BusinessPartner PBS

Ökologische Büroausstattung

Bei dem Büromöbelhersteller Assmann beschäftigt man sich bereits seit 1994 aktiv mit dem Thema umweltbewusstes Management. Dabei werden alle Prozessstufen von der Konstruktionsplanung bis zur Logistik mit einbezogen.

„Ökologisches und nachhaltiges Handeln war, ist und bleibt selbstverständlich bei Assmann und wird bei uns aus Überzeugung gelebt“, erklärt Jens Lebelt.
„Ökologisches und nachhaltiges Handeln war, ist und bleibt selbstverständlich bei Assmann und wird bei uns aus Überzeugung gelebt“, erklärt Jens Lebelt.

Vor dem Hintergrund abnehmender natürlicher Ressourcen bei gleichzeitig zunehmenden Umweltbelastungen sind ökologisch sinnvolle und nachhaltig geprägte Produkte von zukunftsweisender Bedeutung für alle Beteiligten am Wirtschaftsprozess, dessen ist man sich auch bei Assmann bewusst. Der Büromöbelhersteller ist seit 1995 nach EMAS zertifiziert und seit 1996 Mitglied im Netzwerk „Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V.“ (B.A.U.M). Damit hat sich das Unternehmen bereits frühzeitig zu ökologisch verantwortungsvollem Handeln verpflichtet. Die erfolgreichen Wiederholungen der nötigen Re-Audits für die Zertifizierung zum Umweltmanagement nach DIN EN 14001 und mittlerweile EMAS III sind nach Aussagen des Meller Unternehmens ein integrativer Bestandteil und ein obligatorisches Ziel der strategischen Planung.

Dazu erklärt Jens Lebelt, Leiter „Fokus Nachhaltigkeit“ bei Assmann: „Wir stehen voll und ganz hinter der Selbstverpflichtung einer nachhaltigen betrieblichen Umweltpolitik, die wir neben den schon seit langem integrierten Umweltmanagementsystemen unter anderem auch über den im Unternehmen eingeführten kontinuierlichen Verbesserungsprozess Kaizen noch weiter optimieren wollen.“ Produkttechnologie und -marketing, Qualität, innovative Technik, Kosteneffizienz zusammen mit dem Umweltschutz gehören danach gleichberechtigt zu den strategischen Erfolgsfaktoren im Unternehmensleitbild. Das betrifft beispielsweise Konstruktionsrichtlinien wie die Vermeidung von Verbundstoffen und der Verzicht von problematischen, energieintensiven Materialien. Mit modular aufgebauten Möbelsystemen stelle man schon während der Produktentwicklung die Weichen für den effizienten Materialeinsatz. Weitere Beispiele im Unternehmen seien die zunehmende Wiederverwertung eingesetzter Einzelteile und Materialien sowie der verpackungsarme Transport und die effiziente Logistikplanung der Auslieferungen. Durch die konsequente Berücksichtigung der relevanten Kriterien in allen Prozessstufen von der Konstruktion über Materialeinsatz und Produktion bis zur Logistik erfüllen alle Büromöbelsysteme aus dem Kernvertriebsprogramm des Meller Herstellers die hohen Anforderungen an umweltfreundliche Produkte.

Schlichte Eleganz

Mit dem neuen Programm „Intavis“ stellt Assmann erstmals ein Möbelkonzept vor, bei dem sich der Designaspekt als zentrales Produktmerkmal abhebt. Hochwertige Beschlagtechnik und durchdachte Maßverhältnisse sorgen für die geradlinig puristische Frontgestaltung. Mit seinen zahlreichen Schranktypen für Vorwand- und Raumteilerschränke sowie für Möbel im direkten Zugriff am Arbeitsplatz ist „Intavis“ als durchgängige Stauraumlösung für gehobene Büroausstattungen konzipiert. Die klare und schlüssige Formensprache, die logischen Rastermaße sowie der Einsatz hochwertiger Materialien dürfte insbesondere eine Klientel ansprechen, die Wert legt auf ein designorientiertes Büroambiente, das zudem Flexibilität für die Flächengestaltung sowie eine hohe Funktionalität der einzelnen Möbelkomponenten bietet.

www.assmann.de

Verwandte Themen
Vorreiter in Sachen Umweltfreundlichkeit weiter
Der Firmensitz am Standort Melle im Landkreis Osnabrück. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Ausstellungs- und -Schulungszentrums produziert 31 000 kWh Strom jährlich.
Gute Arbeit in Sachen Umwelt weiter
Eine Frage des Mehrwerts weiter
Investitionen für ein „grünes“ Produktportfolio weiter
Ökoeffizienz der Papierproduktion gesteigert weiter
Büropapier mit Umweltzertifikaten weiter