BusinessPartner PBS

50 Jahre im Dienste der Kunst

Die teNeues-Kalender werden 50: Vom ersten Werbekalender 1959 bis zum akutellen Händlerprogramm 2009 verläuft eine wechselvolle Geschichte. Der im Kempen ansässige Verlag sieht sich für die Zukunft gut aufgestellt.

Seinen Ursprung hat der Verlag in einer in Krefeld gegründeten Offsetdruckerei, die im zweiten Weltkrieg zerstört und dann in Kempen wieder aufgebaut wurde. Dort entstand 1950 in einer kleinen Abteilung ein Verlagsprogramm. Kunstdrucke in kleiner Auflage und Schulwandbilder wurden herausgebracht. 1958 erschien für das Jahr 1959 der erste teNeues-Kunstkalender, der mit Erfolg vom Handel aufgenommen und als Werbekalender eingesetzt wurde. Noch heute finden sich Nachfolger dieses ersten Kalenders im Programm. Mitte der sechziger Jahre wurde das Verlagsprogramm mit einer Grußkartenkollektion ergänzt, eine bis heute tragende Säule des Unternehmens. Die beiden Geschäftsbereiche – Kalender und Grußkarten – wurden dann 1977 in die neu gegründete teNeues Verlag GmbH + Co. KG eingebracht. Damit war die Grundlage für die Expansion der Verlagsgruppe geschaffen.

Hendrik, Manfred und Sebastian teNeues (von links) blicken im Jubiläumsjahr optimistisch in die Zukunft.
Hendrik, Manfred und Sebastian teNeues (von links) blicken im Jubiläumsjahr optimistisch in die Zukunft.

Hendrik, Manfred und Sebastian teNeues (von links) blicken im Jubiläumsjahr optimistisch in die Zukunft.1982 gründete der älteste Sohn von Manfred teNeues, Hendrik teNeues, in New York die teNeues Publishing Company als erste ausländische Niederlassung. Er konnte zahlreiche Künstler für das Programm gewinnen und sicherte sich weltweite, exklusive Lizenzen von Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und Keith Haring, die bis heute das Programm bereichern. Neben Kalendern wurden weitere Kunstprodukte wie Karten, Poster und Adressbücher produziert, die international erfolgreich in Museumsshops und in Ausstellungen verkauft wurden. teNeues Publishing betreute von nun an den nordamerikanischen Markt und wurde Vertragspartner für US-Lizenzen. 1995 entstand das erste Buchlabel teNeues in New York mit dem Schwerpunkt Fotografie. Im gleichen Jahr trat der damals 26-jährige Sebastian teNeues, jüngster Sohn von Manfred teNeues, in den Verlag ein.

Die Verlagsgruppe heute Mittlerweile in der dritten Generation ist das Unternehmen zu einem international operierenden Verlag angewachsen. Dies schlägt sich einerseits in den Absatzmärkten nieder und lässt sich andererseits auf die vielseitige Herkunft der Künstler, Fotografen und Autoren beziehen. Hendrik teNeues und sein Bruder Sebastian sind Verleger und geschäftsführende Gesellschafter der Verlagsgruppe. Ein besonderes Merkmal des Unternehmens besteht in einem starken Vertrieb – sowohl bundesweit als auch international in den wichtigs-ten Märkten. teNeues hat allein über 200 Lizenzpartner sowie zahlreiche Verträge mit Bildagenturen und Verwertungsgesellschaften. Wichtige Kunstlizenzen wurden mit international füh- renden Museen entwickelt. Mit jährlich etwa 200 Neuerscheinungen der Buch- und Stationery-Programme mit den Themen Design, Fotografie, Lifestyle und Architektur gehört teNeues zu den führenden Verlagen in diesem Bereich. Die Auswahl der rund 500 Kalendertitel reicht von Kunst- und Fotothemen bis hin zu Kinder-, Jugend-, Entertainment- und Sportthemen. Als Vollsortimenter beliefert der Verlag die großen Warenhausketten, den Buch- und Schreibwarenhandel, SB-Märkte, Möbel- und Baumärkte, Museumsshops, Online-Shops und weitere Nebenmärkte wie Fanshops. Die Verlagsgruppe beschäftigt weltweit insgesamt 160 Mitarbeiter.

Kalenderprogramm 2009 Was vor 50 Jahren mit einem Kunstkalender begann, soll nun mit 12 Highlights aus der Kunst von Andy Warhol bis James Rizzi gefeiert werden: mit dem Jubiläumskalender „Pop Art”. Darüber hinaus enthält das Programm 2009 wieder viele neue und altbewährte Titel, zum Beispiel: - als neue monographische Kunsttitel den Broschürenkalender des Realismus- und Pop-Art-Künstlers Alex Katz und den Posterkalender des Schweizer Bauhausschülers Max Bill, - die neuen Kalender „BBC planet earth”, deren spektakuläre Bilder unseres Planeten und seiner Tierwelt aus der gleichnamigen TV-Produktion stammen, - den „African World”-Kalender des Fotografen Michael Poliza, der in Kooperation mit der Diakonie-Katastrophenhilfe produziert wird und die Lebensräume der Einwohner dieses Kontinents von Kairo bis Kapstadt im Format 45 x 90 cm zeigt und der im vergangenen Jahr auf der 58. Internationalen Kalenderschau in Stuttgart einen Sonderpreis als besondere Anerkennung für ein „auffallend kreatives Projekt” erhalten hat, - die „Movie Classics”, ein Querschnitt durch die Filmgeschichte und Indiens Exportschlager Bollywood, - Kids & Comic-Themen wie „sheepworld”, „Weißt Du eigentlich, wie lieb ich dich hab?”, „Prinzessin Lillifee”, „Felix”, „Thomas und seine Freunde” sowie diverse Walt-Disney-Titel, - Werke des amerikanischen Tattoo-Künstlers Ed Hardy, - Lizenzklassiker wie Andy Warhol, Keith Haring, Ton Schulten, Robert Mapplethorpe und Laurent Pinsard, - neue Produktgruppen: fünf neue Wochenpostkartenkalender mit je 53 Motiven und zwei neuartige Tierkalender.

Neben dem Jubiläumskalender „Pop Art” gibt es im teNeues-Programm 2009 wieder viele bewährte und aktuelle Themen.
Neben dem Jubiläumskalender „Pop Art” gibt es im teNeues-Programm 2009 wieder viele bewährte und aktuelle Themen.

Neben dem Jubiläumskalender „Pop Art” gibt es im teNeues-Programm 2009 wieder viele bewährte und aktuelle Themen.www.teneues.com

Verwandte Themen
Großer Auftritt in Nürnberg: Auf der Insights-X präsentierte der Schreibgeräte-Spezialist Staedtler zahlreiche Neuheiten.
Der Lieblingsstift kommt jetzt aus dem 3D-Drucker weiter
Links: Das Sortiment an Weihnachtskugeln umfasst Dessins für jeden Geschmack. Rechts: Auch zum Osterfest gehören viele traditionelle Motive zum Angebot von Nestler.
Kartonagen aus dem Weihnachtswunderland weiter
„silent dignity“ – organische Formen, edle Materialien und hauchzarte Pastelltöne
Glänzendes fürs Fest weiter
Die farblich aufeinander abgestimmten Produkte werden in eigenen Standorten in Deutschland und Europa hergestellt.
Mit gutem Gewissen konsumieren weiter
Made in Germany – Paper + Design-Firmensitz in Wolkenstein im Erzgebirge
Den trendbewussten Kunden im Visier weiter
Neue Impulse für die „Stylus“-Pens weiter