BusinessPartner PBS

Schneidersöhne überarbeitet Corporate Design

Seit rund eineinhalb Jahren passt der Papiergroßhändler den Unternehmensauftritt schrittweise dem Erscheinungsbild der Muttergesellschaft an.

Die Änderungen begannen zunächst mit der Einführung des Intranets, einem neuen Internetauftritt und jetzt auch dem Corporate Design. Unverändert bleibt am neuen Design das gut eingeführte Rot sowie das Logo Schneidersöhne. Das eigentliche Layout passt sich dagegen dem Papyrus-Layout an. Somit fallen zukünftig beispielsweise die Zusatzbezeichnungen wie Papier, Kuvert und Business Paper weg. Zudem ändert sich die Firmenschrift in Richtung Papyrus-Sans.

Ein weiterer Punkt ist die Bildsprache. Entsprechend des Unternehmensslogans "people and paper" möchte der Großhändler in der Imagewerbung verstärkt Menschen zeigen. Auch bei den Produktdarstellungen ändert sich einiges in Richtung internationale Markenbezeichnungen und Verpackungen, die es erleichtern sollen, an internationalen Ausschreibungen teilzunehmen.

Kontakt: www.schneidersoehne.com, www.papyrus.com

Verwandte Themen
Axro-Logistikzentrum in Hamburg: Im kommenden Jahr soll der neue Online-Marktplatz live gehen.
„Axro wächst stabil“ weiter
Standort von Adveo in Madrid: Das Unternehmen will die Zahl der eigenen Beschäftigten in Logistik und Kundenservice reduzieren.
Adveo reduziert Mitarbeiterzahl in Spanien weiter
Die PBS Holding hat in Deutschland und Österreich eine neue Bestandsmanagementsoftware eingeführt, sie erlaubt unter anderem die effizientere Steuerung von Lager und Einkauf.
PBS Holding setzt auf neue Lagersoftware weiter
Adveo-CEO Jaime Carbó kündigt eine „echte Transformation“ für das Unternehmen an.
Aktionäre stellen sich hinter Adveo-Umbau weiter
Über das MPS-Portal printer4you können innerhalb kürzester Zeit MPS-Angebot erstellt sowie Kunden und Verträge verwaltet werden.
Tech Data und printer4you.com ziehen positives Resümee weiter
Rund zwanzig Prozent der Anteile des Papier- und Verpackungsgroßhändlers Antalis werden jetzt an der Börse in Paris gehandelt.
Antalis-Anteile jetzt an der Börse weiter