BusinessPartner PBS

Androgyne Themen sind out

„Masculine”, „Feminine” und „Kiddy”: So heißen die individuellen Trends, die der niederländische Trendscout Gunnar Frank auf der kommenden Paperworld in der Trendschau präsentieren wird. Bereits jetzt gibt das Trendbuch einen Vorgeschmack auf die Stilrichtungen.

Sehen, fühlen, inspiriert werden – die Paperworld-Trendschau in Halle 6.1 ist wie in jedem Jahr ein Fest für die Sinne. Denn sie trifft nicht nur klare Trendaussagen zu den angesagten Farben, Formen und Materialien mit Produkten aus dem Gesamtangebot. Sie zeigt auch, wie die neuesten Trends unsere Sinne berühren, wie sie den Betrachter dazu auffordern, die Produkte für Papier-, Büro- und Schreibwaren mit Augen, Händen und Herz zu erfahren. Grundlage für die Trendschau ist das Konzept des internationalen Designers und Trendforschers Gunnar Frank. Er definiert für die Trends 2008/2009 drei Stilrichtungen: „Masculine”, „Feminine” und „Kiddy”. Jede Gruppe umfasst klassische bis moderne Designs oder unterscheidet nach jungen- und mädchenhaften Details.

masculine
masculine

„Masculine” – klare Formensprache.„Masculine” wird von warmen Natur- und Erdtönen geprägt. Im Bereich „classic“ treten sie sowohl in Uni als auch in Streifen oder Karos auf. In dieser Stilrichtung sind hochwertige Produkte aus kunstvoll verarbeiteten Materialien zusammengefasst: Veloursleder oder Lederimitate gehören ebenso dazu wie Oberflächen in Bakelite-Optik, Einfassungen in Gold und Messing oder wolltextile Elemente. Bei der modernen Interpretation von „Masculine” rücken Büroutensilien aus poliertem Edelstahl, Aluminium, Gummi und dessen Imitaten sowie fein strukturiertem Leder in den Blickpunkt. Hier dominieren geometrische Designs, die sich mit Patchwork-Mustern oder gepunkteten Oberflächen abwechseln, dabei aber entweder puristisch bleiben oder bewusst mit Akzenten durchsetzt werden. Auch 3D-Materialien und Reliefstreifen können haptische Akzente setzen.

feminine
feminine

„Feminine” – sinnlich. Weiche Pastell- und Aquarellfarben kommen bei „Feminine” zum Einsatz. Für das Design bei „classic” stehen Figuren und Elemente aus der antiken Welt, Vintage-Stil vermittelt den Zauber vergangener Zeiten. Reichlich verziert oder dekoriert mit floralen Stickereien sind Produkte wie Fotoalben und Skizzenbücher. Eingebunden in Baumwoll- oder Leinengewebe passen sie zu den leichten Textilien und dem Handgemachten, das bei „Feminine classic” im Vordergrund steht. Auch Veloursleder, Halbedelstein-Imitate oder Elfenbein sowie kaum reflektierende Oberflächen prägen diese Stilrichtung. Moderne Anklänge geben hingegen glänzende Materialien im Glamour- und Glossy-Look. Stifte mit Perlmutt-Oberflächen und Koffer mit reflektierender Oberfläche gehören dazu. Punkt-Muster auf Adressbüchern, Streifen-Strukturen auf Briefkuverts, strassverzierte Produktdetails und matt glän- zendes Pearl-Design bringen Frühlingsstimmung und einen Hauch von Verspieltheit in die feminine Produktwelt.

kiddy
kiddy

„Kiddy” – Erleben und Träumen. „Kiddy” nennt Gunnar Frank die dritte Trendwelt. Sie umfasst Produkte in kräftig-intensiven Farben. Unterschieden wird hier nach den Stilrichtungen „boy” und „girl”. „boy” definiert die Produkte, die Abenteuer und Erlebnis ausdrücken, sei es mit kolorierten Dinosaurier-Motiven auf Kalendern und Schulheften oder mit Zauberern, Raketen und Flugzeugen. Dabei prägt der Stil der 50er Jahre das Design, und es kommen tendenziell weiche Materialien, überwiegend Plastik, zum Einsatz. Den Look von „girl” beeinflusst hingegen eher die Romantik der 60er Jahre. Träume, Filmstars und Blumen stehen symbolisch für diesen Stil. Sie äußern sich in Herzchen- oder Tier-Mustern auf Poesiealben und Tagebüchern. Es bestehen Parallelen zur femininen Trendwelt, jedoch mit helleren und weicheren Materialien.

Trendbroschüre gibt Auskunft

Das stilbüro bora.herke setzt in Zusammenarbeit mit der Messe Frankfurt das Trendkonzept von Gunnar Frank in der Paperworld-Trendschau in Szene. Der Fachbesucher erhält auf dem Sonderareal in der Scriptumhalle 6.1 nicht nur einen Blick auf die Trends 2008/2009, sondern zu- gleich praktische Anregungen, wie er seine Produkte – seien es Schreib- waren oder auch Bürostandards – im eigenen Laden trendgerecht zusammenstellen und dekorieren kann. Empfehlenswert ist der Besuch der Trendschau also für jeden Paperworldbesucher. Während der Messe finden täglich geführte Touren durch die Trendschau statt: jeweils um 11 Uhr und um 15 Uhr. Treffpunkt ist das Areal der Trendschau in der Halle 6.1 Stand C90. Die Paperworld-Trendbroschüre mit umfassenden Informationen zu den kommenden Trends sowie einer vollständigen Palette der Trendfarben mit Pantone-Angaben kann bereits im Vorfeld der Paperworld bei der Messe Frankfurt bestellt werden. Die Kosten betragen 20 Euro zuzüglich drei Euro Porto. Bei gleichzeitiger Bestellung der Trendbroschüre für die Christmasworld 2008, die zeitgleich zur Paperworld stattfindet, fallen nur 35 Euro zuzüglich drei Euro Porto an.

www.paperworld.de

Verwandte Themen
Um eine Fahrzeugflotte kostenoptimiert zu betreiben, gilt es auch, die passende Finanzierung zu wählen.
Viele Einsparpotenziale im Fuhrpark noch ungenutzt weiter
Shela Fletcher (Office Depot Europe), Johanna Jigmo-Linde (Staples Europe), Matthias Schumacher (tesa)
Die Wettbewerber an einen Tisch geholt weiter
Eindrucksvolle Dimension: die Erweiterungen am Durable-Logistikstandort in Iserlohn-Sümmern
Durable investiert in die Logistik weiter
Die Paperworld Frankfurt wird konkret weiter
Die Wahl zum „Branchengesicht 2014“ startet weiter
Gute Branchenzahlen, neue Herausforderungen weiter