BusinessPartner PBS

Neues Profil für Ladengeschäfte

„Alles.Besonders.Schön.” Das ist der Claim des neuen Konzeptes für Ladengeschäfte, das die Soennecken eG entwickelt hat. Es lässt sich individuell umsetzen und gibt den Fachhändlern die Möglichkeit, sich gegenüber dem Wettbewerb vor Ort zu profilieren.

Das Konzept kann den individuellen Gegebenheiten des Ladengeschäftes angepasst werden.
Das Konzept kann den individuellen Gegebenheiten des Ladengeschäftes angepasst werden.

Das Konzept kann den individuellen Gegebenheiten des Ladengeschäftes angepasst werden.Das neue Konzept, das das zukünftige Profil für Ladengeschäfte zeigt und die für die Umsetzung wesentlichen Maßnahmen darlegt, wurde auf der zweitägigen Fachtagung für die papeterie actuell-Gruppe am 25. und 26. April in Overath vorgestellt. Es wurde „begeis- tert” aufgenommen, so das Fazit der Präsentation, denn bereits am Ende der Veranstaltung meldeten sich zahlreiche Händler für die Teilnahme an dem Konzept an. Die wesentlichen Eckpunkte des Profils für Ladengeschäfte hat Soennecken in enger Zusammenarbeit mit dem Mitglieder-Arbeitskreis erarbeitet:

• Kunden-Zielgruppe

Die Zielgruppe ist insgesamt vielschichtig und umfasst alle Altersgruppen und Käufer-Typen. 60 bis 70 Prozent der Kunden sind weiblich. Diese Kunden gehören im Schwerpunkt zwei Käufertypen an: „Harmoniser” mit den Wertvorstellungen Sicherheit, Familie, Freundschaft und Vertrauen, und „Genießer”, für die die Werte Fantasie, Sinnlichkeit, Offenheit, Geselligkeit und Natur im Fokus stehen. Hinzu kommt, dass sich das Kaufverhalten insgesamt verändert. Wertige Artikel stehen wieder vermehrt im Kaufinteresse, die Zielgruppe der über 50-Jährigen sowie der Wunsch nach Regionalität und Menschlichkeit geben den Ladengeschäften zusätzliche Möglichkeiten, sich zu profilieren und von ihren Wettbewerbern abzugrenzen.

Margit Becker erläutert das Konzept...
Margit Becker erläutert das Konzept...

Margit Becker erläutert das Konzept...• MissionWir sind eine Papeterie. Das heißt, wir profilieren uns über die Sortimente Papeterie, Geschenkartikel und Schulbedarf. Der Bürobedarf wird weiterhin als Kernsortiment kompetent angeboten. Wir wollen den Alltag verschönern, aus dem Alltäglichen etwas Besonderes machen.

• Werte Wir sind persönlich, kreativ. aktiv. Aus den Punkten „Zielgruppe”, „Mission” und „Werte” wurde der Claim (Leistungsversprechen) entwickelt, der gleichzeitig die Händlermarke stützt und das zu- künftige Profil der Ladengeschäfte prägt: „Alles. Besonders. Schön. “

Für die Umsetzung des Profils plant Soennecken, den Mitgliedern folgende Bausteine anzubieten: • Analyse der Ausgangssituation und klare Empfehlung für die Umsetzungsschritte • Leitbild mit der Ausrichtung auf das Profil • Schulungsprogramm für Inhaber und Mitarbeiter • Beratung für Ladengestaltung • Marketingmaßnahmen für Standort und Kundenansprache • Leitlinie für die Sortiments- und Preispolitik

... das bei den Tagungsteilnehmern auf großes Interesse stieß.
... das bei den Tagungsteilnehmern auf großes Interesse stieß.

... das bei den Tagungsteilnehmern auf großes Interesse stieß.Diese Bausteine werden nach Fortschritt des Konzeptes entwickelt bzw. erweitert. Zusätzlich zum Claim, der die Händlermarke stützt, hat Soennecken eine Gestaltungs- linie für alle Marketingaktivitäten entwickelt, die den Kunden emotionell ansprechen und das Leis- tungsversprechen deutlich unterstreichen soll. Das Marketingpaket wird Maßnahmen wie zum Beispiel Claim im Außenauftritt, POS-Material für die klare Strukturierung des Sortimentsprofils, Werbeprospekte, Tüten und Vorschläge für die Schaufenstergestaltung umfassen. Die Umsetzung vor Ort wird mit jedem Händler in Abstimmung mit seiner Standortsituation vorgenommen.

Für die Teilnahme an diesem Konzept gibt es drei wesentliche Bedingungen: • die Erkenntnis des Unternehmers, dass er das Profil seines Unternehmens verändern bzw. stärker ausprägen muss, • die Bereitschaft des Unternehmers, den gesamten Prozess eng zu begleiten, • die Mitgliedschaft in der papeterie actuell-Gruppe.

„Ziel des Konzeptes ist die konsequente Ausrichtung der Teilnehmer auf ein klares Profil, das sowohl von Inhabern als auch Mitarbeitern gelebt wird und alle Unternehmensentscheidungen prägt“, fasst Margit Becker, Bereichsleiterin Vertragslieferantengeschäft und Marketing, das Konzept zusammen.

Stimmen aus dem Teilnehmerkreis: „Das ganzheitliche Konzept ist wie ein roter Faden, es gibt uns Ziele und Perspektiven vor.”

„Das modulare System ist sehr individuell und erleichtert den Einstieg.”

„Dieses Konzept ermöglicht unsere Mitbestimmung, es wird uns nichts übergestülpt.”

„Diese Konzeption rückt die Branche in ein positives Licht! Wir heben uns hiermit von anderen Geschäften in der Innenstadt ab.”

„Die Gestaltung ist sehr modern und emotional, sie hat eine schöne, klare Linie.”

www.soennecken.de

Verwandte Themen
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Perfekte Location für die „Office B-B“: die Classic Remise in Berlin Moabit als Tempel der Automobilgeschichte
„Office B-B“ in Berlin mit Rekordwerten weiter
Firmenzentrale von Quentia im bayerisch-schwäbischen Gersthofen nahe Augsburg.
„Unsere Reise hat erst begonnen“ weiter