BusinessPartner PBS

„Kraft gemeinsamen Handelns”

Auf guten Zuspruch stieß die Soennecken-Expo, die in dieser Form zum zweiten Mal im Kölner Expocenter XXI stattfand und an der sich knapp 120 Vertragslieferanten beteiligten. Ziel war es, eine intensive Kommunikation zwischen Händler und Lieferant zu fördern. 

Im Fokus der Messe stand die Präsentation und die Vermittlung von Vermarktungskonzepten und vertrieblichen Abverkaufsideen zur gezielten Endkundenansprache. Entspannt und ruhig die Atmosphäre, kompetent die Präsentation der Produkte und Konzepte, ordentliches Catering, nahezu perfekt die Organisation und ein Branchenabend mit heißen Samba-Rhythmen und Diskussionen; nur ein paar mehr Besucher hätten es schon sein können, so die Stimmen der Aussteller auf einen Punkt gebracht.

Zwar fanden mit insgesamt 235 Fachgeschäften und 556 Besuchern eine Handvoll mehr Mitglieder als im Vorjahr den Weg nach Köln (230 Mitgliedsunternehmen mit 539 Personen);

und die Hersteller aus dem Papeterie-Umfeld und anderen endverbraucherorientierten Sortimenten zeigten sich durchaus zufrieden. Etwas weniger Zulauf als im vergangenen Jahr erhielten die Unternehmen mit Sortimenten für den gewerblichen Bedarf, dies bestätigte auch Soennecken-Vorstand Dr. Benedikt Erdmann. Man werde im Anschluss an die Messe eine telefonische Befragung der Mitglieder durchführen und auch eventuelle Terminverlagerungen Richtung Herbst diskutieren. Hauptgrund für die Verschiebung sei eine Entzerrung der MesseTermine in der ersten Jahreshälfte. Die Soennecken-Expo mit der Generalversammlung auf einen gemeinsamen Termin zu verlegen, wie seitens einiger Aussteller vorgeschlagen, sei nicht wirklich im Gespräch, so Erdmann weiter. Etabliert habe sich die Veranstaltung in jedem Fall und werde auch 2008 definitv wieder stattfinden, kommentiert der Vorstandsvorsitzende.

Ziel der Soennecken-Expo sei es, dem Mitglied das Gefühl zu vermitteln, nicht „Umsatzbringer“, sondern Gast zu sein, und das, so bestätigen alle Beteiligten, ist Soennecken auch 2007 besonders gut gelungen. Dahinter steht das Konzept, mit der Veranstaltung diejenigen Händler zu erreichen, die aufgrund ihrer Betriebsgrößen so gut wie keinen direkten Herstellerkontakt haben. Aber auch die großen Händler sind gekommen, wie Kabuco aus München oder Plate aus Hamburg, jeweils mit einem vier- bis fünf- köpfigen Team. Viele Händler kamen auch aus der Region, teilweise würde das Event als „Incentive“ für die Mitarbeiter genutzt, besonders die Attraktivität der Workshops sei eine starke Motivation für den Handel, nach Köln zu kommen, so Erdmann weiter.

Besonders der Workshop von Siegfried W. Kartmann über den Colombo-Effekt (Fazit: 20 Prozent mehr sind drin beim Umsatz. Die Kunden werden anspruchsvoller, aber schätzen und belohnen verkäuferisches Können wieder.) platzte aus allen Nähten. ‚„Kraft gemeinsamen Handelns“, der neue Slogan, den sich die Genossenschaft nach der Rückbenennung von Branion zu Soennecken auf die Fahne geschrieben hat, wurde auf der Soennecken-Expo bereits „gelebt“, Kommunikation und intensive Beratung standen im Mittelpunkt.

Impressionen der Soenecken-Expo 2007
Impressionen der Soenecken-Expo 2007

Impressionen der Soenecken-Expo 2007Weitere Impressionen der Soennecken-Expo finden Sie in unserer Bildergalerie.

www.soennecken.de

Verwandte Themen
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Perfekte Location für die „Office B-B“: die Classic Remise in Berlin Moabit als Tempel der Automobilgeschichte
„Office B-B“ in Berlin mit Rekordwerten weiter
Firmenzentrale von Quentia im bayerisch-schwäbischen Gersthofen nahe Augsburg.
„Unsere Reise hat erst begonnen“ weiter