BusinessPartner PBS

Klimaneutrale Etiketten

Vor allem mit Blick auf Nachhaltigkeit präsentierte Herma auf der Paperworld die wahrscheinlich ersten klimaneutralen Standardetiketten. Dem Ziel, „die besten Etiketten der Welt“ zu entwickeln, ist man damit sehr nah gekommen.

Die besten Etiketten der Welt als Ziel: Auf der Paperworld konnten sich Besucher überzeugen, wie nah Herma diesem Anspruch bereits kommt.
Die besten Etiketten der Welt als Ziel: Auf der Paperworld konnten sich Besucher überzeugen, wie nah Herma diesem Anspruch bereits kommt.

Mit der eindeutigen Aufforderung „Testen Sie die Besten von Herma“ sorgte das Unternehmen aus Filderstadt erneut für Aufsehen auf der Paperworld. „Unser Ziel lautet, die besten Etiketten der Welt herzustellen – ganz gleich, ob es dabei um Qualität, Innovationskraft, Nachhaltigkeit oder Händlernutzen geht“, sagte Herma-Geschäftsführer Sven Schneller selbstbewusst. „Und das behaupten wir nicht einfach nur, sondern haben Händler und gewerbliche Endanwender eingeladen, sich auf der Paperworld selbst davon zu überzeugen, wie nah wir unserem Ziel kommen.“

Die Besucher machten dem Unternehmen zufolge von dieser Offenheit regen Gebrauch und prüften an verschiedenen Teststationen die neue Etikettengeneration „Herma Premium“ hinsichtlich Weißgrad, Opazität und Haftkraft. Die Qualitätsmerkmale wurden durchweg positiv bewertet – auch und vor allem mit Blick auf Nachhaltigkeit.

Die in der Produktions- und Lieferkette anfallenden Treibhausgase der neuen „Premium“-Etiketten werden in einem Klimaschutzprojekt der renommierten schweizerischen Stiftung myclimate kompensiert. Der Vorteil für Händler: „Schon heute fordern aktuellen Studien zufolge mehr als 70 Prozent der Verbraucher klimaneutrale Artikel“, sagte Schneller. „Und unsere neu entwickelten ,Premium‘-Etiketten haben auf der Paperworld in jeder Hinsicht überzeugt.“ Schließlich ist das Etikettenpapier darüber hinaus PEFC-zertifiziert, chlorfrei gebleicht sowie säurefrei und der Haftkleber lösemittelfrei.

Die klimaneutralen Etiketten bieten aber auch zahlreiche Produktvorteile. Sie sind deutlich weißer und somit auch blickdichter, haften selbst auf kalten und feuchten Oberflächen zuverlässig, sind highspeedfähig dank des extra starken Materialverbundes und sorgen für staufreies Drucken auf allen gängigen PC-Druckern, Kopierern und Multifunktionsgeräten. Zudem lassen sie sich durch das spürbar dickere Material leichter abziehen und aufkleben.

Im Zuge der Neuentwicklung dieser Etiketten wurde außerdem die Sortimentsstruktur komplett überarbeitet: „Herma Premium“ umfasst Universal- und Adressetiketten, „Herma Special“ ist das breite Sortiment für Spezialanwendungen und wie alle Herma-Etiketten „made in Germany“.

Die konsequente Ausrichtung nach Anwendungen und gängigen Suchbegriffen bedeuten dabei für Verbraucher wie Einkäufer: klare Orientierung bei der Produktauswahl und schnelle Kaufentscheidungen. Dazu trägt auch die überarbeitete Verpackungsgestaltung bei. Die Packungen verfügen erstmals über eine Farbcodierung, die den Anwendungsbereich klar und deutlich ausweist, und Icons, die spezielle Eigenschaften zusätzlich herausstellen.

www.herma.de

Verwandte Themen
Herma-Standort in Filderstadt, wo das größte Investitionsprojekt der Firmengeschichte vor dem Start steht
Herma bleibt auf Wachstumskurs weiter
Der Dash Button bringt Amazons bequemes 1-Click-Bestellen nach Hause – geht der Vorrat zu Neige, einfach den Knopf drücken, und die Bestellung wird automatisch durchgeführt.
Amazon Dash Button kommt nach Deutschland weiter
Geschäftsführer Sven Schneller (links) und Dr. Thomas Baumgärtner: auch für 2016 vorsichtig optimistisch
Herma meldet kräftiges Wachstum weiter
Herma will bis 2019 ein weiteres Beschichtungswerk für Haftmaterial errichten (Bild: BFK Architekten, Stuttgart)
Herma investiert 100 Millionen Euro weiter
Dr. Thomas Baumgärtner und Sven Schneller (rechts)
Herma-Umsatz klettert über 300 Millionen weiter
Die Geschäftsführer Sven Schneller und Dr. Thomas Baumgärtner (rechts)
Herma: starkes Wachstum in allen Bereichen weiter