BusinessPartner PBS

Mit Ausgründungen neue Wege eingeschlagen

Vor zehn Jahren beschlossen vier ehemalige Mitarbeiter des insolventen Bürobedarfshändlers Trenzinger, unter dem Namen office360 weiterzumachen. Heute gehört die daraus entstandene Firmengruppe mit rund 80 Mitarbeitern und 15 Millionen Euro Umsatz zu den Branchengrößen in der Region Hannover.

Die vier Gründer von office360 (v.l.): Peter Henke, Stefan Blahak, Carsten Wegner und Helmut Fleischer bei einer Feier zum zehnjährigen Firmenbestehen.
Die vier Gründer von office360 (v.l.): Peter Henke, Stefan Blahak, Carsten Wegner und Helmut Fleischer bei einer Feier zum zehnjährigen Firmenbestehen.

Der Mut zur Gründung vor zehn Jahren hat sich gelohnt: Die drei Handelsbereiche von office360 – Bürobedarf, Bürotechnik und Büroeinrichtung – wachsen stetig. Waren es anfangs 20 Mitarbeiter, so sind mittlerweile über 80 Menschen in drei Unternehmen beschäftigt. Der Mitgesellschafter der Computer-Compass-Gruppe ist mit einem Jahresumsatz von 15 Millionen Euro zu einem der Branchengrößen in der Region Hannover geworden.

Die Unternehmensgründer und Gesellschafter Stefan Blahak, Helmut Fleischer, Peter Henke und Carsten Wegner fühlen sich dabei dem Firmenmotto „Rundum gut beraten“ verpflichtet. „Unsere Kunden sagen uns, dass sie sich bei uns gut beraten fühlen. Egal, ob sie Büromaterial kaufen, professionelle Drucker und Kopierer brauchen, eine Büroeinrichtung planen lassen wollen oder ein Netzwerk einrichten und betreuen lassen – immer werden sie kompetent und freundlich behandelt,“ bringt Geschäftsführer Helmut Fleischer die Firmenphilosophie auf den Punkt.

Doch auch, wenn die Kunden zufrieden sind – bei office360 macht man sich seit Jahren Gedanken, wie sich die Branche, wie sich das Unternehmen weiterentwickeln muss. Demzufolge hat man früh damit begonnen, den Fachhandelsbereich mit Dienstleistungsangeboten – und eigenen Tochterfirmen – zu ergänzen.

Stetiges Wachstum: office360 mit den drei Handelsbereichen Bürobedarf, Bürotechnik und Büroeinrichtung
Stetiges Wachstum: office360 mit den drei Handelsbereichen Bürobedarf, Bürotechnik und Büroeinrichtung

Bereits 2011 wurde die Tochtergesellschaft IT-Dienste360 GmbH gegründet. „Hintergrund war, dass wir in verschiedenen Abteilungen und Teams EDV-Kompetenz aufgebaut hatten, die aber nicht ohne Weiteres mit dem Handelsbereich zu verzahnen war“, erläutert Katharina Tempel, Pressesprecherin der office360-Gruppe und in Personalunion Geschäftsführerin von Backoffice360. So hätten die IT-Dienste von Anfang an zwei Aufgaben gehabt: Einerseits IT-Dienstleister von office360 zu sein, also die Netzwerkbetreuung, die Administration des DMS und anderer Systeme zu übernehmen. „Andererseits war das Team immer auch Unterstützer bei der Installation und Netzwerkeinbindung von Geräten bei Endkunden von office360. Diese Betreuung von Netzwerken sollte ausgebaut werden, am Markt herrscht aber Misstrauen gegenüber Hardware-Verkäufern bezüglich ihrer Kompetenz in IT-Dingen. Dies ließ die Trennung aus Marketingsicht geboten erscheinen“, so Tempel weiter. Das Kalkül ist offenkundig aufgegangen: Die Tochter wachse – und mittlerweile gingen über 50 Prozent des Umsatzes auf Kunden außerhalb der „360er Gruppe“ zurück.

Helmut Fleischer
Helmut Fleischer

Die jüngste Tochter, die Backoffice360 GmbH, ist für die komplette Verwaltung und Logistik von office360 und IT-Dienste360 zuständig, gewinnt aber mit dem Angebot aus Büroservice, externem Datenschutz sowie Marketing- und Logistikdienstleistungen zunehmend externe Kunden. „Die Überlegungen hinter der Gründung waren ähnlich, wie bei IT-Dienste360. In der Verwaltung eines mittelständischen Unternehmens haben wir und unsere Mitarbeiter viel Erfahrung. Mehrfach sind wir von Kunden gefragt worden, ob wir nicht diese oder jene Dienstleistung ,mitmachen‘ könnten“, berichtet Katharina Tempel. Auch hier habe die Ausgründung Sinn gemacht: „Außer unseren Kunden der 360er Gruppe haben wir erste Kunden, die bei uns Marketingdienstleistungen im weitesten Sinne einkaufen. Die Kläranlage, die ein Kommunikationskonzept braucht und sowohl den Grafiker, als auch den Druck und die Anbringung der Schilder und Folien von verschiedenen Lieferanten aus einer Hand organisiert haben möchte. Die Rechtsanwältin, die gerne eine Seminarreihe anbieten möchte, die Administration und Organisation ihrem Team aber nicht allein zutraut und auch selbst keine Zeit dafür hat,“ führt die Geschäftsführerin weiter aus. Logistikdienstleistungen, die viel „Handarbeit“ verlangen, gehören ebenso zum Angebots-Portfolio.

Katharina Tempel
Katharina Tempel

Darüberhinaus bahnen sich für die kommenden Monate weitere Veränderungen an: Das Gebäude an der Gustav-Adolf-Straße wird im großen Stil umgebaut. „Erst wollten wir ,nur‘ im Erdgeschoss die Möbelausstellung installieren, um im 1. OG Platz für dringend benötigte weitere Arbeitsplätze zu bekommen“, berichtet Katharina Tempel. Nach Brandschutzgutachten, Statikuntersuchungen, Akustikmessungen, Diskussionsrunden zu weiteren Entwicklungen der Unternehmen, Kostenschätzungen und Machbarkeitsanalysen hat man sich aber entschieden, das Gebäude so umstrukturieren, dass die Unternehmen im Prinzip jeweils einen in sich abgeschlossenen Bereich haben werden. Im Erdgeschoss, wo der längst geschlossene Fachmarkt untergebracht war, soll ein Empfangsraum mit angegliedertem Büroraum entstehen. „Es wird einen Besprechungsraum geben und vor allem einen großen Raum, der sowohl als Veranstaltungsraum, als auch als Ausstellungsraum oder als Co-Working-Space für uns und unsere Kunden dienen kann“, kündigt Katharina Tempel an. Ein sehr flexibles, multifunktionales Konzept also, das – wie sie betont – auch auf die Bedürfnisse der Kunden von BackOffice360, abziele, die „jenseits der Konferenzhotel-Tristesse nach flexibel nutzbaren Räumen suchen.“

www.office360.de

www.it-dienste360.de

Verwandte Themen
"Arbeit der Zukunft" war das zentrale Thema des Kundentags bei office360.
Fachhändler office360 zeigt Trends auf weiter
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Perfekte Location für die „Office B-B“: die Classic Remise in Berlin Moabit als Tempel der Automobilgeschichte
„Office B-B“ in Berlin mit Rekordwerten weiter