BusinessPartner PBS

Wann lohnt der automatische Katalog?

Der Berliner Büroartikelhändler Optex Handels GmbH analysiert derzeit zusammen mit der CMD Factory seine Produktdaten.

Joachim Prax
Joachim Prax

Das Ergebnis soll zeigen, ob sich eine automatisierte Katalogproduktion lohnt. Der bisher alle zwei Jahre erscheinende Gesamtkatalog von Optex enthält derzeit rund 400 Einzelartikel. Lohnt es sich da schon, den Katalog automatisiert zu produzieren? „Diese Frage stellen uns die Kunden häufig“, sagt Joachim Prax, Geschäftsführer der CMD Factory, „deshalb beraten wir dazu im Rahmen unserer Consulting-Leistungen“. Nach seiner Erfahrung kann sich die Anfangsinvestition auch bei einem kleinen Sortiment schon in ein bis drei Jahren amortisieren. Um Produktdaten automatisiert in das Layout eines Kataloges einzufügen, müssen diese Daten entsprechend strukturiert sein. „Die Anpassung der Daten, die meist aus verschiedenen Quellen stammen, ist der größte Kostenfaktor im Vorfeld einer Katalogproduktion“, erklärt Joachim Prax weiter. Bei der Optex Handels GmbH ist man gespannt auf die Ergebnisse der Produktdaten-Analyse. Bisher lässt das Unternehmen seinen elektronischen Katalog von der CMD Factory produzieren. Dafür wird der bestehende Print-Katalog in ein blätterbares FlipBook umgewandelt. CMD Factory, Dienstleister aus Augsburg, ist Spezialist für die automatisierte Werbemittelproduktion und das damit verbundene Produktdaten-Management.

www.cmd-factory.de

Verwandte Themen
Um eine Fahrzeugflotte kostenoptimiert zu betreiben, gilt es auch, die passende Finanzierung zu wählen.
Viele Einsparpotenziale im Fuhrpark noch ungenutzt weiter
Shela Fletcher (Office Depot Europe), Johanna Jigmo-Linde (Staples Europe), Matthias Schumacher (tesa)
Die Wettbewerber an einen Tisch geholt weiter
Eindrucksvolle Dimension: die Erweiterungen am Durable-Logistikstandort in Iserlohn-Sümmern
Durable investiert in die Logistik weiter
Die Paperworld Frankfurt wird konkret weiter
Die Wahl zum „Branchengesicht 2014“ startet weiter
Gute Branchenzahlen, neue Herausforderungen weiter