BusinessPartner PBS

Ertragsprognose als „angespannt“ gewertet

So lautet das knappe Fazit des aktuellen „VR Branchen special“ über den PBS-Einzelhandel. Für die gewerblich ausgerichteten Fachhändler mit dem Fokus auf Büromaschinen, Möbeln und Organisationsmitteln fällt das Urteil mit „ausreichend“ etwas besser aus.

Für die Geschäftskunden der Volks- und Raiffeisenbanken erscheinen regelmäßig Übersichten über die Geschäftsentwicklung in verschiedenen Branchen. Herausgegeben vom Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) mit Sitz in Berlin und redaktionell betreut vom Münchner ifo-Institut, werden auf jeweils vier Seiten die Branchenstruktur, konjunkturelle Perspektiven, die betriebswirtschaftliche Situation innerhalb der Branche sowie die Wettbewerbsposition und Unternehmenspolitik aufgezeigt. Ergänzt werden die Analysen durch diverse Tabellen und Diagramme. Sie ermöglichen so trotz ihrer Kompaktheit einen umfassenden Überblick.

Mit den „VR Branchen specials“ informieren die Volks- und Raiffeisenbanken ihre Geschäftskunden regelmäßig über die Entwicklung der wichtigsten Branchen.
Mit den „VR Branchen specials“ informieren die Volks- und Raiffeisenbanken ihre Geschäftskunden regelmäßig über die Entwicklung der wichtigsten Branchen.

Unlängst aktualisiert wurden die „VR Branchen specials“ für den PBS- sowie den BBO-Einzelhandel. Letzterer steht, mit einem Marktvolumen von rund 4,6 Milliarden Euro im Jahr 2011, den Analysen zufolge grundsätzlich etwas besser da: Der Umsatz im vergangenen Jahr sei moderat gewachsen und auch für das laufende Jahr wird ein weiterer Umsatzanstieg als möglich erachtet. Die Ertragslage der Branche könne als ausreichend eingestuft werden, wenngleich ein konsequentes Kostenmanagement gefordert sei. Einsparungen ließen sich beispielsweise durch die Mitgliedschaft in einer Verbund- oder Marketinggruppe erzielen. Gleichzeitig weisen die Autoren darauf hin, dass die Kunden im Bürotechnik- wie Objekteinrichtungshandel zunehmend Gesamtkonzepte erwarteten – der Handel also gefordert sei, individualisierte Lösungen für die spezifischen Bedürfnisse der Kunden zu entwickeln.

Die PBS-Ladengeschäfte (Marktvolumen im Jahr 2011: 3,1 Milliarden Euro) kommen im Vergleich schlechter weg. Immerhin sei für das Jahr 2013 infolge höherer Konsumbereitschaft der privaten Haushalte mit moderat steigenden Umsätzen zu rechnen. Dennoch werde die betriebswirtschaftliche Situation vieler Händler weiter angespannt bleiben. Durch den wachsenden Konkurrenzdruck im Standardproduktsegment sähen sich die Händler zunehmend dazu gezwungen, ihr Sortiment anzupassen. Spezialisierung und die Hinzunahme hochwertiger Produkte seien häufige Strategien. Auffällig sei zudem die Hinwendung zu Dienstleistungen wie Buchbinderei für Kleinstauflagen oder den Reparaturservice für Schulranzen.

www.bvr.de

Verwandte Themen
Um eine Fahrzeugflotte kostenoptimiert zu betreiben, gilt es auch, die passende Finanzierung zu wählen.
Viele Einsparpotenziale im Fuhrpark noch ungenutzt weiter
Shela Fletcher (Office Depot Europe), Johanna Jigmo-Linde (Staples Europe), Matthias Schumacher (tesa)
Die Wettbewerber an einen Tisch geholt weiter
Eindrucksvolle Dimension: die Erweiterungen am Durable-Logistikstandort in Iserlohn-Sümmern
Durable investiert in die Logistik weiter
Die Paperworld Frankfurt wird konkret weiter
Die Wahl zum „Branchengesicht 2014“ startet weiter
Gute Branchenzahlen, neue Herausforderungen weiter