BusinessPartner PBS

Mit persönlichem und geschäftlichem Gewinn

Der Kurs zum „Fachberater PBS“ fordert von den Teilnehmern Lernfleiß, belohnt aber zugleich mit raschen Erfolgen: Daniela Schmaus vom Fachhändler Büro Schmaus in Hartmannsdorf ist vom Fortbildungskurs begeistert.

Nach dem Abschluss des Studiums der Betriebwirtschaftslehre direkt in den Betrieb der Eltern – für Daniela Schmaus ein Sprung in relativ unbekanntes Terrain. „In Kundengesprächen konnte ich zwar zu unserem Dienstleistungskonzept, zu Vertragsdetails oder zur Logistik informieren, musste aber immer, wenn es um Detailfragen zu den Produkten ging, andere Kollegen heranziehen. Sobald Fragen zu Produkten kamen, war ich mir unsicher.“ Das Angebot des Bundesverbands Büro­wirt­schaft, mit dem Kurs zum „Fachberater PBS“ Produkt-Know-how zu erwerben, war daher wie auf sie zugeschnitten: „Eine bessere Quelle, wo man auf so kompakte Weise Produktwissen erwerben kann, kenne ich nicht.“

Daniela Schmaus, Teilnehmerin des Kurses 2012 und Mitinhaberin von Büro Schmaus: „Durch den Kurs kann man in einem überschaubaren Zeitraum ein extrem breites Produktwissen erwerben.“
Daniela Schmaus, Teilnehmerin des Kurses 2012 und Mitinhaberin von Büro Schmaus: „Durch den Kurs kann man in einem überschaubaren Zeitraum ein extrem breites Produktwissen erwerben.“

Natürlich spielen Kosten bei der Entscheidung für oder gegen einen solchen Kurs eine Rolle – die 18-monatige Fortbildung kostet immerhin 1980 Euro. Dabei lassen sich die Kosten natürlich bei der Steuererklärung als Fortbildungskosten geltend machen, im Falle von Daniela Schmaus kam ihr zugute, dass der Freistaat Sachsen den Kurs über das einzelbetriebliche Förderverfahren mit bis zu 80 Prozent der Kosten bezuschusst.

Eine zweite Herausforderung für die Teilnehmer ist der Zeitaufwand, schließlich will das alltägliche Berufspensum erfüllt werden, da sind Dispziplin und gute Zeitplanung wichtig. „Es ist nicht einfach, aber es ist machbar“, findet die junge Teilnehmerin. „Ich persönlich halte mir den Samstag zum Durcharbeiten der Lektionen frei. Unter der Woche müssen kürzere Wiederholungsphasen ausreichen, um den Lernstoff ins Langzeitgedächtnis zu befördern.“

Seit Mai 2012 ist sie nun mit zwanzig anderen Teilnehmern im Kurs dabei: Neben dem Durcharbeiten von Lektionen gibt es in regelmäßigen Abständen jeweils Präsenztreffen an einem zentralen Punkt in Deutschland (beim aktuellen Kurs in Frankfurt am Main). Dort wird das zuvor Gelernte durch Übungen vertieft und etwa bei gestellten Verkaufsgesprächen eingeübt.

„Mein erster Eindruck von der Organisation des Kurses war sehr positiv“, so Daniela Schmaus. „Martina Kobabe, unsere Kursleiterin hat uns – zusammen mit Willi Huber, dem Kursdirektor aus der Schweiz sowie Volker Wessels vom BBW – nach einer lockeren Vorstellungsrunde – sehr engagiert und gut verständlich in un­seren Kurs-Lehrplan sowie die Funktionsweise der Online-Lernplattform eingeführt. Nach dem zweiten und mittlerweile dritten Präsenztreffen hat sich mein positiver Eindruck bestätigt. Ich merke, wie wichtig es ist, sich mit den anderen Kursteilnehmern persönlich auszutauschen. Ich habe auch festgestellt, wie wichtig die Präsenztage mit ihrem gemeinsamen Ausprobieren, mit dem gegenseitigen Erklären und Weiterhelfen für das eigene Lernen sind, dabei ist der Lerneffekt für mich um ein Vielfaches höher als durch das reine Durchpauken der Lektionen am PC. Auch wenn die Treffen also der angenehmere Teil des Kurses sind, ist das PC-gestützte Lernen natürlich unerlässlich. Nicht zuletzt erlebe ich die Treffen mit den anderen Teilnehmern als äußerst motivierend, so dass ich schon jetzt mit Freude an den nächsten Präsenztag im April denke.“

Nutzen sofort spürbar

Wahrscheinlich gibt es keine bessere Motivation als den eigenen Erfolg. Daniela Schmaus profitiert von Beginn an: „Der Nutzen des Kurses hat sich bereits nach dem ersten Tag, an dem ich die erste Lektion zum Thema ‚Papier‘ durchgearbeitet hatte, bemerkbar gemacht. Während eines Präsentationsgesprächs bei einem Interessenten fragten meine Gesprächspartner nach Einzelheiten zur FSC-Zertifizierung. Diese Frage konnte ich auf Basis des Kursinhaltes auf Anhieb beantworten. Sicherlich wird dies mit dazu beigetragen haben, nach diesem Präsentationsgespräch einen Vertragskunden mehr gewonnen zu haben.“ Aber Nutzen entsteht nicht nur bei der besseren Beratung der Kunden, die Teilnahme am Kurs trägt auch dazu bei, sich mit Herstellern auf Augenhöhe zu verständigen: „Beispielsweise hatte ich die Möglichkeit zu einer Führung durch eine Papierfabrik in Norddeutschland.“

www.buero-schmaus.de

Nachgefragt ...

... bei Martina Kobabe, Kursleiterin für die Fortbildung zum „Fachberater PBS“

Was macht den Kurs zum „Fachberater PBS“ aus Ihrer Sicht so wertvoll?

Martina Kobabe, Kursleiterin für die Fortbildung zum „Fachberater PBS“: „Die Teilnehmer werden zunehmend sicherer im Umgang mit den Produkten.“
Martina Kobabe, Kursleiterin für die Fortbildung zum „Fachberater PBS“: „Die Teilnehmer werden zunehmend sicherer im Umgang mit den Produkten.“

Menschen brauchen Menschen – auch oder gerade in Zeiten einer schnelllebigen, unpersönlichen, digitalen Welt. Der stationäre Fachhandel bietet genau das: Persönliche Beratung und damit für seine Kunden Orientierung im Dschungel der Produktvielfalt. Außerdem hat sich mittlerweile bei Vielen ein Bewusstseind dafür entwickelt, dass „billig“ nicht alles ist. Es ist gut zu beobachten, dass hier eine Rückbesinnung stattfindet: Und genau hier liegt die Chance für den Bürofachhandel: Je besser die Verkäufer ihre Kunden persönlich beraten, je besser das Sortiment auf die aktuellen und die künftigen Bedürfnisse des Kundenkreises passt, desto wettbewerbsfähiger ist ein Fachhändler. Es ist schön zu sehen, das es viele gute Beispiele dafür gibt.

Was können die Teilnehmer während der 18 Monate erreichen?

Die Teilnehmer sind zu Beginn des Kurses meist gespannt und oft auch ein wenig aufgeregt. Manche sind schon lange aus dem Lernen heraus und wissen nicht recht, was auf sie zukommt. Spätestens nach dem ersten Präsenztag, an dem in der Gruppe mit den Materialien praktisch gearbeitet wird, haben sich aber alle Unsicherheiten zerstreut. Es ist immer ein Erlebnis zu sehen, mit welchem Feuereifer dann alle dabei sind. An diesen Tagen finden außerdem kleine Verkaufsübungen mit den Produkten statt. Deutlich sichtbar ist hier, wie die Teilnehmer von Präsenztag zu Präsenztag lockerer und selbstbewusster werden. Insgesamt lässt sich gut erkennen, wie die Selbstsicherheit im Umgang mit den Produkten deutlich steigt, die Freude am voneinander und miteinander Lernen zunimmt und das Anwenden im beruflichen Alltag zunehmend besser gelingt.

www.fachberater-pbs.de

Verwandte Themen
Um eine Fahrzeugflotte kostenoptimiert zu betreiben, gilt es auch, die passende Finanzierung zu wählen.
Viele Einsparpotenziale im Fuhrpark noch ungenutzt weiter
Shela Fletcher (Office Depot Europe), Johanna Jigmo-Linde (Staples Europe), Matthias Schumacher (tesa)
Die Wettbewerber an einen Tisch geholt weiter
Eindrucksvolle Dimension: die Erweiterungen am Durable-Logistikstandort in Iserlohn-Sümmern
Durable investiert in die Logistik weiter
Die Paperworld Frankfurt wird konkret weiter
Die Wahl zum „Branchengesicht 2014“ startet weiter
Kurs „Fachberater 2014“ mit neuen Inhalten weiter