BusinessPartner PBS

Mit neuem Ausschüttungsmodell gestartet

Für das Geschäftsjahr 2013 plant die Overather Händlerkooperation Soennecken eine Veränderung der Ausschüttung an ihre Mitglieder.

Benedikt Erdmann: „Von der Investition in das neue Ausschüttungsmodell pro tieren unsere Mitglieder“
Benedikt Erdmann: „Von der Investition in das neue Ausschüttungsmodell pro tieren unsere Mitglieder“

Das bisher praktizierte Ausschüttungsmodell im Vertragslieferantengeschäft bleibt bestehen und wird nun auch auf die Umsätze angewendet, die über die Großhandelstochter LogServe GmbH generiert werden. Mittlerweile tragen die Umsätze über Vertragslieferanten und der Handel über LogServe zu gleichen Teilen zum wirtschaftlichen Ergebnis bei. „Die Umsätze im Vertragslieferantengeschäft und die Umsätze, die über die Soennecken LogServe abgewickelt werden, sind ähnlich profitabel. Daher sollen die Mitglieder auch an beiden Geschäftsmodellen partizipieren“, so Vorstandssprecher Benedikt Erdmann zu den Beweggründen. Das Ausschüttungsprinzip für Boni und Rückvergütung gilt somit für Umsätze aus dem Vertragslieferantengeschäft sowie für alle LogServe-Umsätze. „Das bedeutet für die Mitglieder der Genossenschaft: Unabhängig ob sie Ware direkt über die Lieferanten oder über die LogServe ordern, in beiden Fällen erhalten sie eine identische Ausschüttung auf die Umsätze“, bestätigte Erdmann. Für das Geschäftsjahr 2013 ist eine Rückvergütung von 0,4 Prozent auf alle Delkredere-Geschäfte und zusätzlich auf alle LogServe-Umsätze geplant. Das im Vertragslieferantengeschäft bereits bestehende Bonusmodell nach Lieferantenklassen soll erhalten bleiben. Zusätzlich werden ab diesem Jahr auf alle Geschäfte, die über LogServe abgewickelt werden, die gleichen Boni gezahlt. Die Einordnung in die Ausschüttungsklassen des Bonusmodells erfolgt – genau wie im Vertragslieferantengeschäft – nach Herstellern bzw. Lieferanten. Die LogServe-Umsätze werden ebenfalls für die Erzielung der Top-Boni angerechnet. Alle Umsätze, die über LogServe erzielt werden, tragen damit zur Erreichung der Umsatzgrenze bei. Mit den Änderungen des Ausschüttungsmodells steht auch auf die LogServe-Geschäfte die Zahlung einer Ausgleichsumlage von 0,4 bis 0,5 Prozent des Umsatzes an. „Die Mitglieder werden dadurch jedoch nicht zusätzlich belastet, denn wenn man die Einbeziehung der LogServe-Umsätze in das Rückvergütungs- und Bonusmodell und die Einführung der Ausgleichsumlage saldiert betrachtet, dann wird unterm Strich kein Mitglied schlechter gestellt“, wie Erdmann betonte: „Die Einbeziehung der LogServe-Umsätze in das Ausschüttungsmodell kostet die Soennecken eG insgesamt 1,5 Millionen Euro zusätzlich. Doch durch die Investition in das neue Ausschüttungsmodell profitieren unsere Mitglieder und wenn es den Mitgliedern gut geht, dann geht es auch der Genossenschaft gut.“

www.soennecken.de

Verwandte Themen
Dr. Benedikt Erdmann: „Wir wachsen im PBS-Bereich, weil unsere Mitglieder insgesamt ein gutes Geschäft machen und nach meiner Beobachtung besser abschneiden als der Markt."
Soennecken zeigt sich zuversichtlich weiter
Erfolgreiche Absolventen: das nächste Trainee-Programm Büromöbel-Vertrieb startet im Januar
Soennecken intensiviert Ausbildung der Mitglieder weiter
Ortloff in Köln
Ortloff entwickelt sich zum Vorzeigestandort weiter
Soennecken investiert knapp elf Millionen Euro am Lagerkomplex in Overath.
Soennecken investiert weiter in die Logistik weiter
Bei der Eröffnung (von links): Jasmin Höck (Mitarbeiterin ckw), Markus Schlaffner (Geschäftsführer ckw), Dr. Christian Hümmer (Fraktionsvorsitzender im Traunsteiner Stadtrat), Christian Kegel (Oberbürgermeister Traunstein), Lukas Stadler (Geschäftsführer
Soennecken-Mitglied ckw Computer stellt sich breiter auf weiter
Jens Melzer, Geschäftsbereichsleiter Warengeschäft und Prokurist bei Soennecken
Soennecken und Conrad vereinbaren Zusammenarbeit weiter