BusinessPartner PBS

Alles im grünen Bereich?

Mit dem Wettbewerb „Büro & Umwelt” will B.A.U.M. e. V. bundesweit das umweltfreundlichste Büro ausfindig machen. Wie sieht es mit dem Umweltgedanken bei den PBS-Unternehmen aus? Wir haben uns in der Branche umgesehen.

Wettbewerbs Logo
Wettbewerbs Logo

Der Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e. V. hat Ende Januar den Wettbewerb „Büro & Umwelt“ gestartet. Gesucht werden die umweltfreundlichsten Büros Deutschlands. Auch bei Bürotätigkeiten wird die Umwelt belastet, zum Beispiel durch den hohen Energie- und Papierverbrauch in den Büros. Aus diesem Grund steht im Mittelpunkt des Wettbewerbs „Büro & Umwelt“ der schonende Umgang mit Ressourcen. Der Wettbewerb richtet sich an Unternehmen aller Größenordnungen sowie an öffentliche Einrichtungen und Verwaltungen. Die drei Bestplatzierten je Kategorie können Preise in Form von Gutscheinen für umweltfreundliche Büromaterialien im Gesamtwert von 10 000 Euro gewinnen. Behörden, Verwaltungen und andere Institutionen werden mit einer Urkunde ausgezeichnet. Die Preisverleihung erfolgt im Spätsommer 2008 durch Bundesumweltminister Sigmar Gabriel.

Unterstützt wird der Wettbewerb „Büro & Umwelt“ von zahlreichen namhaften Unternehmen, Verbänden und Medien der Bürobranche. Gefördert wird das Projekt zudem durch das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt. Die Teilnahme am Wettbewerb „Büro & Umwelt“ ist bis zum 30. April 2008 online unter www.buero-und-umwelt.de möglich. Ermittelt werden die umweltfreundlichsten Büros anhand eines Fragebogens, der von einer fachkompetenten Jury, zu der auch BusinessPartner PBS-Chefredakteur Werner Stark gehört, begutachtet wird.

Vorbilder

Lange Zeit galten Büroarbeitsplätze als unproblematisch hinsichtlich ihrer Gesundheits- und Umweltwirkungen. Für Millionen von Arbeitnehmern hat der Büroarbeitsplatz eine hohe diesbezügliche Relevanz. Andererseits spielen bei der Einrichtung und Ausstattung von Büroarbeitsplätzen auch wirtschaftliche Gesichtspunkte eine entscheidende Rolle.

Es geht also um Kosteneinsparung im Büro, Schadstoffemissionen beim Drucken (wie Feinstaub);

den Einsatz von Recyclingpapier und eine umwelteffiziente Bürokommunikation. Wichtig in diesem Zusammenhang sind auch verbrauchsminimierte (öko-effiziente) Gebäude und Büroumgebung bei optimalen produktiven Arbeitsbedingungen, nicht zu vergessen den „Wohlfühlfaktor“ der Mitarbeiter. Das Schlagwort „Green IT” wird sich auf der kommenden CeBIT wie ein roter Faden durch die Veranstaltung ziehen. Dass sich die Ökologie durchsetzt im IT-Sektor hat aber nicht nur Klimaschutzhintergründe. Viele Firmen sind vor allem daran interessiert, den Energieverbrauch und damit die Stromkosten deutlich zu senken. Das geschieht beispielsweise durch die Umrüstung von Servern, die Tag und Nacht laufen und zusätzliche Kühlung benötigen, auf sparsamere Geräte.

Nicht nur die produzierenden Unternehmen der PBS-Branche tragen in Bezug auf das Thema Umwelt eine große Verantwortung. Je sensibler der Verbraucher mit dem Thema umgeht, desto mehr ist auch die Industrie gefordert, den Wünschen der Kunden und den Anforderungen der Umwelt zu entsprechen. Auf der vergangenen Paperworld gab es kaum einen Hersteller, der nicht mit zumindest einem neuen Produkt oder einer ganzen Öko-Range auf den Umweltzug aufspringt.

www.buero-und-umwelt.de

Dieter Brübach,
Dieter Brübach,
... bei Dieter Brübach, Mitglied der Geschäftsführung B.A.U.M. e. V. und Initiator des Büro-Wettbewerbs

Nachgefragt ... Herr Brübach, seit wann beschäftigen Sie sich mit dem Thema Umwelt/Nachhaltigkeit – gab es da ein „auslösendes Ereignis“? Spätestens seit meinem Zivildienst beim Öko-Institut in Freiburg bin ich Umweltaktivist – nun schon ein Vierteljahrhundert lang.

Sind Sie ein Überzeugungstäter? Gibt es ein Motto, mit dem Sie „Umweltignoranten“ an Bord zu holen versuchen? Natürlich bin ich davon überzeugt, dass wir die Erde in einem Zustand belassen sollten, der auch unseren Nachfahren noch ein Leben ermöglicht – schließlich bin ich auch Familienvater.

Jeder sollte da bei sich selbst anfangen und das umsetzen, was möglich ist. Ausgesprochene Umweltignoranten einzufangen ist Sisyphusarbeit ­– gottlob werden diese immer weniger.  Sie bieten neben anderen auch Inhouse-Schulungen für interessierte Unternehmen zum Thema „Umweltschutz im Büro an“.

Wie ist Ihre Erfahrung mit solchen Schulungen – verändern die etwas? Diese Workshops bringen nur dann etwas, wenn die „richtigen” Leute dabei sind, sprich die Entscheider über das, was für die Büros angeschafft wird. Bei der Beschaffung der Büroprodukte hat man großen Einfluss auf die späteren „Umweltwirkungen” des Büros.

Wer sollte beim Wettbewerb Büro & Umwelt mitmachen? Wer im Büro auf Umweltaspekte achtet und hier in vielen Bereichen Maßnahmen umgesetzt hat, punktet auch bei dem Wettbewerb und hat Chancen auf die Hauptgewinne. Aber auch Einsteiger können sich anhand der Fragen zu stärkerem Umweltbewusstsein im Büro leiten lassen.

www.baumev.de

Wir machen mit bei B.A.U.M., weil... Viele namhafte Unternehmen der Bürowirtschaft sind bereits B.A.U.M.-Mitglieder respektive unterstützen den Wettbewerb „Büro & Umwelt”. Wir baten die Verantwortlichen um eine Stellungnahme.

Manfred Schöttner, Leiter Marketing & Sales Computer Input Devices, Cherry GmbH
Manfred Schöttner, Leiter Marketing & Sales Computer Input Devices, Cherry GmbH

Manfred Schöttner, Leiter Marketing & Sales Computer Input Devices, Cherry GmbH„... auch wenn Green-IT gerade in aller Munde ist – die Cherry GmbH begreift Umweltschutz und Nachhaltigkeit schon seit langem nicht als modernes Trendthema, sondern als festes Element der Unternehmens- philosophie. Umweltgerechtes Verhalten beginnt für Cherry nicht erst bei der Rücknahme, sondern schon bei der Entwicklung. Alle in Auerbach hergestellen Tastaturen unterliegen einer strengen Freigabeprozedur bezüglich der verschiedenen Inhaltsstoffe.

Auch die Bereitstellung von Ersatzteilen wird auf einen langen Zeitraum sichergestellt. Bereits 1994 erhielt Cherry als erstes Unternehmen in Deutschland für Tastaturen den „Blauen Engel”. Die Auszeichnung vieler aktueller Produkte beweist, dass wir diesem Anspruch an um- weltgerechtem Handeln bis heute gerecht werden.” www.cherry.de

Claudia Schwab, Leiterin Umweltschutz und Nachhaltige Entwicklung, Deutsche Telekom
Claudia Schwab, Leiterin Umweltschutz und Nachhaltige Entwicklung, Deutsche Telekom

Claudia Schwab, Leiterin Umweltschutz und Nachhaltige Entwicklung, Deutsche Telekom„...der Wettbewerb „Büro & Umwelt“ dazu beitragen wird, dass sich Unternehmen verstärkt mit der Thematik Ökologie im Büro auseinander setzen. Gleichzeitig bietet er eine Plattform, um vorbildliche Aktivitäten und zukunftsweisende Konzepte der umweltfreundlichsten Büros Deutschlands einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Als Mitglied der Jury freue ich mich auf viele interessante Ideen, in der Hoffnung, einige davon auch im eigenen Unternehmen aufgreifen zu können.”

Marc Patrick Schwagerus, Geschäftsführer Nips GmbH
Marc Patrick Schwagerus, Geschäftsführer Nips GmbH

Matthias Röder, Geschäftsführer Nips GmbH „... Nips-Produkte überwiegend aus Recycling-Material gefertigt sind und damit einen aktiven Beitrag zum sparsamen Umgang mit vorhandenen Ressourcen leisten. Artikel, die aufgrund von spezifischen Anforderugnen nicht aus Recycling-Material hergestellt werden können, werden aus Vormaterialien gefertigt, die im nachhaltigen Anbau erzeugt werden.” www.nips.de

Wilhelm Löwel, Geschäftsführer TBS Printware GmbH
Wilhelm Löwel, Geschäftsführer TBS Printware GmbH

Wilhelm Löwel, Geschäftsführer TBS Printware GmbH„... Umweltschutz und Nachhaltigkeit im Büro seit Jahren zu unseren stärksten Anliegen zählen. Wir setzen auf Ökonomie durch Ökologie und freuen uns über jede Initiative, die dazu beiträgt, das Umweltbewusstsein in unserer Gesellschaft zu erhöhen. Wir sind überzeugt, dass der Wettbewerb „Büro & Umwelt“ erfolgreich wird, und wünschen alles Gute.” www.tbs-printware.de

Lothar Hartmann, Leitung Nachhaltigkeitsmanagement, memo AG
Lothar Hartmann, Leitung Nachhaltigkeitsmanagement, memo AG

Lothar Hartmann, Leitung Nachhaltigkeitsmanagement, memo AG„... es uns grundsätzlich ein Anliegen ist, ökologisches Verhalten im täglichen (Berufs-)Leben zu fördern! Dieser Wettbewerb zeichnet Unternehmen aus, die mit einfachen Mitteln – und den richtigen Kaufentscheidungen – auch im Büro einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Und Tipps für die praktische Umsetzung werden gleich mitgeliefert.” www.memo.de

Epson-Deutschland-Geschäftsführer Henning Ohlsson
Epson-Deutschland-Geschäftsführer Henning Ohlsson

Epson-Deutschland-Geschäftsführer Henning Ohlsson„... wir den Umweltschutz als wichtige Führungsaufgabe ansehen. Epson ist bereits seit 2001 Mitglied beim Bundesdeutschen Arbeitskreis für umweltbewusstes Management e.V. Mit unserem Programm „The Green Way“ stellen wir sicher, dass nicht nur unsere Umweltschutzbeauftragten, sondern alle Kolleginnen und Kollegen aktive Beiträge leisten. So zum Beispiel: weniger Flüge – mehr Videokonferenzen. B.A.U.M. unterstützt uns hier mit wertvollen Informationen und Kontakten.“ www.epson.de

Dieter Schuff, Sales Manager, M-real Office Papers Deutschland
Dieter Schuff, Sales Manager, M-real Office Papers Deutschland

Dieter Schuff, Sales Manager, M-real Office Papers Deutschland „... der Wettbewerb ,Büro & Umwelt’ eine gute Möglichkeit ist, sich die Vorteile der ökologischen Büroführung bewusster zu machen. Als Papierhersteller und Partner des Wettbewerbs wollen wir den Menschen im Büro zeigen, dass die Zeiten von schmuddelgrauen Recycling-Papieren vorbei sind und dass man beim Papier Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Qualität bestens miteinander vereinen kann. Unsere weißen ,Evolve’-Recycling-Papiere aus 100 Prozent Altpapier sind das beste Beispiel.“ www.m-real.de

Martina Zonzalla, Key Account Manager Büropapiere, Steinbeis Temming
Martina Zonzalla, Key Account Manager Büropapiere, Steinbeis Temming

Martina Zonzalla, Key Account Manager Büropapiere, Steinbeis Temming  „... B.A.U.M. ein erstklassiges Netzwerk bietet, mit Hilfe dessen wir die vielfältigen Vorteile unserer nachhaltigen Recyclingbüropapiere an die Mitglieder und eine breite Öffentlichkeit kommunizieren können. Recyclingpapiere mit dem Blauen Engel leisten einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz im Büro.” www.stp.de

Judith Hufsky, Marketing, Antalis
Judith Hufsky, Marketing, Antalis

Judith Hufsky, Marketing, Antalis  „... es viele Gründe für das Handeln im Sinne der Zukunft gibt, keinen, es nicht zu tun.“ www.antalis.de

Diskutieren Sie mit!Und wie sieht es bei Ihnen aus? Haben wir Sie zum Nachdenken angeregt? Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Ehrlicher Einsatz, notwendige Maßnahme oder alles nur Marketing?

Fax: 0611/36098-77mailto: meinung@pbs-business

Verwandte Themen
Die Moderatorin Nandini Mitra und Andrej Kupetz, Haupt­geschäftsführer Rat für Formgebung, bei der Preisverleihung.
Große Marken im Fokus weiter
Große Umfrage zum Jahresauftakt weiter
Das Büro im Jahr 2020 weiter
Blick in die Zukunft weiter
Verführen mit Verstand weiter
Vom Händler zum Identitätsmanager weiter