BusinessPartner PBS

Wachstumsmarkt Werbeartikel

Vom 12. bis 14. Januar 2011 findet in Düsseldorf die 49. PSI, die europäische Leitmesse der Werbeartikelbranche, statt. Hier besteht ein attraktiver Absatzmarkt für Hersteller von Büroartikeln und Schreibwaren.

Drei Milliarden Euro haben die deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr in Werbeartikel investiert, so der GWW Gesamtverband der Werbeartikel-Wirtschaft in seiner jüngsten Studie. Als Werbeträger sind sie damit hinter TV-Werbung und Print-Anzeigen in Tageszeitungen auf dem dritten Platz.

Oliver Leykam von Staedtler: „Wir haben die neuen Anforderungen der Werbeartikelbranche voll getroffen.“
Oliver Leykam von Staedtler: „Wir haben die neuen Anforderungen der Werbeartikelbranche voll getroffen.“

Als Werbeartikel immer beliebter sind dabei Büroartikel und Schreibwaren. Auf dem Schreibtisch nahezu täglich im Blick der Kunden, kommen sie für die Bedürfnisse der Werbetreibenden wie gerufen, versprechen sie so doch einen nachhaltigen Aufmerksamkeitseffekt. Dabei ist die Auswahl an geeigneten Produkten riesig. Allein der Bereich der Schreibgeräte offeriert eine große Bandbreite, vom günstigen Kugelschreiber als Streuartikel bis zum hochwertigen Edelfüller – je nach Zielgruppe und Budget. So rückt der Markt der Werbeartikel bei den Herstellern dieser Produkte immer mehr in den Fokus. Große Markenartikler wie Faber-Castell oder Staedtler haben ihn als neuen Absatzmarkt für sich entdeckt. Sie sind Mitglied in Europas größtem Werbeartikelnetzwerk, dem Promotional Product Service Institute, kurz PSI.

Staedtler zum Beispiel, einer der führenden Hersteller von Schreib-, Mal-, Zeichen- und Kreativprodukten, ist seit Jahrzehnten mit dabei. Oliver Leykam, Leiter Vertrieb & Marketing bei Staedtler Promotional Products, nennt dabei Internationalität und Innovation als Stichworte und wünscht sich ein weiteres Engagement seines Unternehmens im Werbeartikelbereich: „Die größten Potenziale liegen einerseits im Ausbau der innereuropäischen Geschäftsbeziehungen, andererseits in Produktentwicklungen mit Produkteigenschaften, welche sich von anderen Schreibgeräteanbietern klar abgrenzen und dem Anwender einen wirklichen Mehrnutzen bieten.“ So zum Beispiel die digital bedruckbaren Artikel wie Radierer, Buntstiftetuis und das „Lumocolor memo board“. „Hierbei haben wir die neuen Anforderungen der Werbeartikelbranche voll getroffen: geringe Mindestmengen, vollflächige und mehrfarbige Bedruckbarkeit sowie der Wegfall von Drucknebenkosten“, so Leykam.

Bei seinen Vorhaben wird Staedtler vom PSI unterstützt. „Das PSI hilft uns insbesondere in der Erschließung neuer und der Verbesserung der bestehenden ausländischen Geschäftsbeziehungen innerhalb eines Landes. Durch die Mitgliedschaft ausländischer Händler bietet uns das PSI die Möglichkeit, ausländische Werbeartikelhändler gezielt anzusprechen. Es erspart uns somit eine aufwendige Marktanalyse potentieller Kunden.“

Nermin Tubic von Sigel: „Die Mitgliedschaft gibt uns die Möglichkeit, als neuer Player im Bereich der Werbeartikel in Kontakt mit interessierten Absatzpartnern zu treten.“
Nermin Tubic von Sigel: „Die Mitgliedschaft gibt uns die Möglichkeit, als neuer Player im Bereich der Werbeartikel in Kontakt mit interessierten Absatzpartnern zu treten.“

Auch die Sigel GmbH nutzt die Chancen. Das mittelständische Unternehmen mit Sitz in Mertingen produziert seit über sechzig Jahren Produkte für die Arbeitswelt und belieferte bisher ausschließlich den Papier-, Büro- und Schreibwarenhandel. Nun hat das Unternehmen mit dem Werbeartikelmarkt ein zweites Standbein für sich entdeckt. „Mit unseren neuen Style-Sortimenten sehen wir sowohl für den Werbemittelhandel als auch für uns neue Perspektiven und Zusatzpotentiale. Aufgrund intensiver Marktrecherchen wissen wir, dass es einen Trend zu hochwertigen Werbeartikeln gibt“, so Nermin Tubic, Manager International Business & Business Development der Sigel GmbH. Als Werbeartikel bei Sigel besonders beliebt sind momentan Notizbücher, individualisierbar durch Druck oder Prägung, sowie ein Set Schreibtisch-Accessoires, bestehend aus Locher, Heftgerät, Stifteköcher, Zettelbox, Schreibunterlage und Mauspad.

Bei den ersten Schritten in den neuen Absatzmarkt half dem Unternehmen das Werbeartikelnetzwerk PSI. „Die Mitgliedschaft gibt uns die Möglichkeit, als neuer Player im Bereich der Werbeartikel in Kontakt mit interessierten Absatzpartnern zu treten“, so Tubic. „Dabei profitieren wir insbesondere von den vielfältigen Marketing-Services. Das PSI gibt uns mit seiner Messe eine gute Plattform, um unsere Produkte dem breiten Publikum sowohl national als auch international präsentieren zu können. Ebenso haben wir mit dem PSI die Möglichkeit, unsere Produkte im Produktfinder zu platzieren und im Mitgliedsverzeichnis nach neuen Werbehändlern zu suchen.“

www.psi-network.de

Verwandte Themen
Auf der PSI in Düsseldorf treffen sich Anfang des Jahres Anbieter und Händler der Werbeartikelbranche. (Quelle: Behrendt und Rausch)
PSI FIRST Club geht 2018 in die fünfte Runde weiter
Neuheiten und Networking: Die PSI 2018 bieten nicht nur eine größere Ausstellungsfläche, sondern auch wieder zahlreiche Networking-Möglichkeiten.
PSI wächst auch 2018 weiter
Wettbewerb gestartet: PSI Sustainability Awards gehen in die dritte Runde
Bewerbung für Nachhaltigkeits-Awards läuft weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
Werbeartikelmesse PSI: Anfang Januar werden rund 1000 Unternehmen in Düsseldorf ausstellen.
Werbeartikelmarkt hat Konjunktur weiter