BusinessPartner PBS

Spicers startet Roadshow-Tour für Calipage

Bis Ende März will der Großhändler auf einer im Februar organisierten Roadshow in acht Städten Interessenten über das Konzept der neuen Händlergruppe informieren und mindestens 150 Partner gewinnen.

Die Roadshow-Termine sind: 2. Februar in Köln, 4. in Hannover (Spicers-Zentrale in Sehnde-Höver), 7. in Frankfurt am Main, 8. in Stuttgart, 9. in München, 10. in Nürnberg (Spicers-Logistikzentrum in Winkelhaid), 22. in Leipzig und am 23. in Berlin.

Das Prinzip von Calipage basiert laut Marketing- und Vertriebschef Ulrich Paulus auf einem „franchise-ähnlichen“ Geschäfts- und Partner-Modell: „Die teilnehmenden Händler werden in einem bundesweit flächendeckenden Netzwerk organisiert und treten als Handelspartner wie eine Marke mit einem gemeinsamen Dach auf.“ Hauptzielrichtung ist die aufmerksamkeitsstarke Endverbraucheransprache. Händler Diese Zahl sowie die bundesweit flächendeckende Verteilung wird als K.o.-Kriterium für die Weiterverfolgung des Projektes gesehen. Die Umsetzung soll bis Ende 2011 erfolgen; der Start ist für Anfang 2012 terminiert. Mittelfristig will Spicers für das Calipage-Konzept rund 350 Händler gewinnen. In Frankreich ist Calipage seit 1996 am Markt vertreten. Derzeit sind dort 310 Fachhändler und 180 Internetshops mit einem Umsatz von knapp über 100 Millionen Euro Teil des Netzwerks.

Kontakt: www.spicers.de, www.calipage.de

Verwandte Themen
Papyrus kündigt Preiserhöhungen zum 2. Januar an.
Auch Papyrus kündigt Preiserhöhungen an weiter
Sven Pelka
Sven Pelka wird Geschäftsführer Adveo Deutschland weiter
Thomas Veit
Thomas Veit erwartet anhaltende Konsolidierung weiter
Papier Union wird die Preise im gesamten Sortiment zu Jahresbeginn erhöhen.
Preiserhöhung bei der Papier Union weiter
"paper friends"-Auftritt - neues Multichannel-Konzept für den PBS-Fachhandel
Hofmann + Zeiher mit Onlineshop-Konzept für Händler gestartet weiter
Kooperation mit Komsa gestartet: Assmann-Firmensitz in Lüdenscheid
Assmann schließt Distributionsvertrag mit Komsa weiter