BusinessPartner PBS

100 Jahre in Familienhand

Die fränkische Goldbuch Georg Brückner GmbH wird mittlerweile in der dritten Generation erfolgreich geführt. Mitarbeiter, Ehemalige und Freunde des Unternehmens trafen sich zu einem festlichen Sommerabend aus besonderem Anlass.

Seit 1991 hält Robert Brückner das Unternehmen auf Kurs. Da verwundert es nicht, dass Vertriebsleiter Winfried Kummer in seiner Rede zur 100-Jahr-Feier dem Geschäftsführer die Kapitänsmütze aufsetzte. Eine besondere Leistung sei es, so Kummer, dass Robert Brückner immer vor seiner Mannschaft stünde, diese motiviere und erfolgreich als Team führe. Dass ein besonderer Teamgeist bei den Goldbuch-Mitarbeitern herrscht, liegt auch an diesem festlichen Sommerabend in der Luft. Neben den 65 derzeit Beschäftigten kamen auch viele Ehemalige und Freunde des Unternehmens, um gemeinsam den 100-jährigen Geburtstag zu feiern und sich kulinarischer, musikalischer und sinnlicher Genüsse zu erfreuen. Neben dem Bürgermeister von Bamberg nutzen auch einige Mitglieder der Familie Brückner die Gelegenheit, den Mitarbeitern für die geleistete Arbeit zu danken.

Der Firmengründer: Georg Brückner (2. von links) und Ehefrau Anna mit den Söhnen Richard, Rudolf und Anton
Der Firmengründer: Georg Brückner (2. von links) und Ehefrau Anna mit den Söhnen Richard, Rudolf und Anton

Die Erfolgsgeschichte des UnternehmensDer Firmengründer: Georg Brückner (2. von links) und Ehefrau Anna mit den Söhnen Richard, Rudolf und AntonAls Vertreter der vierten Generation lässt es sich Arndt Brückner, Sohn von Ilona und Robert Brückner, nicht nehmen, den geladenen Gästen die 100-jährige Erfolgsgeschichte des Unternehmens aufzuzeigen. Den Anfang machte Georg Brückner, der Großvater des heutigen Geschäftsführers Robert Brückner, der 1907 Teilhaber der ehemaligen Bamberger Rollenpapierfabrik Kailing & Cie wird. Nach sieben Jahren trennt sich Georg Brückner von seinem Kompagnon und gründet die Bamberger Closetpapierfabrik Georg Brückner. Mit Ende des 2. Weltkriegs steht der erste Generationswechsel an: Nach dem Tod von Anna und Georg Brückner übernehmen die Söhne Anton, Rudolf und Richard gemeinsam das Geschäft.

„Unser Ziel ist es, weiterhin in Familienhand zu bleiben und unseren Namen für hochwertige, moderne Produkte weiterzutragen“, betont Geschäftsführer Robert Brückner.
„Unser Ziel ist es, weiterhin in Familienhand zu bleiben und unseren Namen für hochwertige, moderne Produkte weiterzutragen“, betont Geschäftsführer Robert Brückner.

„Unser Ziel ist es, weiterhin in Familienhand zu bleiben und unseren Namen für hochwertige, moderne Produkte weiterzutragen“, betont Geschäftsführer Robert Brückner.Ab 1946 entstehen die ersten Fotoalben unter zum Teil abenteuerlichen Bedingungen. So werden beispielsweise aus Verdunklungspapier Alben hergestellt. Auch Schultüten und Karnevalsartikel bleiben nach wie vor wichtige Umsatzträger im Sortiment. In den 60er und 70er Jahren kommen zahlreiche Kunststofferzeugnisse wie Etuis, Ausweishülen und Federmäppchen dazu. In dieser Zeit entsteht auch der Markenname Goldbuch, der jedoch erst 1993 offiziell in den Firmennamen aufgenommen wird. 1991 kommt es wieder zum Generationswechsel: Richard Brückner, der letzte der drei Brüder, die das Unternehmen von den Eltern Georg und Anna Brückner übernommen hatten, verstirbt und Robert Brückner übernimmt als Geschäftsführer die Leitung. Seitdem geht es weiter stetig bergauf, ein modernes Hochregallager und zwei Lagergebäude wurden mitten in Bamberg auf dem Firmengelände in der Hallstadter Straße gebaut.

„Produkte mit Liebe zum Detail“Dass dies auch in Zukunft so bleiben wird, daran hat Robert Brückner keinen Zweifel: „Kinder wollen eine heile Welt, Menschen möchten Bilder einkleben.” Der anhaltende Erfolg von Astrid Lindgren mit „Heile-Welt-Geschichten“ von Pipi Langstrumpf und Co. sei auch ein Beispiel dafür, dass gerade im digitalen Zeitalter die Sehnsucht nach den guten und schönen Dingen sehr ausgeprägt sei. Deshalb habe Goldbuch die Produktpalette im Premiumsegment erheblich erweitert. Produkte made in Germany mit Liebe zum Detail, teilweise handgefertigt, sollen die Kunden erfreuen und natürlich auch die Mitarbeiter. „Das Besondere an unserer Arbeit ist, dass wir es mit schönen Dingen zu tun haben“, betont Robert Brückner.

Kulinarische und musikalische Genüsse: Mitarbeiter, Ehemalige und Freunde des Hauses feierten gemeinsam das hundertjährige Bestehen des Unternehmens.
Kulinarische und musikalische Genüsse: Mitarbeiter, Ehemalige und Freunde des Hauses feierten gemeinsam das hundertjährige Bestehen des Unternehmens.

Kulinarische und musikalische Genüsse: Mitarbeiter, Ehemalige und Freunde des Hauses feierten gemeinsam das hundertjährige Bestehen des Unternehmens.www.goldbuch.de

Verwandte Themen
Großer Auftritt in Nürnberg: Auf der Insights-X präsentierte der Schreibgeräte-Spezialist Staedtler zahlreiche Neuheiten.
Der Lieblingsstift kommt jetzt aus dem 3D-Drucker weiter
Links: Das Sortiment an Weihnachtskugeln umfasst Dessins für jeden Geschmack. Rechts: Auch zum Osterfest gehören viele traditionelle Motive zum Angebot von Nestler.
Kartonagen aus dem Weihnachtswunderland weiter
„silent dignity“ – organische Formen, edle Materialien und hauchzarte Pastelltöne
Glänzendes fürs Fest weiter
Die farblich aufeinander abgestimmten Produkte werden in eigenen Standorten in Deutschland und Europa hergestellt.
Mit gutem Gewissen konsumieren weiter
Made in Germany – Paper + Design-Firmensitz in Wolkenstein im Erzgebirge
Den trendbewussten Kunden im Visier weiter
Neue Impulse für die „Stylus“-Pens weiter