BusinessPartner PBS

Existenzsicherung mit Skribo

Mitte Juli wurde der inzwischen neunte deutsche Skribo-Standort im bayerischen Dingolfing eröffnet. Für die Brüder Heinrich und Max Wälischmiller bedeutet die Umstellung ihres PBS-Fachgeschäftes „eine Flucht nach vorn“, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

Nach 14 Tagen Umbau präsentiert sich das 340 Quadratmeter große Ladengeschäft der Familie Wälischmiller im charakteristischen Outfit des von der Großhandelsgruppe PBS Deutschland konzipierten Leistungspartnerkonzeptes für PBS-Ladengeschäfte. Auf zwei Etagen wurden insgesamt 80 000 Euro in Boden, Lichttechnik, Verkaufsmöbel und Präsentation investiert. Der Standort im rund 18 000 Einwohner großen Dingolfing, bekannt durch das dort ansässige BMWWerk, existiert schon seit 1991 und liegt an einer stark frequentierten Ausfallstraße in der Nachbarschaft von OBI und McDonald’s, mitten im Handelszentrum eines Gewerbegebietes.

Neuer Auftritt unter dem Skribo-Dach: das neu gestaltete Ladengeschäft der Familie Wälischmiller in Dingolfing (Bild links). Zufriedene Gesichter bei der Eröffnung (von links): Franz Prielhofer (Skribo Österreich);
 PBS Deutschland-Geschäftsführer Dieter
Neuer Auftritt unter dem Skribo-Dach: das neu gestaltete Ladengeschäft der Familie Wälischmiller in Dingolfing (Bild links). Zufriedene Gesichter bei der Eröffnung (von links): Franz Prielhofer (Skribo Österreich); PBS Deutschland-Geschäftsführer Dieter Taffel, Skribo-Key-Accounter Michael Petras,MaxWälischmiller und Skribo-Deutschland-Chef Alexander Bär (Bild rechts).

Neuer Auftritt unter dem Skribo-Dach: das neu gestaltete Ladengeschäft der Familie Wälischmiller in Dingolfing (Bild links). Zufriedene Gesichter bei der Eröffnung (von links): Franz Prielhofer (Skribo Österreich);

PBS Deutschland-Geschäftsführer Dieter Taffel, Skribo-Key-Accounter Michael Petras,MaxWälischmiller und Skribo-Deutschland-Chef Alexander Bär (Bild rechts).Die Entscheidung, das PBS-Fachgeschäft unter der Dachmarke Skribo neu aufzustellen, war von der Familie Wälischmiller wohlüberlegt: Als ab 2002 der Umsatz stagnierte und 2005 noch die Eröffnung eines weiteren Drogeriemarktes samt Schreibwarensortiment zu Rückgängen führte, beobachtete Max Wälischmiller die Entwicklung der diversen Handelstypen, die durch Konzernmultiplikatoren gegenüber dem klassischen Einzelhandel immer leistungsfähiger wurden. Auf dieser Ebene bot für ihn Skribo „ein überzeugendes Zukunftskonzept für selbständige Einzelunternehmer“. Besonders gut sei dabei „die Freiheit der Leistungspartner hinsichtlich Sortiment und Ladengestaltung, die auch unter der Dachmarke noch genügend Raum für die individuelle Handschrift lässt”. Neben dem klassischen PBS-Sortiment Schreibwaren, Bürobedarf und Papeterie liegt der Schwerpunkt auf Trend- und Saisonsortimenten. Auch Presse und Lotto gehören zum Angebot. Ein weiteres Standbein sind ein Online-Ticket-Service in Kooperation mit der Firma CTS Eventim AG sowie der Anzeigenannahme-Service für die im Familienbesitz befindliche Lokalzeitung. Für Max Wälischmiller ist Skribo „die Flucht nach vorne zur Existenzsicherung“: „Ein eigener Mediengestalter nur für unser PBS-Ladengeschäft würde sich genauso wenig rechnen wie eine beauftragte Agentur“, so Wälischmiller.Mit den schlüssigen Konzeptbausteinen, der professionellen Kommunikation hinsichtlich Werbung und der Optimierung der betrieblichen Prozesse durch ein Warenwirtschaftssystem soll in Zukunft Zeit gespart und die Rendite gesteigert werden.

www.skribo.de  

Verwandte Themen
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Perfekte Location für die „Office B-B“: die Classic Remise in Berlin Moabit als Tempel der Automobilgeschichte
„Office B-B“ in Berlin mit Rekordwerten weiter
Firmenzentrale von Quentia im bayerisch-schwäbischen Gersthofen nahe Augsburg.
„Unsere Reise hat erst begonnen“ weiter