BusinessPartner PBS

Klar definierte Marschrichtung

Professioneller Auftritt und hohes Dienstleistungsniveau – Claudia Leimert, Geschäftsführerin von Mattheus Büro in Kassel, lebt für ihren Familienbetrieb. Die Leser von BusinessPartner PBS kürten sie daher zum „Branchengesicht 2011“.

Claudia Leimert (sitzend Mitte), Armin Leimert (stehend, 5. von links) und Susanne Creutzburg-Jurczyk (sitzend rechts) inmitten des Mattheus-Teams: Mehrwerte für die Kunden schaffen
Claudia Leimert (sitzend Mitte), Armin Leimert (stehend, 5. von links) und Susanne Creutzburg-Jurczyk (sitzend rechts) inmitten des Mattheus-Teams: Mehrwerte für die Kunden schaffen

Wenn Claudia Leimert etwas anpackt, dann richtig. Halbe Sachen und faule Kompromisse sind ihre Sache nicht. Und dies vermitteln auch die „Visitenkarten“ des Unternehmens: Der Katalog, den sie für die GdB-Gruppe maßgeblich mitgestaltet, die Ladengeschäfte in Eisenach und Bad Hersfeld und der Fachmarkt im Kasseler Gewerbegebiet: übersichtlich, aufgeräumt, durchdacht. Gerade hat das Unternehmen die Modernisierung seines Ladens in Bad Hersfeld abgeschlossen: Glasfronten schaffen nun Transparenz und laden die Kunden ein, das Geschäft zu betreten – ein vorbildliches Konzept und ein modernes Aushängeschild für die Marke Mattheus.

Hinter dem Erfolg nach außen stehen Fleiß und Disziplin – und ein gut organisiertes Team, dass Leimert mit Engagement führt. Mattheus ist nach wie vor einer der klassischen Familienbetriebe der PBS-Branche. In vierter Generation stehen heute Claudia Leimert und ihr Ehemann Armin an der Spitze, die Schwester Susanne Creutzburg-Jurczyk führt die Ladengeschäfte in Bad Hersfeld und in Eisenach. Früher als erwartet hatte Leimert das Zepter übernehmen müssen: Ihr Vater verstarb, als sie 19 Jahre alt war. „Für mich war immer klar, dass ich in seine Fußstapfen treten würde“, sagt sie. „Ich wollte das schon von Kindesbeinen an.“

Hausveranstaltung im Fachmarkt in Kassel: Rund zwanzig Kundenveranstaltungen werden von Matteus in jedem Jahr verwirklicht.
Hausveranstaltung im Fachmarkt in Kassel: Rund zwanzig Kundenveranstaltungen werden von Matteus in jedem Jahr verwirklicht.

Umfangreiche Projekte wie der Umbau in Bad Hersfeld oder wenige Jahre zuvor jener in Eisenach schrecken sie nicht ab, sondern motivieren sie zu Höchstleistungen. Dass sie mit Herzblut bei der Sache ist – eine Selbstverständlichkeit. „Stillstand ist Rückschritt“ zählt zu einer jener Maximen, die sie von den Eltern und Großeltern übernommen hat. Und so ruht sie sich nicht aus auf den Erfolgen anderer, sondern packt die Herausforderungen an. Eine Zäsur nach der Übernahme der Geschäftsführung durch Leimert war es, den Geschäftszweig Bürotechnik/Druck und Kopie aus dem Familienunternehmen herauszulösen und sich ganz auf Bürobedarf und Büroeinrichtung zu konzentrieren.

„Wir haben erkannt, dass das Geschäft mit Druckern und Kopierern nicht mehr zu 100 Prozent in das Konzept von Mattheus passte“, erklärt Leimert zu jenem strategischen Schritt vor sechs Jahren. Der ehemalige Eigenbetrieb ist heute als Gutermuth & Saager Büro- und Kopiertechnik selbstständig. Zugleich arbeitet man weiter partnerschaftlich zusammen. Die Geschäftsführer pflegen einen engen Kontakt zueinander und es ist Usus, dass man sich gegenseitig Kunden weiterempfiehlt. Die Entscheidung von damals hat Leimert nicht bereut, bedeutete sie nicht zuletzt, mehr Kapazitäten frei zu haben für all die anderen Aufgaben im Unternehmen Mattheus.

Schwerpunkt liegt auf dem Streckengeschäft

Das Gros des jährlichen Umsatzes von rund acht Millionen Euro erwirtschaftet Mattheus mit dem Streckengeschäft für Bürobedarf (Umsatzanteil 50 Prozent) und Büro- und Objekteinrichtungen (40 Prozent). Entsprechend investiert Leimert kontinuierlich in diesem Bereich: Mattheus ist Mitglied der GdB-Gruppe, einer Händlergemeinschaft innerhalb der Soennecken, mit einem klaren Schwerpunkt auf das B2B-Geschäft. Claudia Leimert führt als Mitglied des Arbeitskreises Einkauf und Marketing für die Gruppe die Lieferantenverhandlungen und wirkt bei der Erstellung der Kataloge „Büro-Atlas“ und „Büro-Express“ mit. „Wir verstehen uns in der Gruppe als ein Partner der Markenartikelindustrie und räumen ihren Produkten bei unseren Aktivitäten besonderen Stellenwert ein.“ Die Folge: Heute liefern 90 Prozent des Sortiments der GdB strategische Partner der PBS-Industrie.

Mattheus in Bad Hersfeld nach dem Umbau
Mattheus in Bad Hersfeld nach dem Umbau

Mattheus ist in der Region Nordhessen der Spezialist für Büroeinrichtungen und Bürobedarf. Leimert investiert regelmäßig in das Know-how und die Kompetenz der Mitarbeiter, das beginnt bei den Lagermitarbeitern und geht bis zu den Telefonverkäufern. „Service ist uns wichtig“, so die Geschäftsführerin, „und das beginnt bei der persönlichen Betreuung am Telefon.“ Das Ziel heißt, alles zu liefern, was der Kunde im Büro braucht. Artikel, die es (noch) nicht im Sortiment gibt, werden beschafft – zum Vorteil des Kunden, der durch die Reduzierung der Lieferanten Kosten senkt, und – natürlich auch zum Vorteil von Mattheus, der sein Sortiment weiter ausbaut.

Mit System geht das Team auch an die Möbelplanung heran. Büros werden nicht einfach „eingerichtet“, sondern die Flächen des Kunden „optimiert“. 70 Prozent der Bürokosten entfallen auf Miete und Nutzungskosten, eine Flächenoptimierung senkt also die Gesamtkosten. Für Einrichtungskunden erstellen die Berater bei Mattheus ein Anforderungsprofil und stimmen jedes Angebot individuell auf den Kunden ab. „Um die Vorschläge auch räumlich nachzuvollziehen, können wir das Ganze in 3D-Technik visualisieren“, erklärt Leimert. Aus einem Grundriss entstehen dann fotorealistische Darstellungen, die dem Kunden bei der Kaufentscheidung helfen.

Gesellschaftlicher Einsatz

Engagiert setzt sich Claudia Leimert auch für soziale und gesellschaftliche Projekte in der Region ein. Auf Leimerts Unterstützerliste stehen unter anderem die Kasseler und Bad Hersfelder Tafel, das Kinderhospiz und der „Mädchen Bus“. Doch dies ist längst nicht alles: Die Geschäftsführerin arbeitet im Beirat des Industrieparks Wallau, im IHK-Prüfungsausschuss Kassel und verwirklicht jedes Jahr rund zwanzig Kundenveranstaltungen: vom Midnightshopping bis hin zur VIP-Veranstaltung anlässlich der Documenta in Kassel. Gefragt, wie sie dieses Pensum bewältigt, verweist Leimert auf andere: „Ich denke, ich hätte all dies nicht geschafft ohne ein starkes Team, ohne meinen Mann an meiner privaten wie auch geschäftlichen Seite sowie meine Schwester Susanne.“ Bernhard Greinsberger, der Geschäftsführer von Kaut-Bullinger Bürobedarf in München sagte bei seiner Laudatio zur Kür des „Branchengesichts 2011“ dann auch respektvoll an die Siegerin Claudia Leimert gewandt: „Ich bin froh, dass ich Sie nicht als Konkurrentin habe.“

www.mattheus-büro.de

Verwandte Themen
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Perfekte Location für die „Office B-B“: die Classic Remise in Berlin Moabit als Tempel der Automobilgeschichte
„Office B-B“ in Berlin mit Rekordwerten weiter
Firmenzentrale von Quentia im bayerisch-schwäbischen Gersthofen nahe Augsburg.
„Unsere Reise hat erst begonnen“ weiter