BusinessPartner PBS

Paperworld goes international

Vor sechs Jahren veranstaltete die Messe Frankfurt erstmals die Paperworld China in Shanghai. In diesem Jahr sind mit Dubai und Moskau zwei weitere Standorte und Regionen hinzugekommen – mit beachtlichem Zuspruch.

Die Frankfurter Messegesellschaft will die starke Marke Paperworld mit der weltweit führenden Branchenmesse Ende Januar in Frankfurt im Rücken verstärkt auch in weiteren wichtigen Auslandsregionen nutzen. Nach der inzwischen bereits etablierten Paperworld China in Shanghai wurden in diesem Jahr mit der vom 7. bis 9 März veranstalteten Paperworld Middle East in Dubai und der vor wenigen Wochen vom 27. bis 30. September organisierten Paperworld Russia in Moskau zwei neue Standorte in wichtigen, aufstrebenden Regionen besetzt.

Links: Zugkraft für die Region im Nahen und Mittleren Osten: die Paperworld Middle East in Dubai. Mitte und Rechts: Gelungener Start, der Ende September in Moskau veranstalteten Paperworld Russia
Links: Zugkraft für die Region im Nahen und Mittleren Osten: die Paperworld Middle East in Dubai. Mitte und Rechts: Gelungener Start, der Ende September in Moskau veranstalteten Paperworld Russia

Beide Messen konnten sowohl von den Aussteller- als auch Besucherzahlen her mit beachtlichem Zuspruch für eine Erstveranstaltung aufwarten. Mehr als 120 Aussteller aus 26 Ländern, darunter wichtige Marken-Lieferanten wie Colop, Lamy, Maped/Helit, Maul, Schoellershammer, Sigel, Staedtler und Trodat; präsentierten auf rund 2200 Quadratmetern Ausstellungsfläche auf der Paperworld und Festivalworld in Moskau knapp 4300 Fachbesuchern ihre PBS- und Papeterie-Sortimente. Die gemeinsam mit Playworld und Remax veranstaltete Paperworld in Dubai im März konnte mit 203 Ausstellern aus 34 Ländern und knapp 6250 Besuchern aus 108 Ländern aufwarten. Die meisten Gäste kamen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi Arabien, Indien, Kuwait und Pakistan. Das Konzept der Messe Frankfurt, mit der Paperworld in Dubai und der Paperworld in Moskau vor allem solche Einkaufsentscheider zu erreichen, die aus den verschiedensten Gründen bisher nicht nach Frankfurt kommen können oder wollen, scheint aufgegangen zu sein. Für das kommende Jahr stehen bereits die Termine: Die Paperworld Middle East findet vom 6. bis 8. März in Dubai, die Paperworld Russia vom 25. bis 28. September in Moskau statt.

www.messefrankfurt.com

Nachgefragt ...

... bei Ruth Lorenz, Vice President Konsumgütermessen Messe Frankfurt

Frau Lorenz, mit Moskau und Dubai sind die neuen Auslandsaktivitäten der Messe Frankfurt inzwischen über die Bühne gegangen. Wie beurteilen Sie das neue Engagement?

Wir sind mit den beiden Premieren in Moskau und Dubai sehr zufrieden – unsere Kollegen haben vor Ort wirklich gute Arbeit geleistet. Die Zahlen sprechen die gleiche Sprache: Über 120 Aussteller zeigten auf der Paperworld und Festivalworld in Moskau rund 4300 Besuchern ihre Produkte. Dubai konnte über 250 Aussteller und rund 6250 Besucher aufweisen. Das ist eine ausgezeichnete Bilanz für beide Veranstaltungen. Natürlich sind beide Messen regionaler ausgerichtet als die Paperworld Frankfurt, aber sie bedienen beide neue aufstrebende Märkte und sind dafür eine große Bereicherung.

Von Ausstellerseite war ein Kannibalisierungseffekt für die Paperworld in Frankfurt befürchtet worden...

Ich betone das einmal gerne ganz deutlich: Wir hätten sicher keine Auslandsmessen, wenn wir eine Kannibalisierung darin sehen würden. Die Auslandsmessen, und dabei kann ich sicher auch für alle anderen Veranstaltungen der Messe Frankfurt sprechen, bedienen aufstrebende Märke, haben oftmals eine regionale Ausrichtung und sind ein zusätzliches Aushängeschild für die Leitmessen in Frankfurt am Main. Wir sehen diese internationale Ausweitung als ein Geben und Nehmen, von dem alle Standorte profitieren – natürlich auch die Aussteller und Besucher.

... demnach müsste Frankfurt von den neuen Aktivitäten profitieren?

Ja, Frankfurt profitiert eindeutig von den neuen Aktivitäten. Die Kollegen in den jeweiligen Ländern akquirieren natürlich auch für die Frankfurter Veranstaltung. Für uns ist von großem Vorteil, dass beispielsweise russische Aussteller in Moskau sehen, wie eine Paperworld grundsätzlich aufgestellt ist, welche Möglichkeiten die Messeteilnahme ihrem Unternehmen bietet. Dann ist der Schritt nach Frankfurt zur Weltleitmesse nicht mehr so groß. Alle Auslandsveranstaltungen werden 2012 fortgesetzt. Derzeit sind wir mit den Kollegen in Dubai und Moskau in Beratung, wie wir die beiden neuen Messen noch effizienter gestalten und nach den Wünschen der Aussteller und Besucher optimieren können.

Verwandte Themen
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich verantwortet Servicebereich der Messe Frankfurt weiter
Collage zur Trendwelt „Work + Challange“: Interpretiert den Arbeitsplatz als behagliches Gesamtkonzept (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Paperworld setzt Büro-Trends in Szene weiter
Das BMWi-Förderareal auf der Paperworld: Sprungbrett auf die internationale Bühne
Paperworld bietet Förderareal für junge Unternehmen weiter
Jury-Sprecherin Christine Schmidhuber vom Bundesverband Sekretariat und Büromanagement
Wettbewerb „Produkt des Jahres 2018“ läuft an weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter
Im Sonderareal „Büro der Zukunft“ werden zahlreiche Markenhersteller ihre Produktlösungen rund um die Gesundheit am Arbeitsplatz präsentieren.
Paperworld-Sonderschau mit Schwerpunkt auf Gesundheit weiter