BusinessPartner PBS

Marktanteile hinzugewonnen

Das im schweizerischen Ober-Ohringen bei Winterthur ansässige Fachhandelsunternehmen Büro Schoch direct AG positioniert sich durch die Akquisition der Alpha Bürosysteme AG verstärkt auch im Bereich Bürotechnik.

Setzt auf schnelle Entscheidungen und kurze Wege als Wettbewerbsvorteil: Büro Schoch-Firmenchef Thomas Schoch
Setzt auf schnelle Entscheidungen und kurze Wege als Wettbewerbsvorteil: Büro Schoch-Firmenchef Thomas Schoch

Ende des vergangenen Jahres hat Büro Schoch die Firma Alpha Bürosysteme zu 100 Prozent übernommen und per 1. Januar 2010 in das Unternehmen integriert. Damit entsteht unter der Leitung von Robert Bures der neue Bereich Bürotechnik. Dieser bietet Gesamtlösungen im Gebiet des Output-Managements; das Angebot reicht von kleinen Druckern bis zu großen Multifunktionsgeräten mit Serviceverträgen.

Die bislang im Büro- und Schulmaterial-Handel aktive Büro Schoch direct AG realisierte im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 18 Millionen Franken, was etwa dem Vorjahresniveau entspricht. Und dies, obwohl der Markt im gleichen Zeitraum einen Rückgang von rund acht Prozent verzeichnet hat, wie Firmenchef Thomas Schoch betont. Das erfreuliche Ergebnis konnte laut dem Geschäftsführer und Inhaber „nur durch namhafte Neukundengewinne erzielt werden“. So haben sich im vergangenen Jahr zahlreiche etablierte Firmen und Verwaltungen für die Materialbeschaffung bei dem landesweit aktiven Unternehmen entschieden. Obwohl auch der schweizerische Markt heute von global tätigen Unternehmen be-herrscht sei, sieht Schoch für sein Unter-

nehmen weiterhin gute Chancen. Man müsse allerdings fortlaufend investieren und sich aktiv an den Einkaufs- und Verkaufsmärkten bewegen.

Gesamtlösungen als Konzept: der neue Bereich Bürotechnik
Gesamtlösungen als Konzept: der neue Bereich Bürotechnik

Hauptumsatzträger bei Büro Schoch bleibt der E-Shop. Die mehr als 100 000 Bestellungen in 2009 konnten zu über 80 Prozent elektronisch entgegengenommen werden. Entsprechend werden gerade in diesem Bereich fortlaufend Investitionen getätigt. So wurde zuletzt ein Blätterkatalog aufgeschaltet, der den Kunden das virtuelle Blättern wie im Papierkatalog ermöglicht.

Ein weiterer Erfolgsbereich ist das Konzept „Outsourcing“. Schon seit einigen Jahren übernimmt Büro Schoch dabei neben der Belieferung mit Büromaterial das gesamt Materialhandling für das Büro. Dies geht von Werbeartikeln über Drucksachen bis zu Lebensmitteln und Hygieneartikeln. Das Outsourcing der C-Artikel soll den Kunden eine Fokussierung auf ihr eigentliches Geschäft und damit klare, einfache Strukturen sowie eine Verringerung der Kapitalbindung ermöglichen. Dieses Modell hat sich laut Thomas Schoch im Krisenjahr 2009 „als regelrechter Renner erwiesen“. So hält Büro Schoch aktuell Kundenartikel im Wert von rund 1,5 Millionen Franken auf Lager, was einem Zuwachs von 80 Prozent entspricht. Der Umsatz dieser Artikel erhöhte sich um 40 Prozent. Der Bereich Lebensmittel und Hygiene konnte sogar um 45 Prozent gesteigert werden.

www.buero-schoch.ch

Verwandte Themen
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Perfekte Location für die „Office B-B“: die Classic Remise in Berlin Moabit als Tempel der Automobilgeschichte
„Office B-B“ in Berlin mit Rekordwerten weiter
Firmenzentrale von Quentia im bayerisch-schwäbischen Gersthofen nahe Augsburg.
„Unsere Reise hat erst begonnen“ weiter