BusinessPartner PBS

Investitionen für ein „grünes“ Produktportfolio

Der Papierhersteller International Paper hat in sein Werk im französischen Saillat rund 20 Millionen Euro in die Verringerung der Abwasseremissionen investiert – eine Voraussetzung, um nochmals umweltverträglichere Produkte zu entwickeln.

Am Standort Saillat produziert International Paper unter anderem die Rey-Büropapiere für den europäischen Markt: 85 Prozent des Energiebedarfs für die Papierherstellung gewinnt das Unternehmen aus Biomasse – unter anderem aus der Verbrennung von Abfällen
Am Standort Saillat produziert International Paper unter anderem die Rey-Büropapiere für den europäischen Markt: 85 Prozent des Energiebedarfs für die Papierherstellung gewinnt das Unternehmen aus Biomasse – unter anderem aus der Verbrennung von Abfällen wie Baumrinde.

Einer der führenden Papier- und Verpackungshersteller weltweit, International Paper, hat für das kommende Jahr ein neues, nochmals umweltverträglicheres Produktportfolio angekündigt. Hintergrund sind aktuelle Investitionen in den Standort Saillat, wo durch weitere Opimierungen die Abwasseremissionen gerade um 30 Prozent gesenkt werden konnten, wie das Unternehmen informierte. Ziel des Verbesserungsprojektes sei es, mit einem schonenden Verfahren eine verbesserte Faserqualität aus dem Holz zu extrahieren. Man wolle seinen Kunden eine noch größere Auswahl an erstklassigen Produkten bieten, hob das Unternehmen hervor.

„Wir sind als ein führender Hersteller von lokal produzierten, qualitativ hochwertigen Papieren, die hohen Nachhaltigkeitsstandards entsprechen, bekannt“, sagt Eric Chartrain, Vice President & General Manager von International Papers europäischem Papiergeschäft. „Indem wir die Abwasseremissionen um weitere 30 Prozent reduzieren und die lokale Herstellung eines Produktes mit hoher Nachfrage unterstützen, zeigen wir unseren Einsatz für nachhaltiges und ganzheitliches Wirtschaften.“ Lokale wie auch nationale französische und europäische Behörden unterstützen das Investitionsprojekt, unter anderem die Europäische Union – durch die Region Limousin – und das Wasseramt von Loire-Bretagne.

Papier als regionales Produkt

In Saillat produziert International Paper gegenwärtig Multifunktionspapiere wie die Papiere der Marke Rey, Color-Laser-Papiere der IP Pro-Design-Familie, farbige Papiere wie die Rey-Adagio-Range sowie Preprint-Papiere. Das Werk Saillat ist eine so genannte integrierte Papierfabrik, stellt also auch Zellstoff her. Aus der Verbrennung von Resten wie Baumrinde produziert das Werk einen Großteil der für die Papierherstellung benötigte Energie – nach eigenen Angaben stammen insgesamt rund 85 Prozent der Energie aus Biomasse.

Das Werk befindet sich inmitten ausgedehnter Waldgebiete des Departement Limousin. International Paper betont, das Holz für die Papierproduktion stamme aus einem Radius von maximal 150 Kilometer rund um die Fabrik – das hält die Transportwege kurz und senke den CO2-Fußabdruck.

Außerdem kooperiert die Papierfabrik mit den umliegenden Landwirten: Nach einer mehrjährigen Untersuchung der Umweltauswirkungen durch die französische Landwirtschaftskammer liefert die Fabrik mittlerweile an fast 90 Landwirte Kalk und Kali, die bei der Abwasserreinigung im Werk anfallen und die für die Düngung und Bodenverbesserung eingesetzt werden können. Jährlich werden 9000 Tonnen Asche kostenlos an die Landwirte abgegeben – und zugleich die Menge des produzierten Abfälle in Saillat um 60 Prozent gesenkt. International Paper mit Hauptsitz in den USA erwirtschaftete 2013 einen Umsatz von zirka 29 Milliarden Dollar, davon in Europa rund 3,2 Milliarden Euro.

www.internationalpaper.de

Verwandte Themen
Denis Tolj
Denis Tolj neuer Country Manager bei International Paper weiter
Fabrik Bogalusa Mill von International Paper in den USA (Bild: International Paper)
Papierumsätze bei International Paper stabilisieren sich weiter
USA erheben Strafzölle gegen Papierimporte weiter
IP und HP stellen Mobile-Print-App vor weiter
Kostenfreie App zum mobilen Drucken weiter
Markus Nöcker
International Paper verstärkt Key Account weiter