BusinessPartner PBS

„Ohne Eigeninitiative geht es nicht“

Das Sortimentsfeld „Kreativ-Produkte“ bietet für den PBS-Handel noch vielfältige Wachstums- und Profilierungschancen. Wir sprachen mit Manfred Pulst über die aktuellen Trends und deren Vermarktung.

Herr Pulst, inwieweit ist der Hobbyund Kreativ-Markt abhängig von Trends?

Trends sind wie Mode. Trends werden gemacht, Mode wird gemacht. Es ist die Lust am Gestalten und Experimentieren und die Suche nach immer wieder Neuem. Verbraucher wollen das Erlebnis und schließen sich gerne einem Trend an. Ja, man kann sagen, dass die Branche von Trends abhängig ist. Wir haben natürlich nicht nur Volltreffer, wie beispielsweise Window Color, sondern ein breites Feld unterschiedlicher mittlerer und kleinerer Trends.

Wie sehen die aktuellen Trends aus?

Die aktuellen Trends sind nicht riesengroß, haben aber vielfach etwas mit „Kleidung" im weitesten Sinne zu tun, beispielsweise Schmuck, selbstgestaltete T-Shirts, Kumihimo und bemalte Jeans. Trendig ist auch Filz, sind Keilrahmen, Kartengestaltung, Selbstbemaltes und Geschirr.

Sind diese Trends durch den Fach - handel beeinflussbar?

Ja, natürlich. In unserer Branche gibt es noch so etwas wie Beratung, „an die Hand nehmen“ und dem Kunden die Möglichkeiten in ihrer Gesamtheit aufzeigen. Der Fachhandel kann dies sehr gut für sich nutzen und die Werbehilfen und Angebote der Industrie einsetzen. Trendthemen sind auch immer Workshop- oder Vorführthemen.

Welche Chancen ergeben sich daraus für den Handel?

Nimmt der Handelspartner die Ideen auf, dann kann er, auch wiederum mit Unterstützung der Industrie, die Trends viel besser vermarkten. Wird ein Thema allerdings zum „Renner", liegt die Gefahr nahe, dass sich branchenfremde Handelsketten einklinken und leider mit Dumpingpreisen einen Trend schnell wieder zerstören. Der Fachhändler braucht nun mal für Beratung und Service eine andere Kalkulation. Das bedeutet, dieser muss dann einfach schneller sein und die Themen intensiv in die Hand nehmen.

Wo und wie findet der Fachhandel Unterstützung?

Wir haben in der Branche tadellos funktionierende Vertriebssysteme. Das beginnt bei den Außendienstmitarbeitern/innen, die gut geschult alles Wesentliche vermitteln können. Sie unterstützen aktiv Vorhaben wie Workshops, Vorführungen und ähnliche Aktionen. Die Industrie hält dafür umsetzbare Rezepte in der Hand. Nur ganz ohne Eigeninitiative des Fachhändlers geht es auch nicht. Ein wenig Geld für verschiedene Aktionen muss schon vorhanden sein. Neben den Verkäufern sind natürlich auch die Marketingabteilungen der Hersteller jederzeit ansprechbar. Unter www.initiative-hobbykreativ. de sind im Internet viele Tipps und Trends mit den entsprechenden Verlinkungen zu den Herstellern sowie viele andere Angebote abrufbar. Darüber hinaus bieten wir für Fachhändler die Möglichkeit, ihre Endverbraucherausstellungen oder andere themenbezogene Termine bei uns ins Netz zu stellen.

Kontakt: www.verband-hobby-kreativ.de

Verwandte Themen
Großer Auftritt in Nürnberg: Auf der Insights-X präsentierte der Schreibgeräte-Spezialist Staedtler zahlreiche Neuheiten.
Der Lieblingsstift kommt jetzt aus dem 3D-Drucker weiter
Links: Das Sortiment an Weihnachtskugeln umfasst Dessins für jeden Geschmack. Rechts: Auch zum Osterfest gehören viele traditionelle Motive zum Angebot von Nestler.
Kartonagen aus dem Weihnachtswunderland weiter
„silent dignity“ – organische Formen, edle Materialien und hauchzarte Pastelltöne
Glänzendes fürs Fest weiter
Die farblich aufeinander abgestimmten Produkte werden in eigenen Standorten in Deutschland und Europa hergestellt.
Mit gutem Gewissen konsumieren weiter
Made in Germany – Paper + Design-Firmensitz in Wolkenstein im Erzgebirge
Den trendbewussten Kunden im Visier weiter
Neue Impulse für die „Stylus“-Pens weiter