BusinessPartner PBS

„Vorne dabei sein und neue Märkte entwickeln“

Dem 3D-Druck wird das Potenzial zur Revolution des Produzierens vorhergesagt. Birgit Brauch, Inhaberin und Geschäftsführerin von Büroorganisation Brauch, wagt sich mit ihrem Team auf neues Terrain und hat mit ihrem 3D-Event viel positive Resonanz von den Kunden erhalten.

3D-Drucker beim Event bei Brauch Bürotechnik: neue Chancen und Möglichkeiten
3D-Drucker beim Event bei Brauch Bürotechnik: neue Chancen und Möglichkeiten

„3D-Drucker haben das Potenzial, dass wir ganz auf unsere individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Produkte schnell selbst herstellen können. Das kann unsere Wirtschaft nachhaltig verändern.“ Der Verband BITKOM sieht in der neuen Technik enorme Möglichkeiten. Und obwohl sie noch in den Kinderschuhen steckt, kann sich schon jeder fünfte Bundesbürger vorstellen, einen 3D-Drucker zu nutzen, mit dem am PC entworfene Modelle als reale Gegenstände aus Kunststoff oder anderen Materialien ausgegeben werden können, zitiert der Verband eine repräsentative Umfrage.

Birgit Brauch, Inhaberin und Geschäftsführerin des Soennecken-Mitglieds Büroorganisation Brauch hatte vor zwei Jahren zum ersten Mal auf einer branchenfremden Messe, der Viscom, den 3D-Druck live erlebt. Zurück in Lünen nahmen sich Brauch und ihr IT-Leiter des Themas an: Der Mitarbeiter besorgte einen 3D-Drucker, studierte Aufbau und Funktion, druckte erste Tests, dann auch Zahnräder – und baute mithilfe der selbstgedruckten Teile zwei Nachbauten der 3D-Drucker. Auf einem 3D-Event im Herbst 2013 präsentierte die Büroorganisation Brauch dann die Maschinen zum ersten Mal der Öffentlichkeit im Rahmen des jährlichen Kundenevents.

Birgit Brauch: „Wir wollen durch unser Engagement im 3DDruck von Anbeginn vorne dabei sein. Das positive Feedback der Kunden bestärkt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“
Birgit Brauch: „Wir wollen durch unser Engagement im 3DDruck von Anbeginn vorne dabei sein. Das positive Feedback der Kunden bestärkt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Gezielt hatte Birgit Brauch Kunden und potenzielle Interessenten angesprochen. Trotz eines Orkans in der Nacht davor kamen 30 Interessenten: teils aus Neugier, teils, um sich ganz zielgerichtet bei dem Fachhändler über die Möglichkeiten der neuen Technik zu informieren. Besonders aufgeschlossen zeigte sich beispielsweise ein Zahnlabor, das mittels 3D-Druck Gussformen für Brücken und anderen Zahnersatz herstellen möchte. Selbst Wochen nach der Veranstaltung meldeten sich noch zahlreiche Interessenten, auch durch die Berichterstattung in der regionalen Presse, sodass Brauch noch eine weitere Info-Veranstaltung zum 3D-Druck anbieten wird.

Die neue Technik bietet aus der Sicht von Brauch viel Potenzial und man ist bereits auf der Suche nach geeigneten Lieferanten, um die Technologie im Copyshop einzusetzen. „Da die Technik sich jedoch rasant weiterentwickelt und der Markt in einer so frühen Phase noch extrem in Bewegung ist, werden wir die CeBIT abwarten, um die nächsten Schritte gehen zu können. Dann muss beispielsweise entschieden werden: Welche Geräte wollen wir anbieten, wollen wir sie auch als Leasinggeräte anbieten und wie wollen wir die Geräte in unserem Copyshop einsetzen?“

Die Faszination jedenfalls hatte viele Interessenten bei der Präsentation in Lünen erfasst. Anzusehen, wie ein Computermodell Schicht um Schicht, wie von Geisterhand, allmählich zu einem Produkt wächst, das begeisterte die Menschen. „Es ist wichtig, über den Tellerrand zu schauen und offen zu sein für neue Wege, nur so kann man langfristig am Markt bestehen“, ist Birgit Brauch überzeugt.

www.buero-brauch.de

Verwandte Themen
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Perfekte Location für die „Office B-B“: die Classic Remise in Berlin Moabit als Tempel der Automobilgeschichte
„Office B-B“ in Berlin mit Rekordwerten weiter
Firmenzentrale von Quentia im bayerisch-schwäbischen Gersthofen nahe Augsburg.
„Unsere Reise hat erst begonnen“ weiter