BusinessPartner PBS

Den engagierten Nachwuchs im Blick

Die Azubis von heute bestimmen die Unternehmenswelt von morgen. Nachwuchsförderung ist daher ein wichtiges Thema. Auf der Soennecken-Expo organisierten Soennecken-Azubis ein „volles Programm” für die Azubis der Fachhändler.

Die Sieger des Schaufenster-Wettbewerbs: (von links) die Dekorationen von Monika Losert, Treffpunkt Wagner in Olching; Stefanie Gollmer,Weyers-Kaatzer in Aachen; Anja Engelmann,Strothkamp GmbH in Soest
Die Sieger des Schaufenster-Wettbewerbs: (von links) die Dekorationen von Monika Losert, Treffpunkt Wagner in Olching; Stefanie Gollmer,Weyers-Kaatzer in Aachen; Anja Engelmann,Strothkamp GmbH in Soest

Die Sieger des Schaufenster-Wettbewerbs: (von links) die Dekorationen von Monika Losert, Treffpunkt Wagner in Olching; Stefanie Gollmer,Weyers-Kaatzer in Aachen; Anja Engelmann,Strothkamp GmbH in SoestMit dem Programm „Von Azubis für Azubis” hatte die Soennecken eG ihre Händler eingeladen, ihre Auszubildenden zur Messe Soennecken-Expo mitzubringen und eine „Nachwuchsförderung der besonderen Art” durchzuführen. An der Aktion auf der Expo haben zwanzig Auszubildende teilgenommen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen informierten die Soennecken-Azubis ihre Kollegen mit einer Präsentation über das Unternehmen, die besondere Beziehung Genossenschaft-Mitglieder- Lieferanten und über die Expo. Anschließend ging es in Kleingruppen über die Veranstaltung. Jeder Teilnehmer erhielt ein Gratis-Starterpaket rund um den Schreibtisch mit Produkten von Lieferanten und Soennecken. Dazu gab es bei einem Gewinnspiel mit Fragen zu Soennecken und zur Soennecken- Expo 07 interessante Preise zu gewinnen. Highlight der Azubi-Aktion war jedoch die Preisverleihung an die drei Gewinner des Azubi-Wettbewerbs zur Schaufensterdekoration.

Im Frühjahr hatte Soennecken exklusiv die „papeterie actuell”-Mitglieder aufgerufen, ihre Auszubildenden die Schaufenster dekorieren zu lassen und diese Arbeiten im Rahmen des Wettbewerbs „It’s your Schaufenster” bei Soennecken einzureichen. Dabei lockten nicht nur Preise für die Auszubildenden, auch das Fachgeschäft selbst könne davon profitieren, denn: „Sie erhalten Ihre ganz individuelle Schaufensterdekoration von Menschen, die noch relativ neu in der Branche sind und dennoch Ihre Kunden und Ihr Tagesgeschäft persönlich kennen” – so die Argumentation von Soennecken. Die Aktion fand vom 19. Februar bis 7.Mai statt. Es durften Azubi-Gruppen bis zu drei Personen gebildet werden, das Alter der Teilnehmer war auf 25 Jahre begrenzt. Die eingegangenen Dekorationsideen bezeugten die Motivation und die vielfältige Kreativität der jungen Menschen. Der erste Preis bestand in einem Ikea-Einkaufsgutschein im Wert von 300 Euro, die Zweitplatzierten konnten sich ein besonderes Freizeiterlebnis im Wert von 200 Euro aussuchen, und der dritte Platz war mit einem „Kinoknabberabend” im Wert von 100 Euro verbunden. Auch für die übrigen Plätze hielt Soennecken eine kleine Überraschung bereit.

Wichtig für die siegreichen Auszubildenden war aber auch die Möglichkeit, ihre Ideen auf der Soennecken-Expo einem großen Publikum präsentieren zu können – die Messe wurde von rund 120 Ausstellern beschickt und von 235 Mitgliedsfirmen mit rund 560 Personen besucht.

www.soennecken.de  

Verwandte Themen
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Perfekte Location für die „Office B-B“: die Classic Remise in Berlin Moabit als Tempel der Automobilgeschichte
„Office B-B“ in Berlin mit Rekordwerten weiter
Firmenzentrale von Quentia im bayerisch-schwäbischen Gersthofen nahe Augsburg.
„Unsere Reise hat erst begonnen“ weiter