BusinessPartner PBS

Prozesse optimieren, Kunden binden

Das in Mainz-Kastel ansässige Handelsunternehmen Inmac lud unter dem Motto „Ihr Schlüssel zum Erfolg – Prozesse optimieren, Sparpotentiale nutzen“ Anfang Oktober zur nunmehr 5. Hausmesse „Meetingpoint Marktplatz“.

Freute sich über die positive Resonanz auf die Hausmesse: Inmac-Geschäftsführer Bernd Blümmel
Freute sich über die positive Resonanz auf die Hausmesse: Inmac-Geschäftsführer Bernd Blümmel

Freute sich über die positive Resonanz auf die Hausmesse: Inmac-Geschäftsführer Bernd BlümmelSeit 1982 steht Inmac für Kompetenz im gewerblichen IT-Beschaffungsmarkt. Dabei hat sich das Unternehmen vom klassischen Versandhandel zunehmend als Lösungsanbieter etabliert und bietet seinen Kunden ein Portfolio von rund 60 000 Produkten aus den Bereichen Hardware, Software, Netzwerkprodukte sowie Verbrauchs- und Büromaterialien. Rund 460 vorwiegend aus dem B2B-Umfeld stammende Besucher, darunter zahlreiche Einkaufsverantwortliche und IT-Entscheider aus mittelständischen und großen Unternehmen, folgten der Einladung und kamen zur Firmensitz ins Gewerbegebiet Petersweg. Dort präsentierten rund 50 Aussteller in den Themenwelten „Printing & Design“, „Networking“, „Storage & Security“, „Mobility & Communication“ sowie auf der Sonderausstellungsfläche „E-Invoicing“ ihre Produktneuheiten, erläuterten, wie man sie effizient einsetzt, und standen für individuelle Fachgespräche zur Verfügung. Mit dabei waren in diesem Jahr unter anderem die Hersteller Brother, Canon, Epson, Cherry, Imation, Hama, Freecom, Sony, Samsung und Kyocera.

Wie immer gut besucht waren auch die zahlreiche Vorträge, die auf Möglichkeiten der Prozessoptimierung in verschiedenen Unternehmensszenarien eingingen. Neben den Unternehmen Adobe und Apple, die über Effizienz bei der Büroarbeit berichteten, informierte auch Inmac-Geschäftsführer Bernd Blümmel über die elektronischen Beschaffungslösungen, die das Unternehmen seinen Kunden anbietet.

Intensive Gespräche zwischen Händler und Endkunde, wie am Inmac-Stand (links), sowie Lieferanten und Kunden prägten auch den diesjährigen „Meetingpoint Marktplatz“.
Intensive Gespräche zwischen Händler und Endkunde, wie am Inmac-Stand (links), sowie Lieferanten und Kunden prägten auch den diesjährigen „Meetingpoint Marktplatz“.

Intensive Gespräche zwischen Händler und Endkunde, wie am Inmac-Stand (links), sowie Lieferanten und Kunden prägten auch den diesjährigen „Meetingpoint Marktplatz“.Schwerpunktthema war die Umstellung auf elektronische Rechnungsstellung – eine Funktionalität, die von Kunden zunehmend nachgefragt wird. Kein Wunder, laut aktuellen Studien können durch die Implementierung eines E-Invoicing-Prozesses erhebliche Kosten eingespart werden. Mit den Vorträgen „Keine Frage der Unternehmensgröße – E-Invoicing auch für Freiberufler und kleine bis mittelständische Unternehmen“ von BPI2-Geschäftsführer Peter Knippel und „Einfacher, schneller und rechtssicher – Keine Angst vor der elektronischen Rechnung“ von gotomaxx-Vertriebsleiter Wolfgang Stier wurde dem Thema entsprechend Rechnung getragen.

Entsprechend positiv fiel auch in diesem Jahr das Resümee von Besuchern und Lieferanten aus, die sowohl die hohe Qualität als auch die Themenauswahl lobten.

www.inmac.de  

Verwandte Themen
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Perfekte Location für die „Office B-B“: die Classic Remise in Berlin Moabit als Tempel der Automobilgeschichte
„Office B-B“ in Berlin mit Rekordwerten weiter
Firmenzentrale von Quentia im bayerisch-schwäbischen Gersthofen nahe Augsburg.
„Unsere Reise hat erst begonnen“ weiter