BusinessPartner PBS

Zyniker ohne Stern und Adel

Wer sich in Deutschland mit historischen Schreibgeräten beschäftigt, kommt nicht an ihm vorbei: Stefan Wallrafen ist Kult unter den Sammlern und hat schon manchem Händler aus dem Reparatur-Schlamassel und damit zu glücklichen Kunden verholfen.

Der 56-Jährige ist, salopp gesagt, ein echter „Schreibgeräte-Freak” und als leidenschaftlicher Montblanc-Sammler bekannt. Im Jahr 1994 trat er seine Montblanc-Sammlung an das Montblanc-Museum ab. Wallrafen verfügt über eine der größten, wenn nicht die größte Sammlung deutscher Schreibgeräte mit zugehörigem Archiv. Keine Sammlerbörse in Deutschland findet ohne ihn statt, bereits seit 1988 ist er Veranstalter des größten europäischen Sammlertreffens in Köln. Privat als Zyniker bekannt, schreibt und übersetzt der studierte Chemiker und Anglist sowie gelernte Friseurmeister, hauptberuflich als Berufsschullehrer tätige Wallrafen Berichte und Artikel für Schreibgeräte-Fachbücher und -Zeitschriften und tritt als Gutachter auf. In seiner Werkstatt in Köln repariert Wallrafen Schreibgeräte jedweder Art, für die benötigten Ersatzteile ist er daher immer auf der Suche nach alten Markenschreibgeräten, egal ob funktionstüchtig, defekt oder in Teilen. Stefan Wallrafen stand BusinessPartner PBS Rede und Antwort.

In seiner Werkstatt („Waffenkammer”) tüftelt Wallrafen auch an den kompliziertesten Reparatur-Aufträgen.
In seiner Werkstatt („Waffenkammer”) tüftelt Wallrafen auch an den kompliziertesten Reparatur-Aufträgen.

In seiner Werkstatt („Waffenkammer”) tüftelt Wallrafen auch an den kompliziertesten Reparatur-Aufträgen.Seit wann sammeln Sie denn Schreibgeräte? Seit fast 30 Jahren. 

Sie sind als echter Sammler bekannt, jagen Sie auch? Bevorzugt auf Trödelmärkten, aber auch im Internet. Die guten Stücke tauchen aber immer seltener auf, und die Zahl der Jäger wird zunehmend größer.

Wie eng ist denn Ihre Beziehung zu Schreibgeräten? Nicht sonderlich eng. In der persönlichen Beliebtheitsskala liegen sie so auf Platz 5.

Wie viele Schreibgeräte besitzen Sie? So cirka 3000 bis 4000 in der Sammlung und cirka 2000 in Teilen.

Welches Schreibgerät hätten Sie gerne? Einen frühen Montblanc ohne Stern.

Kann man mit Schreibgeräten reich werden? Da fragen Sie besser die Besitzer von Pelikan und Montblanc. Ich kenne nur Leute, die durch Schreibgeräte ärmer geworden sind.

Könnten Sie ohne Schreibgeräte leben? Ja, seitdem ich eine Schreibmaschine habe. Und Zeichnen geht mittlerweile am Computer.

Gibt es auch neue Stifte, die Ihnen gefallen? Durchaus – viele Italiener gefallen mir vom Design her und auch einige limitierte Auflagen deutscher Hersteller.

Womit schreiben Sie am liebsten? Mit einem MB 264 aus den 50er Jahren für die Alltagsarbeit. 

Das schönste Erlebnis mit Schreibgeräten? War der Erwerb eines großen Montblanc Sicherheitsfüllers Modell 35 auf einem Flohmarkt, den vor mir jemand wieder zurücklegte, weil ihm der Preis von 25 Euro zu hoch war. 

Das schlimmste Erlebnis? Die missglückte Reparatur eines MB 139, bei der mir durch eigene Dusseligkeit der Schaft zerbrochen ist.

Wenn die gute Fee Ihnen einen Wunsch erfüllen würde, welcher wäre das? Ein Jahr Urlaub, um endlich die drei Bücher zu schreiben, die ich in Planung habe. 

Sonst noch was? Vielleicht jemanden, der einmal mein Archiv weiter fortführt.

www.collectiblestars.de

Stefan Wallrafen
Stefan Wallrafen

Stefan Wallrafen Alter: 56 Größe: 1,83 m Gewicht: zur Zeit 70 kg Beruf: Lehrer für Chemie und Englisch Tätigkeit: Friseurabteilung des Berufskollegs Bergisch Gladbach Hobbies: meine Lebensgefährtin, meine Rockband, Röhrenverstärker restaurieren, Reisen

Verwandte Themen
Großer Auftritt in Nürnberg: Auf der Insights-X präsentierte der Schreibgeräte-Spezialist Staedtler zahlreiche Neuheiten.
Der Lieblingsstift kommt jetzt aus dem 3D-Drucker weiter
Links: Das Sortiment an Weihnachtskugeln umfasst Dessins für jeden Geschmack. Rechts: Auch zum Osterfest gehören viele traditionelle Motive zum Angebot von Nestler.
Kartonagen aus dem Weihnachtswunderland weiter
„silent dignity“ – organische Formen, edle Materialien und hauchzarte Pastelltöne
Glänzendes fürs Fest weiter
Die farblich aufeinander abgestimmten Produkte werden in eigenen Standorten in Deutschland und Europa hergestellt.
Mit gutem Gewissen konsumieren weiter
Made in Germany – Paper + Design-Firmensitz in Wolkenstein im Erzgebirge
Den trendbewussten Kunden im Visier weiter
Neue Impulse für die „Stylus“-Pens weiter