BusinessPartner PBS

Den Umsatz wieder ins Fachgeschäft holen

Die „Schulranzenparty” geht weiter. Mit den Neuheiten- und Verkaufsmessen hat Initiator Axel Heep ein Event ins Leben gerufen, mit dem sich der Fachhandel als kompetenter Ansprechpartner vor Ort präsentieren kann.

Wichtig ist für Axel Heep (Mitte) vor allem eine fachkundige Beratung durch kompetente Mitarbeiter.
Wichtig ist für Axel Heep (Mitte) vor allem eine fachkundige Beratung durch kompetente Mitarbeiter.

Wichtig ist für Axel Heep (Mitte) vor allem eine fachkundige Beratung durch kompetente Mitarbeiter.Seit 2001 veranstaltet der Taunussteiner Schreibwarenhändler Axel Heep nun schon Schulranzenpartys, mit wachsendem Erfolg. Der Händler aus dem Untertaunus ist Ideen- und Lizenzgeber für die Neuheiten- und Ausprobiermessen. Von Gießen bis nach Mainz, von Solingen bis nach Mannheim erfreuen sich die Veranstaltungen, zu denen meist Scharen von Eltern gemeinsam mit ihren Kindern kommen, immer größerer Beleibtheit. So auch die Schulranzenparty Mitte Februar in einem Wiesbadener Autohaus. Schätzungsweise 800 Besucher lockte die Ranzenparty an.

Der Rahmen bot Eltern und Kindern die Möglichkeit, sich einen Überblick über die verschiedenen Modelle und Motive zu verschaffen, markenneutral und kompetent beraten zu werden und vor allem die Gelegenheit, die verschiedenen Ranzen in aller Ruhe auszuprobieren. Neben den Herstellern Brunnen und Staedtler, die mit eigenen kleinen Ständen vertreten waren, präsentierte auch ein ansässiger Möbelhändler sein Sortiment ergonomischer Schreibtische für Jung und Alt, eine Physiotherapeutin beriet interessierte Eltern und Kinder zum Thema „Ranzen und Co“., und auch die Verkehrswacht, eine Zahnpflegeberatung sowie weitere Aussteller informierten über ihre Angebote.

Alles rund um das Thema SchuleIn der Regel finden die Veranstaltungen auf einer größeren Fläche – zum Beispiel in einer Stadthalle oder einem Autohaus – statt und dauern fünf bis sechs Stunden. Und auch die Kooperationen mit örtlichen Vereinen, Initiativen und Unternehmen und mit Lieferanten wie Brunnen, Staedtler, Pelikan oder Herlitz sowie den Ranzen-Herstellern gehören zum Konzept der Veranstaltungen, erklärt Heep die Idee. „Durch die Schulranzenparty können die Händler die Schulranzenumsätze wieder zurück in den Schreibwarenfachhandel holen“, erklärt Heep. So könne sich der Händler vor Ort vom Wettbewerb differenzieren, als kompetenter Ansprechpartner für alles rund um das Thema Schule präsentieren, die Kundenbindung stärken und vor allem Neukunden gewinnen. Häufig kämen die Eltern und Kinder dann auch nach einer der Veranstaltungen als Kunden ins Ladengeschäft, weiß der Schreibwarenhändler.

Und auch für die Lieferanten bieten die Schulranzenpartys eine Möglichkeit, sich direkt beim Endkunden zu präsentieren. „Für Brunnen ist dies eine gute Chance, sich zu zeigen”, weiß Martina Schoppik, Vertriebsmitarbeiterin von Baier & Schneider. Insgesamt 18 Veranstaltungen in den fünf Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg hat Heep in Kooperation mit neun anderen Händlern in diesem Jahr auf die Beine gestellt. Tendenz steigend, denn auch an weitere interessierte Fachhandelskollegen vergibt Heep die Lizenz für die Veranstaltung. In dieser Zusammenarbeit mit anderen Fachhändlern gibt der Veranstaltungsinitiator nicht nur das mittlerweile zum Gütesigel avancierte Logo der Schulranzenparty weiter, sondern auch das Know-how beim Ranzen-Verkauf und seine mittlerweile achtjährige Erfahrung bei der Organisation der Events. Bereits einige Monate vorher gebe es ein spezielles Verkaufstraining für die Veranstaltung, bei dem die Mitarbeiter für den Ranzenverkauf bei einer solchen Veranstaltung geschult werden, berichtet Heep. Im Anschluss an die Schulranzenpartys findet dann eine Erfa-Tagung statt, bei der die Gruppe die Gestaltung und Entwicklung des Konzepts vorantreibt.

Gucken, stöbern, ausprobieren: Auf der Schulranzenparty in Wiesbaden konnten sich Eltern und Kinder nicht nur einen Überblick über die verschiedenen Modelle und Motive verschaffen, das fachkundige Team von Axel Heep stand mit Rat und Tat zur Seite. Aber n
Gucken, stöbern, ausprobieren: Auf der Schulranzenparty in Wiesbaden konnten sich Eltern und Kinder nicht nur einen Überblick über die verschiedenen Modelle und Motive verschaffen, das fachkundige Team von Axel Heep stand mit Rat und Tat zur Seite. Aber nicht nur Schulranzen weckten das Interesse der Besucher, wie der Andrang am Brunnen-Stand zeigte.

Gucken, stöbern, ausprobieren: Auf der Schulranzenparty in Wiesbaden konnten sich Eltern und Kinder nicht nur einen Überblick über die verschiedenen Modelle und Motive verschaffen, das fachkundige Team von Axel Heep stand mit Rat und Tat zur Seite. Aber nicht nur Schulranzen weckten das Interesse der Besucher, wie der Andrang am Brunnen-Stand zeigte.www.schulranzenparty.de

Nachgefragt Schulranzenpartys und die Chancen 1. Schulranzenpartys haben sich zu einer weit verbreiteten Informationsplattform für interessierte Endkunden entwickelt. Was halten Sie von derartigen Veranstaltungen und wie unterstützen Sie die engagierten Händler? 2. Was haben Sie darüber hinaus den Handelspartnern an Abverkaufsunterstützung zu bieten?

Frank Wäsler, Hama in Monheim: 1. Schulranzenpartys sind eine typische Form von Eventverkäufen und heute zu einem wichtigen Bestandteil in der konkreten Zielgruppenansprache geworden. Allerdings sehen wir ein Ausufern dieser Veranstaltungsart auch sehr kritisch und setzen deshalb in der Unterstützung in erster Linie auf professionell und kompetent organisierte Veranstaltungen. Diese Unterstützungen werden sehr individuell an die Bedürfnisse des Kunden angepasst, greifen aber im Wesentlichen in alle Phasen und Prozesse der Veranstaltung ein: Werbemaßnahmen, Schulung der Mitarbeiter, personelle Unterstützung, Werbemittel, Give-aways und anderes. 2. In puncto Abverkaufsunterstützung bieten wir unseren Fachhandelspartnern eine ganze Reihe von Präsentationsdisplays, Werbe- und Dekoartikel, die zur attraktiven Gestaltung von Schaufenstern bzw. POS eingesetzt werden können. Darüber hinaus stellen wir druckfähige Anzeigenvorlagen, Endverbraucherprospekte und diverse Give-aways zur Verfügung. Aber auch hier sind wir gerne bereit, individuelle Wünsche der Händler umzusetzen.

www.hama.de

Dieter Liebler, Sternjakob in Frankenthal: 1. Wenn's keine Party ist, sondern eine seriöse Info- und Verkaufsmesse, die dem Image unserer Marke nicht schadet, sehen wir die Aktivitäten der Handelspartner sehr positiv. Der Händler muss sich allerdings ernsthaft überlegen, ob er das Zentrum seines Schulranzengeschäftes in eine Stadthalle verlegt. Seine Ladenkompetenz wird er dadurch nicht fördern. Auch bleibt die Frage offen, inwieweit die Infoveranstaltungen Steigbügelhalter des Internet-Verkaufs sind. 2. Wir bieten hervorragende, abverkaufsstarke Schulranzen unter der Marke Scout und Schulrucksäcke unter 4 You. Unsere Marken sind bekannt und begehrt und sollten zunächst in den Ladengeschäften präsent sein. Und die Unterstützung, die wir für den Laden geben, geben wir auch für die Ranzenmesse. Natürlich dem größeren Bedarf angepasst. Hinzu kommen Endverbraucherbroschüren, Dekoplakate und -fahnen, Informationshefte zum Thema Ranzenkauf und gegebenenfalls Promotiondamen.

www.scout-ranzen.de  www.4you.de

Verwandte Themen
Großer Auftritt in Nürnberg: Auf der Insights-X präsentierte der Schreibgeräte-Spezialist Staedtler zahlreiche Neuheiten.
Der Lieblingsstift kommt jetzt aus dem 3D-Drucker weiter
Links: Das Sortiment an Weihnachtskugeln umfasst Dessins für jeden Geschmack. Rechts: Auch zum Osterfest gehören viele traditionelle Motive zum Angebot von Nestler.
Kartonagen aus dem Weihnachtswunderland weiter
„silent dignity“ – organische Formen, edle Materialien und hauchzarte Pastelltöne
Glänzendes fürs Fest weiter
Die farblich aufeinander abgestimmten Produkte werden in eigenen Standorten in Deutschland und Europa hergestellt.
Mit gutem Gewissen konsumieren weiter
Made in Germany – Paper + Design-Firmensitz in Wolkenstein im Erzgebirge
Den trendbewussten Kunden im Visier weiter
Neue Impulse für die „Stylus“-Pens weiter