BusinessPartner PBS

Nicht nur Klassiker sind gefragt

Das Geschäft mit Kalendern ist aus dem PBS-Fachhandel nicht wegzudenken. Was sind die Renner im Programm und wie beeinflusst der Onlinehandel den Vertrieb, haben wir vier große Kalenderverlage gefragt.

Die Fragen

1. Der Markt für Kalender bewegt sich zwischen den Extremen „Festhalten am Bewährten“ und „Kreation von Neuem“. Welches sind Ihre „Klassiker“ im Sortiment?

2. Wo sehen Sie die Highlights im aktuellen Katalog?

3. Das Internet spielt auch im Vertrieb von Kalendern eine immer größere Rolle. Wie reagieren Sie darauf und welche Entwicklung erwarten Sie für die diesjährige Kalendersaison und die Zukunft?

Nicole Roussey, Geschäftsführerin beim Ackermann Kunstverlag, München

1. Seit mehr als vierzig Jahren erscheint bei Ackermann der Kalender „Plakate Poster“. Selbstverständlich enthält jeder Jahrgang neue Bilder und auch das Erscheinungsbild hat sich in den Jahren mehrfach verändert. Fast ebenso lange erscheinen auch die Kunstkalender „William Turner“, „Impressionisten“ , „van Gogh“ und seit mehr als zwanzig Jahren „M.C. Escher“. Ähnliche Longseller gibt es bei Ackermann auch bei den Fotokalendern: „Wasser“, „Wald“ und „Phantastische Landschaften“ wurden erstmalig von Ackermann verlegt und sind seit mehr als dreißig Jahren fester Bestandteil im Programm.

2. Die Vorschau des Ackermann Kunstverlag zeigt 26 Neuheiten. Es fällt schwer, hier nur einige davon besonders vorzustellen. „Frame Patterns“, „Food Landscapes“, „Mein großer Leiterspielkalender“ und „Earth to Earth“ sind nur vier davon – doch es lohnt sich bei ihnen besonders hinzuschauen. Hinter diesen Titeln verstecken sich nicht einfach neue Themen, sondern hier sind neue Kalenderkonzepte zu entdecken, deren Erläuterung den Rahmen hier sprengt. Lieber sei noch hingewiesen auf „Art Culinaire“, den hochwertigen „Genuss“-Kalender.

3. Wenn wir bei Ackermann die Zukunft vorhersagen könnten – und dieses dann auch noch unter Berücksichtigung des Internet – würden wir uns wahrscheinlich nicht mehr mit Kalendern beschäftigen und hätten „wegen Reichtums“ geschlossen. Aber so werden wir Zug um Zug auf die jeweiligen Herausforderungen reagieren. Wir erwarten für das Kalendergeschäft in diesem Jahr eine solide Basis und glauben, dass unser Programm Handel und Endkunden begeistern wird.

www.ackermann-kunstverlag.de

Antje Voland, Verkaufsleiterin beim DuMont Kalenderverlag, Köln

1. Wie immer ist unser Toptitel „DuMonts neuer Küchenkalender“ wieder einer der bestverkauften Kalender aus unserem Programm und einer der meistverkauften Kalender in Deutschland. Darüber hinaus gibt es Klassiker, die schon seit vielen Jahren unser Programm bereichern und eine große Fangemeinde haben, wie der „Goldene DuMont Kunstkalender“, „Wege in die Natur“, „Der Teddybär-Kalender“ oder „... geliebte Rosen“. Selbstverständlich veröffentlichen wir auch in diesem Jahr Neuerscheinungen, zum Beispiel Willy Puchners „Welt der Farben“, „Baumhäuser“ oder, in Kooperation mit Gerstenberg, „Jazz“ von Robert Nippoldt.

2. Im Lizenzbereich erscheinen in 2013 bei DuMont erstmalig „Die drei ??? Kids“, „Die Olchis“, „Der kleine Rabe Socke“ sowie „Das Dschungelbuch“. Als neue Reihe erscheint für 2013 „DuMont Up to Date“ mit den Themen „Garden“, „Homemade“, „Wallpaper“ und „City Maps“. Diese innovativen Wochenkalender sind vielseitig, praktisch und schön: nutzbar in drei Varianten für Tisch, Tasche und Tapete.

3. Auch wir merken natürlich, dass der Vertriebsweg Internet in den letzten Jahren gewachsen ist. Allerdings sind die Verschiebungen in diesen Bereich nicht so dramatisch wie bei anderen Warengruppen im Handel. Die Kalender sind nach wie vor das älteste und buchaffinste Ergänzungssortiment für den Handel. Wir sind überzeugt, dass sich die in den letzten Jahren positive Entwicklung der Warengruppe Kalender auch weiterhin fortsetzen wird. Gerade die Bildkalender werden bevorzugt vor Ort im Handel angeschaut und angefasst. So kann der Kunde die Bild- und Papierqualität sowie die unterschiedlichen Formate am besten erfassen. Das haptische Erlebnis ist beim Kalenderkauf sehr wichtig.

www.dumont-kalender.de

Jochen Bergmann, Geschäftsleitung Key Account Management von Mohn Kalender, Gütersloh

1. Zu den Klassikern in unserem Programm gehören sicherlich unsere Geo-Kalender, die die schönsten Natur- und Tierfotografien aus aller Welt zusammenfassen. Ein weiterer Dauerbrenner in unserem Programm ist der „Hummel“-Kalender. Auch seit vielen Jahren sehr erfolgreich sind die Kalender der „Edition Boiselle“, in denen die bekannte Fotografin Gabriele Boiselle ihre Liebe zu Pferden festhält. Im Bereich der Kinderlizenzen haben wir mit dem „Benjamin Blümchen Mal- und Bastelkalender“ einen absoluten Evergreen im Programm. In der Kategorie Sport gehört der Kalender „Ballzauber“ zu den Klassikern, der durch das besondere Format in Ballform und mit den Highlights der spannendsten Fußballduelle viele treue Fans hat.

2. Zu den Top-Neuheiten im Programm 2013 gehört der Mal- und Bastelkalender der Kinderlizenz „Timmy das Schäfchen“. Der besondere Clou des Kalenders ist, dass man den Mal- und Bastelkalender selber ausmalen und immer wieder neu kombinieren kann, da die Motive in der Mitte durchgeschnitten werden können. Einen weiteren Höhepunkt des neuen Programms bilden die Kalender zum Film „Ice Age 4 – Voll verschoben“, der im Juli 2012 in den deutschen Kinos erscheint. Persönlich freue ich mich sehr über den neuen Titel „Wild Waters of Europe“ von National Geographic, der die zwölf beeindruckendsten Fotografien der wilden Gewässer Europas festhält.

3. Der Absatzkanal Internet bietet sicherlich für die Besteller viel Bequemlichkeit, da sie unabhängig von Parkplätzen und Öffnungszeiten einkaufen können, jedoch fehlt weiterhin das emotionale Einkaufserlebnis, sich seinen neuen Kalender für die nächsten zwölf Monate aus dem Angebot am PoS persönlich ausgesucht zu haben. Der Absatz über Internet-Plattformen wird weiter steigen. Der Handel ist hier gefordert, Gesamtlösungen und Konzepte für den Einkauf in der Geschäften zu schaffen. Diese Aufgabe kann der Verleger nicht erfüllen.

www.kalender-handel-mohn.de

Sebastian teNeues, Verleger beim teNeues Verlag, Kempen

1. Unsere Klassiker sind unter anderem die „National Geographic“-Kalender, die „Fußballkalender“ in Trikotform und die Disney-Themen sowie weitere Titel wie „Sheepworld“, „Schutzengel“ und „Liebe ist ...“. Neben den großformatigen Posterkalender mit hochwertiger Fotografie („National Geographic“, „Laurent Pinsard“) oder Kunst („James Rizzi“, „Ton Schulten“, „Magritte“, „Roy Lichtenstein“) erfreuen sich auch die Buchkalender seit vielen Jahr starker Nachfrage ebenso wie die 30 x 30 cm-Broschürenkalender und die Familienterminplaner.

2. Neben den Longsellern gibt es jedes Jahr Trendthemen, die bei den Abverkäufen positive Impulse setzen, zum Beispiel die neuen DIN A3-Kalender inklusive vieler Zusatzinformationen zum Thema Landleben „mein schönes Land“ und „meine Landküche“ sowie zum Thema Garten „Garten ist Leidenschaft“. Nach den ersten Erfahrungen mit den Schülerkalendern in der letzten Saison, ist unser Schülerkalenderprogramm in diesem Jahr besonders breit gefächert und es gibt populäre Neuheiten wie „Pets Rock“, „Coca-Cola“, „Mickey Mouse“ und weitere trendige Designs. Rundum auf die Wünsche und Bedürfnisse von Schülern abgestimmt, überzeugen diese Kalender mit einem 17-monatigen Kalendarium, Ferienterminen, Stundenplänen, Notenlisten, Geburtstagskalender und Formelsammlungen.

3. Die Umsätze im Internethandel spielen natürlich eine zunehmende Rolle. Wir sehen aber, dass sich dies bei unserem Kalendersortiment bisher nicht zu Lasten des stationären Buchhandels auswirkt, im Gegenteil sehen wir bei den meisten stationären Händlern eine sehr positive Entwicklung.

www.teneues.com

Verwandte Themen
Welche digitalen Daten wurden im Unternehmen gestohlen? Ergebnisse einer Befragung von Bitkom (Quelle: Bitkom Research)
Sicherheitsmängel verursachen 55 Milliarden Euro Schaden weiter
Persönlicher Kontakt unerwünscht: Eine Bitkom-Umfrage zeigt, dass vielen Online-Shoppern die Anonymität im Netz gefällt (Bild: Thinkstockphotos 598552452)
Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt weiter
Nach einer aktuellen Umfrage des GfK Vereins ist die Mehrheit der Deutschen nicht bereit, sich von Bargeld zu trennen. Foto: ThinkstockPhotos-103581227
Die Deutschen haben Bargeld einfach gern weiter
Das Thema 3D-Druck stand auch auf der diesjährigen Drupa ganz oben auf der Agenda. Foto: Messe Düsseldorf, Constanze Tillmann
Großes Potenzial für 3D-Druck weiter
"Office 21"-Befragung: Welcher Arbeitstyp sind Sie?
Soennecken und Fraunhofer IAO führen Umfrage durch weiter
Der Markt für IT-Sicherheit legt stärker zu als der Gesamtmarkt für Software und IT-Services (Quelle Bitkom).
Nachfrage nach IT-Sicherheit wächst kräftig weiter