BusinessPartner PBS

Stempelhersteller in grüner Mission

Themen wie „Klimawandel“ oder der „nachhaltige Schutz der Umwelt“ hat der österreichische Stempelhersteller Colop bereits vor mehreren Jahren in seine „Mission“ aufgenommen und ein umfangreiches und nachhaltiges Umweltkonzept entwickelt.

Über die hohen EU- und nationalen Auflagen hinaus leistet das Unternehmen „aus Überzeugung bereits seit Jahren einen überdurchschnittlichen, freiwilligen Beitrag”. Im Bereich Abfall folgt man der Grundeinstellung „Vermeiden vor vermindern vor verwerten vor verwerfen”. Mit gezielten Maßnahmen – eingeleitet bereits im Forschungs- & Entwicklungsbereich – werden Abläufe optimiert, um eventuell entstehende Abfälle zu vermeiden. Durch entsprechende Gestaltung der Produkte und der Produktionsprozesse sei es hier zu deutlichen Einsparungen gekommen. Die noch anfallenden Kunststoffabfälle werden automatisch gesammelt, zerkleinert und beinahe zu 100 Prozent wieder der laufenden Produktion zugeführt. Die unvermeidlichen Abfälle werden zum Teil verkauft oder durch zertifizierte Entsorgungsunternehmen verwertet.

Ähnlich der Verwertung von Rohmaterialien wird auch der Einsatz von Energie optimiert. Aus dem Produktionsprozess rückgewonne Wärme dient zum Heizen im Produktions- und Lagerbereich. Auf diese Art konnten nach Angaben von Colop in den letzten Jahren mehr als 100 000 Liter Öl eingespart und der CO2-Ausstoß um 260 Tonnen reduziert werden. Zur Zeit steht das Unternehmen im Prozess der ISO 14001:2004-Zertifizierung, die Mitte 2008 abgeschlossen sein wird.

Ausgewählte Stempelprodukte von Colop werden überwiegend aus Recyclingmaterial ggefertigt und in adäquatem Recycling-Karton verpackt.
Ausgewählte Stempelprodukte von Colop werden überwiegend aus Recyclingmaterial ggefertigt und in adäquatem Recycling-Karton verpackt.

Ausgewählte Stempelprodukte von Colop werden überwiegend aus Recyclingmaterial ggefertigt und in adäquatem Recycling-Karton verpackt.Die konsequente Verfolgung der „grünen Mission” führte zur Entwicklung von „Green Line”. Die hierfür ausgewählten Stempelprodukte werden überwiegend aus Recyclingmaterial gefertigt: drei Modelle aus der „Printer”-Linie mit mindestens 80 Prozent und vier Modelle aus der „Classic”-Linie mit mindestens 60 Prozent Kunststoff-Recycling-Anteil. Diese Modelle werden mit geölten Holzgriffen ausgestattet – nur aus ökologischen Gründen, sondern weil sie dem Produkt auch optisch „das gewisse Etwas” verleihen. Die verwendeten Verpackungsmaterialien bestehen zu 100 Prozent aus ungefärbtem Recyclingkarton.

www.colop.com

Verwandte Themen
Stempelsortiment von Cewe-Print (Bild: Cewe-Print)
Cewe-Print baut PBS-Sortiment aus weiter
Colop investiert in die Produktion weiter
Vorreiter in Sachen Umweltfreundlichkeit weiter
Der Firmensitz am Standort Melle im Landkreis Osnabrück. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Ausstellungs- und -Schulungszentrums produziert 31 000 kWh Strom jährlich.
Gute Arbeit in Sachen Umwelt weiter
Eine Frage des Mehrwerts weiter
Investitionen für ein „grünes“ Produktportfolio weiter