BusinessPartner PBS

Hochwertige Tinte muss nicht teuer sein

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist „so kostengünstig wie möglich“ ­oft das wichtigstes Entscheidungskriterium – bei Druckersupplies kann das teuer werden, sagen die Experten von KMP PrintTechnik.

Denn leider bewahrheitet sich nur allzu oft der Spruch: Oft ist billig noch viel teurer, und zwar dann, wenn die Qualität nicht stimmt, bei Fragen und Reklamationen Service nur auf dem Papier existiert und Liefertermine als beliebiger Zeitrahmen behandelt werden.

Die KMP PrintTechnik AG schreibt sich deshalb „Tinte Made in Germany“ auf die Fahnen – und steht damit insbesondere für hervorragende und getestete Qualität, einen gelebten Servicegedanken sowie für eine knapp 99-prozentige Lieferfähigkeit.

Know-how im eigenen Hause: die Tinten-Entwicklungsabteilung in Eggenfelden
Know-how im eigenen Hause: die Tinten-Entwicklungsabteilung in Eggenfelden

Durch stetig durchgeführte, strenge Qualitätskontrollen werden Tintenpatronen auf Funktionsfähigkeit, Ergiebigkeit und im optischen Druckergebnis auf Trocknungsverhalten, Randschärfe und Farbbrillanz geprüft.

Die Basis legen bereits die Chemiker und Ingenieure der Forschungs- und Entwicklungsabteilung am Firmenstammsitz in Eggenfelden. Sie „erschaffen“ sämtliche Produktkomponenten, wie beispielsweise die Tinten und Kunststoffteile, im eigenen Labor und entwickeln die notwendigen Sondermaschinen für die Fertigung. Besonders bei den mit Mikroelektronik ausgestatteten neuen Kartuschenfamilien für Inkjetdrucker stellt das Know-how der Spezialisten Kompatibilität bis ins Detail sicher. Aufgrund dieser hohen Fertigungstiefe, gebündelt an einem Ort, sowie der ausschließlichen Verwendung von Rohstoffen hoher Qualität von anerkannten Zulieferern im gesamten Produktionsprozess kann diese hohe Produktsicherheit erzielt werden.

Daneben bedeutet „Made in Germany“ bei KMP ebenso die Zertifizierung nach ISO 9001:2000 und ISO 14001:2000 für deren Hauptproduktionsstätte sowie nach DIN 33871 für die Tintenfertigung.

Aber „Made in Germany“ beschränkt sich nicht nur auf Qualität und Service. Bei KMP heißt das auch, Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen. Daher sammelt eine Sparte der Gesellschaft leergeschriebene Druckköpfe und Tonerkartuschen mit Hilfe eines flächendeckenden Recycling-Systems. Druckköpfe, zum Beispiel für Hewlett-Packard-Tintenstrahldrucker, werden unter strenger Überwachung nach DIN 33871-1 wiederaufbereitet und dem Markt erneut zugeführt. Ein Teil dieses Erlöses spendet KMP an die Deutsche Kinderkrebsstiftung und die Deutsche Diabetes Stiftung.

„Das alles gibt dem Verbraucher die Sicherheit, bei KMP absolut ausgereifte Produkte mit konstant hoher Qualität bei moderaten Preisen zu erwerben“, bekräftigt KMP-Vorstand Jan-Michael Sieg den Claim „Made in Germany“.

KMP PrintTechnik AG

Pfarrer-Findl-Str. 40

84307 Eggenfelden

Telefon 08721 – 7730

www.kmp.com

Verwandte Themen
Empfangsgebäude des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe Foto: Nikolay Kazakov
BGH kippt Canon Patentklage gegen wta und KMP weiter
KMP-Vorstand Jan-Michael Sieg, Firmengründer Heinz G. Sieg gemeinsam mit Karl Kallinger (v.l.)
KMP verabschiedet Karl Kallinger weiter
v.l.n.r.: Kingsley Owusu, Susanne Reichhardt, Anett Pietsch, Jan-Michael Sieg, Evi Altmannshofer, Monika Heinig, Heinz G. Sieg - Foto K. Bauer
KMP ehrt langjährige Mitarbeiter weiter
Vier neue Azubis starten bei KMP: (v.l.) Stefan Harböck, Nico Reitberger, Jacqueline Mahnke, Saskia Hohenwarter mit den KMP-Vertretern Bernhard Engelbrecht, Werner Watzinger, Sandra Dadinger
KMP setzt auf Ausbildung weiter
Mit Apple-Zubehör wie dem „WatchStand“ (Bild) startet KMP in ein neues Geschäftsfeld.
Neue Marke für Apple-Zubehör weiter
Um eine Fahrzeugflotte kostenoptimiert zu betreiben, gilt es auch, die passende Finanzierung zu wählen.
Viele Einsparpotenziale im Fuhrpark noch ungenutzt weiter