnen“ weiter