BusinessPartner PBS

Und der Gewinner ist ...

Im Städtewettbewerb um die höchsten Recyclingpapierquoten wurde Essen als „Recyclingpapierfreundlichste Stadt“ ausgezeichnet. Details zeigt der Papieratlas 2009, der auf der Berliner Beschaffungskonferenz präsentiert wurde.

Die Kulturhauptstadt 2010, Essen, verwendet in der Verwaltung und in den Schulen ausschließlich Recyclingpapier mit dem Blauen Engel. Koblenz und Oldenburg folgen auf den Plätzen zwei und drei. Erstmals wurde der Sonderpreis des „Recyclingpapier-Aufsteigers“ an Magdeburg vergeben. Die Stadt steigerte ihre Recyclingpapierquote innerhalb eines Jahres von weniger als drei auf rund neunzig Prozent.

Die Top-Ten-Liste der recyclingpapierfreundlichsten Städte 2009: 1. Essen, 2. Koblenz, 3. Oldenburg, 4. Hannover, 5. München, 6. Aachen, 7. Bonn, 8. Erlangen, 9. Berlin und 10. Münster
Die Top-Ten-Liste der recyclingpapierfreundlichsten Städte 2009: 1. Essen, 2. Koblenz, 3. Oldenburg, 4. Hannover, 5. München, 6. Aachen, 7. Bonn, 8. Erlangen, 9. Berlin und 10. Münster

Die Top-Ten-Liste der recyclingpapierfreundlichsten Städte 2009: 1. Essen, 2. Koblenz, 3. Oldenburg, 4. Hannover, 5. München, 6. Aachen, 7. Bonn, 8. Erlangen, 9. Berlin und 10. Münster„Der Wettbewerb um die recyclingpapierfreundlichste Stadt Deutschlands zeigt, dass mit Recyclingpapier wertvolle Ressourcen wie Wasser und Energie und damit auch CO2 eingespart werden. Die Städte leisten damit einen erheblichen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz“, betont Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, Schirmherr des Projekts. In Kooperation mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und dem Deutschen Städtetag führte die Initiative Pro Recyclingpapier zum zweiten Mal die bundesweite Erhebung zum Papieratlas durch. Er enthält die Angaben von 66 deutschen Städten über 100 000 Einwohner zu ihrem Papierverbrauch, den erreichten Einsatzquoten für Recyclingpapier und die damit verbundenen ökologischen Einspareffekte. Der durchschnittliche Recyclingpapieranteil in den Verwaltungen wurde im Vergleich zum Vorjahr von 70 auf über 74 Prozent gesteigert. 23 Städte konnten ihre Recyclingpapierquote im Vergleich zum Vorjahr bereits erhöhen. Und 29 Städte wollen ihren Recyclingpapieranteil zukünftig weiter steigern. „Die außergewöhnlich hohe Beteiligung von über 81 Prozent zeigt, dass der Papieratlas als praktisches Instrument für eine nachhaltige Beschaffung genutzt wird“, erklärt Michael Söffge, Sprecher der Initiative Pro Recyclingpapier. „Mit dem erstmals vergebenen Sonderpreis ,Aufsteiger des Jahres‘ wollen wir Städten mit noch vergleichsweise geringen Recyclingpapierquoten einen Anreiz geben, vorhandene ökologische Potenziale gezielt auszuschöpfen.“ Die Gewinner-Stadt Essen und die Aufsteiger-Stadt Magdeburg erhielten neben ihrer Auszeichnung symbolisch einen Scheck für eine Tonne bzw. eine halbe Tonne Recyclingpapier.

www.papieratlas.de

Verwandte Themen
Um eine Fahrzeugflotte kostenoptimiert zu betreiben, gilt es auch, die passende Finanzierung zu wählen.
Viele Einsparpotenziale im Fuhrpark noch ungenutzt weiter
Shela Fletcher (Office Depot Europe), Johanna Jigmo-Linde (Staples Europe), Matthias Schumacher (tesa)
Die Wettbewerber an einen Tisch geholt weiter
Eindrucksvolle Dimension: die Erweiterungen am Durable-Logistikstandort in Iserlohn-Sümmern
Durable investiert in die Logistik weiter
Christine Lang aus Gütersloh und Dieter Salomon aus Freiburg (Foto: Florian von Ploetz)
Gütersloh ist „Recyclingpapierfreundlichste Stadt“ weiter
Die Paperworld Frankfurt wird konkret weiter
Die Wahl zum „Branchengesicht 2014“ startet weiter