BusinessPartner PBS

Mit Gummistiefeln und Arbeitshandschuhen im Moor

„Qualität, Innovation, Partnerschaft – bewusst nachhaltig“ – so lautet die Devise der Kaut-Bullinger-Unternehmensgruppe. Dass ein Handelsunternehmen erfolgreich aktiven Umweltschutz betreiben kann, unterstreicht der Fachhändler mit seinem Engagement zur Renaturierung des südlich von München gelegenen Deininger Mooses.

Arbeitseinsatz: Kaut-Bullinger- Mitarbeiter beim Absammeln von Restholz von der Moorfläche vor der Wiedervernässung
Arbeitseinsatz: Kaut-Bullinger- Mitarbeiter beim Absammeln von Restholz von der Moorfläche vor der Wiedervernässung

Seit November 2010 ist Kaut-Bullinger gemeinsam mit der Kreisgruppe München des Bund Naturschutz in Bayern e.V. (BN) dort aktiv. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird das einzigartige Moor-Juwel, das einen überregional bedeutsamen Lebensraum aufweist, renaturiert und wiedervernässt. Ziel der Maßnahmen in dem 17 Hektar umfassenden Moorkomplex ist die Wiederherstellung eines natürlichen Moor-Wasserspiegels als Grundlage dieses Ökosystems. Moore sind für den Klimaschutz, den Wasserrückhalt und die Biodiversität von großer Bedeutung.

„Wir nehmen unsere Verantwortung für die Umwelt sehr ernst. Intern optimieren wir laufend sämtliche Arbeitsabläufe unter den Gesichtspunkten Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Unsere Kunden beraten wir aktiv hinsichtlich der ökologisch sinnvollsten Produktalternativen. Um unser Umweltengagement mit noch mehr Leben zu erfüllen und aktiv zur CO2-Reduzierung beizutragen, haben wir gezielt im näheren Umkreis des Firmensitzes in Taufkirchen nach einer Beteiligung an einem sinnvollen Umweltprojekt gesucht, bei dem die Mitarbeiter selbst anpacken und Natur begreifen können“, erklärt Cornelia Schambeck, Leiterin Integrierte Managementsysteme bei Kaut-Bullinger. „Teil zu haben an der Renaturierung des Deininger Mooses ist eine einzigartige, persönliche Sensibilisierungschance für die individuellen Möglichkeiten von aktivem Umweltschutz.“

Letzte Abstimmung (von links): Michael Schweimanns (BN), Johannes Peter Martin (Geschäftsführer Kaut-Bullinger), Cornelia Schambeck und Christian Hierneis (BN)
Letzte Abstimmung (von links): Michael Schweimanns (BN), Johannes Peter Martin (Geschäftsführer Kaut-Bullinger), Cornelia Schambeck und Christian Hierneis (BN)

Das Projekt ist auf fünf bis zehn Jahre ausgelegt. Der Bund Naturschutz rechnet mit der vollständigen Renaturierung des Deininger Mooses nach rund sieben Jahren. Kaut-Bullinger wird die notwendigen Maßnahmen während der gesamten Laufzeit finanziell und personell unterstützen. Sobald die Renaturierung weiter fortgeschritten ist, sind Moorlehrveranstaltungen für Kindergärten und Schulen unter Leitung des Bund Naturschutz geplant.

www.kautbullinger.de/nachhaltigkeit

Verwandte Themen
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Für die CO2-Emissionen durch Transport und Verpackung der „Kabuco“-Toner leistet der Anbieter Kaut-Bullinger eine Kompensation – und unterstützt damit ein Schutzprojekt in Kenia.
Kaut-Bullinger setzt auf klimaneutrale Toner weiter
Die nächste Phase der Restrukturierung eingeleitet: Kaut-Bullinger-Firmenzentrale in Taufkirchen bei München
Kaut-Bullinger geht nächste Schritte weiter
Informierten auf der Paperworld in Frankfurt über die nächsten Schritte (v.l.): InterES-Geschäftsführer Wolfgang Möbus; Cordula Adamek, Geschäftsführerin Kaut-Bullinger Büro-Systemhaus; Robert Brech, Geschäftsführer der Kaut-Bullinger Holding; Bernhard Gr
Umbau bei Kaut-Bullinger im Plan weiter
Ramon Pastor, der Leiter des 3D-Business bei HP, neben dem 3D-Drucksystem „HP Jet Fusion 3D 4200“. (Bild: HP)
Kaut-Bullinger und HP kooperieren bei 3D-Druck weiter
Regler Office übernimmt die Vertriebsaktivitäten der saarländischen Kaut-Bullenger Niederlassung. (Bild: Regler)
Regler übernimmt Saarland-Aktivitäten von Kaut-Bullinger weiter