BusinessPartner PBS

Wirtschaftsminister besucht Stempelbetrieb

Sachsens Wirtschaftsminister Thomas Jurk hat Anfang November der in Löbau ansässigen Stempelfirma Schmorrde einen zweistündigen Besuch abgestattet.

Großes Interesse auch an Details: Reinhart Keßner (links) zusammen mit Sachsens Wirtschaftsminister beim Firmenbesuch
Großes Interesse auch an Details: Reinhart Keßner (links) zusammen mit Sachsens Wirtschaftsminister beim Firmenbesuch

Großes Interesse auch an Details: Reinhart Keßner (links) zusammen mit Sachsens Wirtschaftsminister beim FirmenbesuchFür Firmenchef Reinhart Keßner, der seit 1990 den 143 Jahre alten Traditionsbetrieb leitet, und die 22 Mitarbeiter war dies eine besondere Anerkennung für die geleistete Arbeit. Thomas Jurk zeigte sich beeindruckt von der Leistungsfähigkeit des Familienunternehmens, das bundesweit zu den führenden Stempelbetrieben gehört. Neben der modernen Technik wie der Lasergravur interessierte sich der Minister auch für die historische Entwicklung des Berufsstandes. Für den 84-jährigen Seniorchef Karl Keßner, der das Unternehmen 1990 an seinen Sohn übergeben hatte, war dies die Gelegenheit, dem Politiker das firmeneigene Museum zu präsentieren. Vor zehn Jahren hatte sich Karl Keßner mit der Einrichtung des Museums und der Präsentation vieler Exponate, Urkunden, Fotos und Maschinen einen Traum erfüllt. Wirtschaftsminister Jurk wusste das besondere Engagement zwischen Tradition und Zukunftsausrichtung zu würdigen.

www.schmorrde.de

Verwandte Themen
Um eine Fahrzeugflotte kostenoptimiert zu betreiben, gilt es auch, die passende Finanzierung zu wählen.
Viele Einsparpotenziale im Fuhrpark noch ungenutzt weiter
Shela Fletcher (Office Depot Europe), Johanna Jigmo-Linde (Staples Europe), Matthias Schumacher (tesa)
Die Wettbewerber an einen Tisch geholt weiter
Eindrucksvolle Dimension: die Erweiterungen am Durable-Logistikstandort in Iserlohn-Sümmern
Durable investiert in die Logistik weiter
Die Paperworld Frankfurt wird konkret weiter
Die Wahl zum „Branchengesicht 2014“ startet weiter
Gute Branchenzahlen, neue Herausforderungen weiter