BusinessPartner PBS

MGW und Bürologistik nutzen Dialog-Forum

Auf dem gemeinsamen Lieferantentag der beiden kooperierenden Händlergruppen MGW Office Supplies und Bürologistik am 24. Mai stand der Meinungsaustausch mit der Industrie im Fokus. Zentrale Themen waren „Konditionen“ und „Prozessoptimierung“.

Mit knapp 170 Teilnehmern aus der Führungsetage der Mitgliedsunternehmen der beiden Händlerkooperationen und der wichtigsten Marken-Lieferanten war die Info-Veranstaltung in Dreieich bei Frankfurt ausgesprochen kompetent besetzt. Neben Berichtsthemen wie „Einrichtung und Zielsetzung des Produktmanagements“, „Stand und Ziele der medienneutralen Datenbank“ und „die Bedeutung der Konditionen für die Wettbewerbsfähigkeit“ standen Diskussionsrunden mit den Industrievertretern zu Kernthemen wie „mengendifferenzierte Einkaufspreiskonzepte“ sowie „Potenziale der Prozess- kostenoptimierung in der Zusammenarbeit mit der Industrie“ im Mittelpunkt. Der von MGW-Sprecher Armin Schröter gewünschte Dialog mit den Lieferanten („Wir wollen keine Kuschelveranstaltung“) wurde ausgiebig genutzt, wobei insbesondere das Thema „Einkaufskonditionen“ umfassenden Diskussionsstoff lieferte.

Jürgen Egner vom MGW-Mitglied Erhardt in Karlsruhe brachte es mit seiner Forderung auf den Punkt: „Wir wollen nicht über die Konditionen aus dem Markt gedrängt werden und fordern entsprechend eine leistungsbezogene Konditionierung und als Folge daraus ein mengendifferenziertes Pricing sowie Transparenz bei den Konditionen.“ Ausgangspunkt ist, dass die Mitglieder bei den Kunden mit den aggressiven Preisen der Globals konfrontiert werden. „Wir müssen wissen, was die Globals für Konditionen bekommen“, so Erhardt. In den beiden Podiumsdiskussionen versuchten die Industrievertreter Benno Lohausen (Edding);

Thomas Heine (Esselte Leitz);

Rainer Augstein (Papier Union) und Eckhardt Seewöster (Pelikan) dies zu relativieren. „Sie kämpfen bereits mit den gleichen Waffen“ (Augstein) und „Das Delta liegt bei maximal ein bis 1,5 Prozent“ (Heine) waren die Gegenargumente. Zentrale Aussage: „Man wird nur wettbewerbfähiger, wenn man die Prozesse optimiert.“

Dies war auch die Überleitung zum nächsten Dialogthema „Prozesskostenoptimierung und medienneutrale Datenbanken“. „Die MGW- und Bürologistik-Mitglieder erwarten von ihren Lieferanten die kostenlose, fehlerfreie, rechtzeitige und vollständige elektronische Lieferung der Artikeldaten mit dem Ziel der Standardisierung der Prozesse der Artikeldaten-Beschaffung und -Aktualisierung“, wie Andreas Schleicher von Büro Markt Sommer betonte. Wie ernst es den beiden Händler-Gruppen damit ist, brachte Armin Schröter auf den Punkt: „Die elektronische Lieferung von medienneutralen Artikeldaten ist zukünftig eine Vorbedingung für eine Lieferpartnerschaft.“

Dialog-Orientierung und „positive Streitkultur“ auf der Bühne oder im Gespräch in lockerer Umgebung: Der von MGW und Bürologistik veranstaltete Lieferantentag bot ausreichende Gelegenheiten zum Informations- und Meinungsaustausch sowie zur Darlegung der e
Dialog-Orientierung und „positive Streitkultur“ auf der Bühne oder im Gespräch in lockerer Umgebung: Der von MGW und Bürologistik veranstaltete Lieferantentag bot ausreichende Gelegenheiten zum Informations- und Meinungsaustausch sowie zur Darlegung der eigenen Position.

Dialog-Orientierung und „positive Streitkultur“ auf der Bühne oder im Gespräch in lockerer Umgebung: Der von MGW und Bürologistik veranstaltete Lieferantentag bot ausreichende Gelegenheiten zum Informations- und Meinungsaustausch sowie zur Darlegung der eigenen Position.www.mgw-office-supplies.de, www.buerologistik.de

Wachstum über dem Branchen-Trend

Die auf den Vertrieb und das Marketing von Bürobedarf und EDV-Zubehör ausgerichtete Händler-Kooperation MGW Office Supplies bleibt mit einem Umsatzzuwachs auf 95,5 Millionen Euro in 2006 (nach 78,7 Millionen Euro in 2005) auf Wachstumskurs. Die 1994 als Marketinggruppe West gegründete Fachhändler-Kooperation, die seit Anfang Mai mit dem neuen Mitglied Büro-Centrum Regler mit Sitz in Merzig im Saarland einen weiteren „weißen Fleck“ auf der Landkarte schließen konnte, ist aktuell mit 16 Mitgliedern und 21 Standorten bundesweit aktiv. Rund fünfzig Prozent des Umsatzzuwachses entspricht einer „echten Steigerung“, die andere Hälfte resultiert aus der Fusion des bisherigen MGW-Mitgliedes Ashton mit dem Handelsunternehmen Feucht zur Ashton-Feucht GmbH in München, wie MGW-Sprecher Armin Schröter auf dem Lieferantentag erläuterte. Die Northeimer Bürologistik-Händlergruppe als Kooperationspartner der MGW konnte ebenfalls zulegen. Mit aktuell 24 Händlern (davon 18 Gesellschafter) mit insgesamt 34 Standorten konnte im vergangenen Jahr ein Umsatzwachstum um eine auf 26 Millionen Euro realisiert werden. Beide Händlergruppen liegen damit klar über der Marktentwicklung.

Verwandte Themen
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Perfekte Location für die „Office B-B“: die Classic Remise in Berlin Moabit als Tempel der Automobilgeschichte
„Office B-B“ in Berlin mit Rekordwerten weiter
Firmenzentrale von Quentia im bayerisch-schwäbischen Gersthofen nahe Augsburg.
„Unsere Reise hat erst begonnen“ weiter