BusinessPartner PBS

Kunden bei CO2-Diät helfen

Nachdem Canon seinen Kunden schon seit einem Jahr klimaneutrales Drucken als Service anbietet, wird jetzt das „Black Label Zero“-Papier über die gesamte Produktionskette hinweg klimaneutral gestellt. Dies bedeutet neue Vertriebschancen für den Handel.

Janine Naujok, Product Manager Imaging Supplies bei Canon Deutschland: Wettbewerbsvorteile durch Klimaneutralität
Janine Naujok, Product Manager Imaging Supplies bei Canon Deutschland: Wettbewerbsvorteile durch Klimaneutralität

Der Handel sucht stets nach Themen, um mit seinen Kunden nicht nur über Produkte oder Preise zu sprechen. Mit dem „Black Label Zero“-Papier bietet Canon nun neben den Industriekunden auch dem Fachhandel eine neue Möglichkeit, sich zu profilieren: indem er seinen Kunden eine Lösung anbietet, wie sie ihren eigenen Kohlenstoff-Fußabdruck (Carbon Footprint) so klein wie möglich halten können. Das neue Papier hat ein herausragendes Umweltprofil, so Canon. „Es gibt unseres Wissens kein Papier am Markt, das über den gesamten Weg von der Holzernte bis zur Anlieferung beim Kunden klimaneutral und dabei FSC-zertifiziert ist sowie auch alle anderen wichtigen Umweltzeichen auf sich vereint (EU-Blume, TCF sowie Nordic Swan und EMAS)“, erklärt Janine Naujok, Product Manager Imaging Supplies bei Canon Deutschland. Bislang waren die Papiere zwar schon klimaneutral hergestellt worden, doch jetzt habe Canon die Klimaneutralität auf die gesamte Produktionskette ausgeweitet: Holzernte, Transporte vom Wald zur Zellstofffabrik und Zellstoffherstellung sowie die Logistik zum Kunden wurden mit einbezogen.

CO2-Emissionen, die sich nicht vermeiden lassen, gleicht Canon durch Investitionen in ein ClimatePartner-Waldschutzprojekt im Mosambik aus – am Ende steht ein klimaneutrales Produkt – im Fachjargon „cradle-to-customer-gate“ genannt, „von der Wiege bis zur Tür des Kunden“. Die Klimaneutralität gilt dabei für alle Flächengewichte und Abmessungen.

Darüber hinaus stimmen auch die technischen Kriterien: Das universell einsetzbare Büropapier ist hochweiß mit homogener Blattformation und verfügt nach Herstellerangaben über hervorragende Laufeigenschaften. Es ist multifunktional im Büro für alle Laser- und Inksysteme einsetzbar. „Black Label Zero“ wird in den beiden Flächengewichten 75 und 80 g/m2 in verschiedenen Ausrüstungs- und Verpackungsvarianten angeboten.

„Black Label Zero“-Papier von Canon: in den Flächengewichten 75 und 80 Gramm erhältlich
„Black Label Zero“-Papier von Canon: in den Flächengewichten 75 und 80 Gramm erhältlich

„‚Black Label Zero‘-Papier ist die perfekte Ergänzung zum klimaneutralen Drucken“, sagt Naujok weiter. Beim Offset-Druck gebe es schon seit Längerem einen Trend zum klimaneutralen Drucken. Seit einigen Jahren greift dieser Trend auch auf den Office-Bereich über. „Viele Unternehmen werben nun mit der Aussage, klimaneutral zu drucken, um sich so auch teilweise gegenüber Mitbewerbern zu differenzieren“, hat die Produktmanagerin beobachtet. Durch das Konzept von Canon werde nicht nur der ökologische, sondern auch der ökonomische Bereich des Unternehmens betrachtet und entlastet. Bei der gezielten Optimierung der Systemflotte können sowohl Druckkosten als auch Emissionen eingespart werden. „Allgemein gewinnt das Thema Nachhaltigkeit immer mehr an Wichtigkeit und wird auch vom Kunden als wesentlicher Faktor bei der Kaufentscheidung herangezogen.“

Features

 

Büropapiere mit hervorragendem Umweltprofil

hochweiß mit homogener Blattformation

Druckkosten und Emissionen einsparen

 

www.canon.de

Verwandte Themen
Händlershop von JT company bei Amazon
Canon erwirkt einstweilige Verfügung gegen JT Company weiter
Screenshot des Amazon-Händlershops DISA-SHOP24
Canon legt Rechtsstreit mit Jakubowski und Gert bei weiter
Amazon-Shop von Printperfect
Canon erwirkt einstweilige Verfügung gegen Printperfect weiter
Canon Partner Convention 2017: Klares Bekenntnis zum Handel vermittelt
Canon will Partner-Business weiter ausbauen weiter
Das im sächsischen Großdubrau ansässige Unternehmen M & S Vertrieb Service betreibt unter anderem den Online-Shop tintenpool.de.
Canon geht erneut gegen Alternativ-Anbieter vor weiter
Canon Europe investiert in mobiles Drucken weiter