BusinessPartner PBS

Von online bis Tante Emma

Die Zahl der Schüler sinkt weiter. Gleichzeitig sind viele Eltern bereit, mehr Geld für Qualität und Service auszugeben. Worauf sollte sich der Fachhandel einstellen? Bei unserer Umfrage haben wir gemerkt, dass es vor allem die Mütter sind, die sich mit diesem Thema beschäftigen.

1. Wo kaufen Sie am liebsten den Schulbedarf für Ihre Kinder und warum?

2. Welchen zusätzlichen Service wünschen Sie sich?

Nora Lepper, Diabetes-Beraterin, Mutter von Helene, 8 Jahre, und Fritz, 4 Jahre

1. Leider hat der einzige Schreibwarenhändler in Urberach geschlossen, damit habe ich keinen Stammhändler mehr. Jetzt kaufe ich online zum Beispiel bei Amazon oder wenn ich zufällig bei einem Schreibwarenhändler in der Nähe bin. Viele der noch übriggebliebenen Geschäfte wirken verstaubt und unattraktiv, die Verkäufer wenig engagiert. Es fehlt an Kreativität, wahrscheinlich auch an finanziellen Mitteln, mehr aus dem Laden zu machen. Schön wäre zum Beispiel eine Bücherecke mit Kaffee- Angebot. Wenn ich dringend neue Materialien im größeren Umfang benötige, wie zum Beispiel bei Schuljahresbeginn, fahre ich gerne zu Deko-Andreas in Dietzenbach sowie zu anderen größeren Geschäften, beispielsweise zum Kaufhof oder auch zur Drogerie Müller, weil ich dann sicher sein kann, dass ich dort alles erhalte.

2. Ich wünsche mir beides: eine Online-Anbieter, bei dem ich schnell und einfach Schulmaterial beziehen kann und am liebsten wieder ein schönes Schreibwarengeschäft vor Ort, wohin ich meine Kinder auch eigenverantwortlich schicken kann, um ihre Schulsachen zu besorgen.

Katrin Winckler, Gymnasiallehrerin, Mutter von Aaron, 10 Jahre, und Eliah, 8 Jahre

1. Ich kaufe die Schulbedarfsdinge in verschiedenen Läden, am liebsten aber in Schreibwarengeschäften, weil es da die beste Auswahl und hilfsbereite Verkäufer/Innen gibt.

2. Gute Beratung und jemand, der weiß, wo alles liegt, sind der beste Service im Bereich Schulbedarf. Mehr brauche ich nicht. Ich möchte einfach nicht lange selbst suchen müssen.

Britta Morawietz-Peter, Personalberaterin, Mutter von Konstantin, 10 Jahre

1. Wir kaufen unseren Schulbedarf meistens bei McPaper und Woolworth, weil es in der Nähe liegt.

2. Wichtig ist für mich ein differenziertes Angebot, beispielsweise an Papieren in unterschiedlichen Qualitäten. Insgesamt wünsche ich mir mehr Auswahl und Beratung. Gerne hätte ich den guten alten Tante-Emma-Laden zurück.

Verwandte Themen
Welche digitalen Daten wurden im Unternehmen gestohlen? Ergebnisse einer Befragung von Bitkom (Quelle: Bitkom Research)
Sicherheitsmängel verursachen 55 Milliarden Euro Schaden weiter
Persönlicher Kontakt unerwünscht: Eine Bitkom-Umfrage zeigt, dass vielen Online-Shoppern die Anonymität im Netz gefällt (Bild: Thinkstockphotos 598552452)
Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt weiter
Nach einer aktuellen Umfrage des GfK Vereins ist die Mehrheit der Deutschen nicht bereit, sich von Bargeld zu trennen. Foto: ThinkstockPhotos-103581227
Die Deutschen haben Bargeld einfach gern weiter
Das Thema 3D-Druck stand auch auf der diesjährigen Drupa ganz oben auf der Agenda. Foto: Messe Düsseldorf, Constanze Tillmann
Großes Potenzial für 3D-Druck weiter
"Office 21"-Befragung: Welcher Arbeitstyp sind Sie?
Soennecken und Fraunhofer IAO führen Umfrage durch weiter
Der Markt für IT-Sicherheit legt stärker zu als der Gesamtmarkt für Software und IT-Services (Quelle Bitkom).
Nachfrage nach IT-Sicherheit wächst kräftig weiter