BusinessPartner PBS

Luftig, flexibel und ergonomisch

Eine ausgezeichnete Stimmung herrschte Ende Oktober auf der Büroeinrichtungsmesse Orgatec in Köln. Unter dem Motto „Erfolgsfaktor Büro“ zeigten über 600 Aussteller aktuelle Lösungen für das effiziente Arbeiten.

Typisch für die Orgatec sind die großen und aufwändigen Standkonstruktionen.
Typisch für die Orgatec sind die großen und aufwändigen Standkonstruktionen.

Rund 61 000 Besucher aus 110 Ländern informierten sich über die Trends in Sachen Büro- und Objekteinrichtung. Insgesamt präsentierten 608 Unternehmen aus 41 Ländern in den Kölner Messehallen ihre Produkte. Der starke Besucherandrang und gut gefüllte Stände bei den Ausstellern aller Bereiche sorgten für eine ausgezeichnete Stimmung auf der Messe.

Bei den Bürostühlen waren Modelle mit Netzrücken geradezu omnipräsent. Kaum ein Hersteller, der auf Sitzmöbel mit den luftigen, filigran und transparent wirkenden Rücken verzichtet. Dabei wurden diverse Konstruktionen mit unterschiedlichen Gewirken, zusätzlichen Lordosestützen oder Lamellenkonstruktionen gewählt, um möglichst gute Ergonomiewerte zu erreichen.

Bürostühle mit luftig-leichten Rücken-Konstruktionen – wie hier der „Sayl“ von Herman Miller – waren in Köln omnipräsent.
Bürostühle mit luftig-leichten Rücken-Konstruktionen – wie hier der „Sayl“ von Herman Miller – waren in Köln omnipräsent.

Apropos Ergonomie: Die Stuhllehnen sind inzwischen bei den aktuellen Stuhlmodellen nicht mehr nur nach vorne und hinten bzw. in der Höhe verstellbar, sondern auch zu den Seiten hin beweglich.

Dauphin präsentierte in Köln neben Produktneuheiten auch Ergänzungen des „Ergolabs“, mit denen schnell und auf anschauliche Weise überprüft werden kann, ob etwa Stuhl und Tisch wirklich optimal zur Größe und zum Sitzverhalten des Nutzers passen.

Ein weiterer Trend war im Konferenzbereich zu beobachten. Auch hier kommen immer häufiger Drehstühle zum Einsatz: „Auch am Konferenztisch wird ja immer häufiger mit dem Laptop gearbeitet – und da ist ein drehbarer Stuhl ein komfortabler Kompromiss“, so Thomas Schmeer, Gesamtvertriebsleiter bei Viasit. Dass sich gute Ergonomie, ausgefallenes Design und günstiger Preis nicht zwangsläufig ausschließen, zeigten unter anderem Interstuhl mit der neuen, optisch ausgefallenen Stuhlfamilie „FreeBalance_2011“, Sitag mit dem „Sitagworld Mesh“ und Herman Miller mit dem neuen „Sayl“.

Im Bereich der Büroeinrichtung wurden vielerorts offene Bürolandschaften präsentiert, die nicht nur durch ein Wechselspiel von Kommunikation und konzentriertem Arbeiten, sondern auch durch Wohlfühlatmosphäre geprägt sind. Generell geht der Trend dazu, multifunktionale Bereiche zu schaffen, die bei Bedarf ganz unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Gezeigt wurden ebenfalls modulare und veränderbare Möbel, die sich bei Bedarf unkompliziert neu platzieren oder ergänzen lassen.

Wiedergewonnene Eigenständigkeit: Toni Lee (r.), CEO, und Yilmaz Boduk, Vertriebsleiter des schweizerischen Möbel-Spezialisten Sitag, präsentierten ihr Unternehmen erstmals seit Jahren wieder mit einem eigenen Messestand.
Wiedergewonnene Eigenständigkeit: Toni Lee (r.), CEO, und Yilmaz Boduk, Vertriebsleiter des schweizerischen Möbel-Spezialisten Sitag, präsentierten ihr Unternehmen erstmals seit Jahren wieder mit einem eigenen Messestand.

An zahlreichen Ständen präsentierten die Aussteller höhenverstellbare Sitz-Steh-Arbeitsplätze, ie einen bequemen und ergonomisch sinnvollen Wechsel zwischen sitzendem und stehendem Arbeiten ermöglichen. Solche Tische würden, wie etwa Katharina Fleischer, Marketingleiterin bei Fleischer Büromöbel, verriet, immer häufiger nachgefragt. „Die Nachfrage nimmt sogar sehr deutlich zu“, betonte auch Jürgen Jordan, beim Büromöbelhersteller Wini für Consulting und Architektenberatung zuständig, „bei sämtlichen Projekten, die wir derzeit bearbeiten, sind solche Sitz-Steh-Arbeitsplätze gefragt.“ Und trotz der immer größer werdenden Bedeutung von Möbelsystemen: Beim schwedischen Einrichtungsspezialisten Kinnarps Samas konnte man sehen, dass selbst kleine Änderungen optisch eine große Wirkung haben können: So ist das neue Arbeitsplatzprogramm „Works DS“ wahlweise auch mit „Softedge-Design“, also abgerundeten Ecken lieferbar, was zu einem ganz anderen Erscheinungsbild der Tische führt.

Für mehr Flexibilität und Effizienz im Büro soll moderne Konferenz- und Medientechnik sorgen. Zu sehen gab es auf der Orgatec unter anderem Konferenztische mit integrierten Touchpanels oder 360-Grad-Kameras für Videokonferenzen, großformatige Monitorwände für Hightech-Präsentationen oder auch eine elektronische „Empfangsdame“ – ein Informations- und Serviceterminal, das aktiv wird, sobald sich jemand nähert. Und auch Hersteller von elektronischen Whiteboards, die wie beispielsweise Smart Technologies bisher eher im Education-Umfeld zu finden waren, wollen nun auch im Büro mit ihren Produkten Fuß fassen. Doch so hilfreich die Konferenz- und Medientechnik auch ist, optisch soll sie möglichst nicht stören, und daher verschwindet sie häufig per Knopfdruck im Möbel.

Bisher meist nur in Schulen eingesetzt, sollen elektronische Whiteboards jetzt auch die Konferenzräume erobern.
Bisher meist nur in Schulen eingesetzt, sollen elektronische Whiteboards jetzt auch die Konferenzräume erobern.

Neueste Technologie kommt nicht zuletzt auch beim Thema Licht zum Tragen. Denn auch bei der Bürobeleuchtung sind LEDs auf dem Vormarsch. Die neuen Leuchten sind nicht nur energieeffizient und langlebig, sondern überzeugen häufig auch durch elegante Ästhetik. Inzwischen ist die Technik auch im Bereich der Stehleuchten anzutreffen: Glamox Luxo, in Köln als Gast auf dem Stand von Fleischer vertreten, ergänzt beispielsweise die LED-Technik mit herkömmlichen Kompaktleuchtstofflampen und zeigte so besonders energieeffiziente Leuchtensysteme, die dennoch ein typisches Büro von 15 bis 20 Quadratmeter Größe alleine ausleuchten können sollen.

Neben der Lichtfrage stellt auch die Raumakustik viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Die Aussteller präsentierten daher eine Vielzahl von Akustiklösungen – ob Möbel mit schallabsorbierenden Oberflächen, Raum-im-Raum-Systeme, Raumteiler oder Akustikabsorber, die sich als Projektionswände oder Bilder tarnen.

www.orgatec.de

Verwandte Themen
Thomas Postert
Thomas Postert neuer Projektmanager der Orgatec weiter
Messestand von Schneeweiss auf der Orgatec: imposante Außenhülle mit 113 cremefarbenen Luftkissen (Bild: Schneeweiss AG)
Schneeweiss AG zieht Orgatec-Resümee weiter
Die Orgatec hat in diesem Jahr ein Besucherplus von über zehn Prozent verzeichnet.
Orgatec meldet deutliches Besucherplus weiter
Konjunktur bei den Büro- und Objekteinrichtern: zweistellige Umsatzzuwächse im Durchschnitt (Bild: Orgatec 2012)
Erstes Halbjahr 2016 außerordentlich gut weiter
Die Orgatec hat ihr Ausstellungsspektrum sukzessive erweitert: auch Anbieter aus der PBS-Branche nutzen die Plattform (Bild: Orgatec, 2014)
PBS-Lieferanten auf der Orgatec weiter
Design wird einen der inhaltlichen Schwerpunkte der Messe in diesem Jahr
Design für die Arbeitswelten von morgen weiter