BusinessPartner PBS

Vorstoß mit neuem Onlineshop

Mit buerobest.de wird Soennecken ab Januar mit einem zentralen Onlineshop an den Markt gehen. Wir sprachen mit Silke Willeke, die als Leiterin Mitgliedermarketing das Projekt verantwortet, über die Chancen und Ziele.

Frau Willeke, warum hat sich Soennecken entschlossen, einen zentralen, offenen Webshop ins Leben zu rufen?

Silke Willeke, Leiterin Mitgliedermarketing bei Soennecken: „Die Besonderheit des Bürobest- Webshops ist das Zusammenspiel von zentraler Vermarktung und persönlicher Betreuung durch den Händler.“
Silke Willeke, Leiterin Mitgliedermarketing bei Soennecken: „Die Besonderheit des Bürobest- Webshops ist das Zusammenspiel von zentraler Vermarktung und persönlicher Betreuung durch den Händler.“

Die Entscheidung wurde mit Blick auf unsere Mitglieder getroffen, die seit langem nach einem wettbewerbsfähigen Onlineshop verlangen. Mit Recht, haben die Versender unseren Mitgliedern doch gerade im C-Kunden-Segment in den letzten Jahren Umsätze abgenommen. Natürlich haben viele unserer Mitglieder auch eigene Onlineshops und es ist nicht unser Ansatz, diese zu ersetzen. Analysen belegen jedoch, dass Onlineshops nur dann gut vermarktet werden können, wenn dahinter eine zentrale Web-Adresse, relevante Marketingbudgets und notwendigerweise ein einheitlicher Auftritt stehen. Nur so ist gewährleistet, dass der Shop bei den Suchmaschinen auf der ersten Seite gelistet ist und nur so können Neukunden für unsere Mitglieder gewonnen werden. Um eine kooperationsfähige und professionelle Umsetzung des Shops zu entwickeln, die unseren hohen Ansprüchen vollends entsprach, haben wir externes Know-how eingeholt, zudem sind meine Mitarbeiter in der Abteilung Online-Experten auf ihrem Gebiet und haben viel Erfahrung im Bereich der Online-Vermarktung, auch aus anderen Branchen, was uns bei der Umsetzung und Einführung des neuen Shops natürlich sehr hilft. Nun können wir unseren Mitgliedern unter der Dachmarke Bürobest einen Onlineshop bieten, der sowohl technisch als auch unter Marketing-Gesichtspunkten allen Anforderungen gerecht wird und zudem in jeder Hinsicht zukunftsfähig ist.

Was ist das Besondere am neuen Webshop, der ab Januar starten soll? Welche Kundenzielgruppen stehen dabei im Fokus?

Die Besonderheit des Bürobest-Web-shops ist das Zusammenspiel von zentraler Vermarktung und persönlicher Betreuung. Das funktioniert so: Soennecken übernimmt die komplette technische Umsetzung und Betreuung, Abwicklung, Logistik und Vermarktung. Das Mitglied schreibt nur die Rechnung, steht dem Kunden aber auch bei individuellen Anfragen persönlich zur Verfügung und hat ebenfalls die Möglichkeit den Kunden gezielt anzusprechen sowie zu betreuen. Ein so flächendeckendes Netz von Händlern mit der Möglichkeit der persönlichen Betreuung kann sonst kein großer Versender anbieten – und dies stellt ein echtes Alleinstellungsmerkmal des Webshops dar.

Welcher Händler bekommt welche Kunden? Bei Neukunden dürfte das Problem der Zuordnung bestehen?

Gut, dass Sie das ansprechen. Das Herzstück des neuen Webshops ist die gerechte Zuordnung der Kunden zu den teilnehmenden Mitgliedern. Zunächst einmal hat jedes Mitglied die Möglichkeit, seine Bestandskunden für sich eintragen – quasi schützen – zu lassen. Neukunden werden nach dem Rotations-Zufalls-Prinzip zugeordnet. Dabei teilen wir die Mitglieder in Wirtschaftsräume ein, der Neukunde wird dann zufällig einem Händler zugeteilt, der nächste Neukunde dem nächsten und so weiter, bis alle Mitglieder des Wirtschaftsraumes einmal berücksichtigt wurden. Dann beginnt das Prinzip von vorn. Jeder Händler erhält somit die gleiche Chance auf jeden Neukunden, egal ob groß oder klein. Nach der ersten Bestellung wird der Neukunde automatisch zum Bestandskunden des jeweiligen Händlers und soll von diesem betreut und gepflegt werden.

Neue Möglichkeiten im Internet: Soennecken startet Anfang des kommenden Jahres einen neuen, offenen Webshop.
Neue Möglichkeiten im Internet: Soennecken startet Anfang des kommenden Jahres einen neuen, offenen Webshop.

Wie hoch ist der finanzielle und organisatorische Aufwand für das Mitglied?

Es wird keine Grundgebühr oder Teilnahmepauschale geben. Kosten entstehen nur dann, wenn auch Umsatz entsteht. Der Händler hat also keine Fixkosten, sondern es wird eine umsatzabhängige Provision für die Dienstleistung erhoben. Das Modell soll so einfach wie möglich sein.

Gerade bei den so genannten C-Kunden besteht die besondere Herausforderung darin, diese dauerhaft zu erreichen und zu binden. Wie soll dies erreicht werden?

Die grundsätzlichen Leistungsversprechen des Shops wie 24-Stunden-Lieferung, Rückgaberecht und höchste Qualität der Sendung gelten mittlerweile als Basics und werden von uns als selbstverständlich angesehen und angeboten. Wichtig für die dauerhafte Bindung von Kunden ist eine umfangreiche Kundenentwicklungsstrategie. Dazu zählen ausgefeilte Angebotskampagnen, die passgenau auf den Kunden zugeschnitten sind und nicht zuletzt die persönliche Betreuung durch den Händler selbst.

Marketinggruppen wie die GdB gehen bei der C-Kundenansprache mit der Entwicklung eines eigenen Webshops auch eigene Wege. Warum haben sich die Mitglieder nicht von ihrem Konzept überzeugen lassen?

Am neuen Zentralshop-Konzept teilzunehmen und gleichzeitig einen eigenen Webshop zu betreiben ist für uns kein Widerspruch. In seinem eigenen Webshop hat der Händler die Möglichkeit, Preise und Sortimente frei zu bestimmen, was in einem zentral geführten System natürlich nicht möglich ist. Der Bürobest-Webshop hat durch seinen zentralen Vermarktungsansatz natürlich auch ein ganz anderes Marketingbudget für weiterführende Kampagnen und vor allem die Suchmaschinenoptimierung. Die Teilnahme an dem Bürobest-Webshop bietet für den Händler also nur Vorteile. Er hat keine Fixkosten, aber die Möglichkeit, Neukunden zu gewinnen, ohne dafür in Vorleistung zu gehen. Was dann mit diesem Kunden passiert, bleibt dem Händler überlassen. Wir kennen unsere Händler allerdings als sehr gute Betreuer von Kunden. Und genau das ist unser Ziel.

www.soennecken.de

Verwandte Themen
Google erinnert mit seiner „Doodle“ genannten Verfremdung des eigenen Logos an die Erfindung des Lochers vor 131 Jahren.
Google feiert Friedrich Soenneckens Erfindung weiter
Bei der Übergabe der Urkunde (von links): Mike Reif (Vertriebsleiter Dach bei Horn), Isabell Horn (Geschäftsführung Horn GmbH), Michael Schreier (Vertriebsleiter bei Soennecken), Thomas Horn (Geschäftsführung Horn GmbH), Dr. Rainer Barth (Vorstand Soennec
Firma Horn zeichnet Michael Schreier von Soennecken aus weiter
Hermann Hutter wird Gesellschafter von Treffpunkt Wagner.
Hutter übernimmt Treffpunkt Wagner weiter
Kai Holtkamp, Bereichsleiter Streckenhandel bei Soennecken
Soennecken Community–Chatraum wird gut angenommen weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Wir wachsen im PBS-Bereich, weil unsere Mitglieder insgesamt ein gutes Geschäft machen und nach meiner Beobachtung besser abschneiden als der Markt."
Soennecken zeigt sich zuversichtlich weiter
Erfolgreiche Absolventen: das nächste Trainee-Programm Büromöbel-Vertrieb startet im Januar
Soennecken intensiviert Ausbildung der Mitglieder weiter